Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Details zum Ende der Intendanz Dercon bekanntgegeben

Berlin. Nach dem Abgang von Chris Dercon als Volksbühnen-Chef ist alles offen. Die Volksbühne solle diverser, weiblicher und jünger werden, so Kultursenator Klaus Lederer.

Details zum Ende der Intendanz Dercon bekanntgegeben

Chris Dercon hört nach nur siebenmonatiger Intendanz wieder auf. Foto: Paul Zinken

Nach dem Abgang von Chris Dercon als Volksbühnen-Chef sind jetzt Details zum vertraglichen Ende der Intendanz veröffentlicht worden.

In einer gemeinsamen Erklärung teilten Kultursenator Klaus Lederer (Linke) und Dercon mit, dass die Parteien Wert darauf legten, festzustellen, dass die Beendigung des Vertragsverhältnisses im Wesentlichen der Notwendigkeit eines konzeptionellen Neuanfangs und nicht der aktuellen finanziellen Situation der Volksbühne geschuldet sei.

Dercon habe seine Tätigkeit an der Volksbühne mit Wirkung vom 12. April eingestellt. „Der Dienstvertrag wird im gegenseitigen Einvernehmen zum 31. Dezember 2018 beendet. Bis zu diesem Zeitpunkt erhält Chris Dercon die vereinbarte Vergütung“, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Erklärung. Damit seien die wechselseitigen vertraglichen Beziehungen der Vertragsparteien beendet. „Die Parteien werden keine weiteren Presseerklärungen zur Beendigung dieses Vertragsverhältnisses abgeben“, heißt es weiter.

Der von Teilen der Berliner Kulturszene stark kritisierte Dercon hört nach nur siebenmonatiger Intendanz und noch vor Ende seiner ersten Spielzeit wieder auf. Mit der Suche nach einem Nachfolger für den Belgier will sich Lederer Zeit lassen, wie er sagte. Die Volksbühne solle diverser, weiblicher und jünger werden. Volksbühnen-Interimschef Klaus Dörr hatte erklärt, für die qualifizierte Vorbereitung einer Intendanz würden bis zu zwei Jahre benötigt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kultur

Internationaler Man-Booker-Preis für Olga Tokarczuk

London. Die Polin Tokarczuk und ihre Übersetzerin sind mit einem der wichtigsten britischen Literaturpreise ausgezeichnet worden. In ihrem Heimatland ist die Autorin aber auch manchen Anfeindungen ausgesetzt.mehr...

Kultur

Vorteil Frank Castorf

München. Frank Castorf feierte mit Janaceks Oper „Aus einem Totenhaus“ sein spätes Debüt an der Staatsoper in München. Das abschließende Buh-Bravo-Duell konnte der umstrittene Regisseur knapp für sich entscheiden - zu Recht.mehr...

Kultur

Wie ein Fenster Weltgeschichte schrieb

Prag. Der Zweite Prager Fenstersturz vor genau 400 Jahren ist von Geheimnissen umgeben. Wie überlebt man einen Fall aus mehr als 16 Metern Höhe? Ein Besuch am damaligen „Tatort“ kann Aufschluss geben.mehr...

Kultur

Ein Monster, das Mitgefühl weckt - „Frankenstein“ als Oper

Hamburg. An der Hamburgischen Staatsoper hat die Oper „Frankenstein“ von Jan Dvorak Uraufführung. Im Zentrum steht die Einsamkeit eines Ausgestoßenen, der erst durch Ablehnung zum Täter wird.mehr...