Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Deutener Abschlussschwäche wird bestraft

Fußball

Rot-Weiß Deuten hat die Heimpremiere in der Bezirksliga in den Sand gesetzt. Gegen den VfL Drewer verlor die Hellekamp-Elf mit 1:2.

DEUTEN

von Von Jan-Henning Janowitz

, 22.08.2010
Deutener Abschlussschwäche wird bestraft

Deutens Richard Baron (l.) im Zweikampf.

Man kann den Jungs vom Bahndamm nicht vorwerfen, dass sie nicht alles versucht haben. Deuten ging engagiert zu Werke, wollte den Zuschauern den ersten Heimsieg in der Bezirksliga schenken. Am Ende jubelte aber Drewer, weil Deuten vor dem gegnerischen Tor versagte. Fast ein Dutzend guter Chancen ließ die Hellekamp-Elf aus. In der Kreisliga konnte sich der Aufsteiger das erlauben, in der Bezirksliga werden solche Schwächen bestraft. In der 25. Minute ging der Gast durch ein Kopfballtor in Führung. Nach einer Flanke von der rechten Seite hielt Abwehrmann Alex Kehl ein Mittagsschläfchen und ließ seinen Gegenspieler frei einköpfen. Richard Baron, Alex Gajewski und Lukas Nolte hatten die Chance zum Ausgleich, konnten den Ball aber nicht im Tor unterbringen. Apropos Nolte: Der junge Holsterhausener in Deutener Diensten machte ein starkes Spiel und war zusammen mit dem wieder äußerst lauffreudigen Jonas von Gostomski der beste Mann auf dem Platz.

In der zweiten Halbzeit spielte sich fast alles in Drewers Hälfte ab. Der Ausgleich durch Richard Baron (69.) war überfällig und verdient. Doch in der 85. Minute nahm sich Drewers Abwehrspieler Maik Müller ein Herz und marschierte vom eigenen Sechzehner bis zum Deutener Tor. Ein trockener Schuss ins linke Eck beendete die Deutener Träume von den ersten Bezirksliga-Punkten. „Wir haben heute unsere Chancen nicht nutzen können. Die Ausbeute vor dem Tor war schwach“, sagte ein enttäuschter Michael Hellekamp.

Gottschalk, Wiersch, Kehl, Hennebach, R. Baron, Hovestadt, Nolte, Uhlenbrock, von Gostomski, Stadler (46. Hellekamp), Gajewski (55. C. Baron).

0:1 (25.), 1:1 (69.) Richard Baron, 1:2 (85.)