Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Deutlich mehr Schokohasen zu Ostern: Vollmilch weiter vorn

Bonn. Zu Ostern werden in diesem Jahr deutlich mehr Schoko-Hasen produziert als 2017 - und das nach wie vor am liebsten aus Vollmilchschokolade. Wie der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) am Donnerstag auf der Grundlage einer Mitgliederumfrage mitteilte, wächst die produzierte Osterhasenzahl von 202 Millionen im Vorjahr auf voraussichtlich rund 220 Millionen 2018. Grund seien die gestiegene Inlandsnachfrage und wachsende Exporte. Abnehmerländer sind neben den europäischen Partnerländern vor allem die USA, Kanada und Australien. 55 Prozent der Produktion würden nach Deutschland geliefert.

Deutlich mehr Schokohasen zu Ostern: Vollmilch weiter vorn

Schokoladen-Osterhasen der Marke Lindt. Foto: Amelie Sachs/Archiv

Neben den klassischen Vollmilch-Osterhasen gebe es häufig Figuren aus Zartbitter- oder weißer Schokolade. Außerdem seien Schoko-Eier für das Osternest gefragt. Die Branche verweist auf ihre Anstrengungen für eine nachhaltige Produktion, die die Lebensverhältnisse der Kakaobauern vor allem in Westafrika im Auge hat. 2017 habe der Anteil an nachhaltig erzeugtem Kakao bei den in Deutschland verkauften Süßwaren bereits bei 55 Prozent gelegen. 2011 seien es nur etwa 3 Prozent gewesen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Erneut Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet

Düsseldorf. Am Dienstagabend ist vom Düsseldorfer Flughafen aus ein weiterer Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet. Das bestätigten Sprecher der Bundespolizei und der Diakonie. Es ist die zwölfte Sammelabschiebung von Deutschland nach Afghanistan. Wie viele Asylbewerber in der Maschine saßen, teilten die Sprecher nicht mit. Bislang wurden 198 Menschen zurückgebracht.mehr...

NRW

Bierkartell: Verfahren am OLG Düsseldorf beginnt am 13. Juni

Düsseldorf. Das Oberlandesgericht Düsseldorf beschäftigt sich ab dem 13. Juni mit dem sogenannten Bierkartell zu verbotenen Preisabsprachen mit Millionenschaden für die Verbraucher. Das Gericht habe bislang 20 Verhandlungstage angesetzt, sagte am Dienstag ein OLG-Sprecher der dpa.mehr...

NRW

Ludwig Augustinsson bei Werder vor Rückkehr ins Teamtraining

Bremen. Werder Bremen kann im Heimspiel gegen Borussia Dortmund sehr wahrscheinlich wieder Ludwig Augustinsson einsetzen. Der Linksverteidiger trainierte am Dienstag noch individuell, soll am Mittwoch aber wieder mit der Mannschaft üben. Der 24 Jahre alte Schwede hatte die vergangenen drei Partien wegen einer Verletzung am Oberschenkel verpasst. Werder empfängt Dortmund am Sonntag (18.00 Uhr) im Weserstadion.mehr...

NRW

Dreifachmord von Hille: THW hilft bei Spurensuche

Hille. Das Technische Hilfswerk (THW) hat auf dem Grundstück des mutmaßlichen Dreifachmörders von Hille in Ostwestfalen mehrere Gruben ausgepumpt. „Hinweise auf weitere Opfer gab es nicht. Wir wollten aber ganz sicher sein, dass wir keine Spuren übersehen haben“, sagte ein Sprecher der Bielefelder Polizei zu dem Einsatz des THW am Dienstag. Mit der erneuten Durchsuchung will die Polizei die Ermittlungen am Tatort abschließen. Polizei und Staatsanwaltschaft hatten die Aktion auf dem Hof des 51-jährigen mutmaßlichen Täters im Vorfeld angekündigt.mehr...

NRW

Gericht: Brüder für Tod des Streitschlichters verantwortlich

Ibbenbüren. Im Prozess um den Tod eines 73-jährigen Streitschlichters an einer Tankstelle ist das angeklagte Brüderpaar wegen fahrlässiger Tötung zu Haftstrafen verurteilt worden. Das Amtsgericht Ibbenbüren sah es als erwiesen an, dass die beiden Männer im Alter von 25 und 26 Jahren durch ihre Prügelattacke gegen einen Autofahrer für den Tod des 73-Jährigen verantwortlich sind.mehr...

NRW

Befragung von Ex-OB Sauerland zur Loveparade verschoben

Düsseldorf/Duisburg. Das Landgericht Duisburg hat die Befragung des früheren Duisburger Oberbürgermeisters Adolf Sauerland zur Loveparade-Katastrophe auf den 2. Mai verschoben. Grund sei die Verhinderung einer Hauptschöffin, teilte das Gericht am Dienstag in Duisburg mit. Ursprünglich sollte Sauerlands Vernehmung an diesem Freitag (27. April) beginnen. Für den 3. Mai ist die Fortsetzung geplant. Der 62-Jährige sagt als Zeuge aus, er galt im juristischen Verfahren zu keinem Zeitpunkt als Beschuldigter.mehr...