Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Deutsch muss Spaß machen

WELLINGHOFEN Wer glaubt, die Mathematik sei das Quälfach Nummer eins, hat sich verrechnet. Denn die Muttersprache führt die "Top Ten" der unbeliebten Stundenplan-Termine an.

von Von Peter Bandermann

, 26.10.2007

Deutsch als Nervfaktor - das sagt Dr. Ilona Löffler vom "gutschrift"-Institut, das seit mehreren Jahren erfolgreich mit der Johann-Gutenberg-Realschule (JGR) in Wellinghofen kooperiert. Grundlage für die Spracharbeit in den Klassen 5 bis 7 ist "Am Lieberfeld" ein Diagnosetest, den die zur Realschule angemeldeten Viertklässsler als Grundschüler bei der "Dschungelolympiade" vor den Sommerferien absolvieren.

Der wissenschaftlich abgesicherte Test analysiert und nennt die Fehlerquellen, an denen die JGR-Deutsch-Lehrerinnen und -lehrer in einer zusätzlichen (5.) Deutschstunde arbeiten. Diese gezielte Arbeit an den Quellen sei ausschließlich Aufgabe der Pädagogen, betonte Dr. Löffler in einem Vortrag an der Realschule.

Die Eltern ermutigte sie, Rechtschreibung und Grammatik nicht "einzutrichtern", sondern behutsam die rot angekreidete Fehler-Schreibweise zu erfragen. Manch ein "falsch geschriebenes Wort stelle sich nicht als manifestierter Fehler heraus.

So verzichtete ein vom "gutschrift"-Institut befragtes Kind auf ein "L" in einem Wort, weil es vorher schon sehr viele "L" geschrieben habe. "Sie sollten also auch die Privatregeln ihres Kindes erfragen und sich eine Schreibweise begründen lassen", so Dr. Ilona Löfflers Rat. Eltern dürften dabei nicht vergessen, dass Sprache den Kindern viel Kopfzerbrechen bereite.

So können aus nur einer Fehlerquelle zwölf verschiedene Schreibweisen des Wortes "Matratze" sprudeln - was für ein Kind frustrierend genug sei. "Also bloß kein Gezeter zwischen Eltern und Kindern. Das stört nur die Beziehung", so die Referentin.

Eltern müssten nicht lange nach Lernstoff suchen, um die Deutschlehrer zu begleiten. Dr. Löffler: "Sie können jeden aktuell im Unterricht oder in Büchern und Arbeitsblättern verwendeten Text zum Üben verwenden."

 www.gutschrift-institut.de

Schlagworte: