Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Deuten schiebt Frust

Fußball

DEUTEN RW Deuten ist mit einer Niederlage in die Bezirksliga-Saison gestartet. Im Sinsener Dauerregen verlor die Elf vom Bahndamm am Ende unglücklich mit 0:1.

15.08.2010
Deuten schiebt Frust

Dennis Uhlenbrocl im Duell mit dem Sinsener Bernhardt.

Kurz nach dem Schlusspfiff stand Deutens Trainer Michael Hellekamp wie ein begossener Pudel auf dem Sinsener Rasenplatz. 90 Minuten Dauerregen hatten ihre Spuren hinterlassen. Hellekamp war enttäuscht. Sein Team hatte die Sinsener zumindest in der zweiten Halbzeit phasenweise in der eigenen Hälfte eingeschnürt, am Ende aber doch unglücklich verloren. Unglücklich deshalb, weil auch Schiedsrichter Lars Sielemann für die ein oder andere unverständliche Entscheidung sorgte. Höhepunkt der Sielmannschen Einschätzungen war aus Deutener Sicht ein sehr umstrittener Abseitspfiff, der den Ausgleich durch Alex Gajewski verhinderte. Doch Hellekamp wollte sich nach dem Spiel nicht über den Schiedsrichter beschweren, sondern sah die positiven Ansätze seiner Mannschaft. „Die erste Halbzeit brauchten wir, um uns an die Bezirksliga zu gewöhnen, mit den zweiten 45 Minuten bin ich sehr zufrieden“, sagte Hellekamp. Eine zutreffende Einschätzung. Denn in Halbzeit eins fand Deuten nur selten statt, Sinsen diktierte das Geschehen. Nach dem Pausenpfiff kamen dann die Rot-Weißen mehr zum Zug, kassierten jedoch in der 56. Minute ein Freistoßtor. Zu diesem Zeitpunkt eine immer noch verdiente Führung für Sinsen. Danach übernahm Deuten mehr und mehr das Kommando und hatte durch den starken Libero Richard Baron als auch durch Jonas von Gostomski gute Einschussmöglichkeiten. In den letzten Minuten beorderte Hellekamp alle Mann nach vorne, Deuten drückte auf den Ausgleich. Doch am Ende wollte der Ball nicht über die Linie. Was blieb, war der Deutener Frust im Sinsener Dauerregen.

Gottschalk, Norek (46. Hennebach), Kehl, Wiersch, Baron, Hovestadt, Hansen (50. Nolte), Uhlenbrock, von Gostomski, Stadler, Gajewski. Tore:1:0 Weinhold (56.)