Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wohnungsriese

Deutsche Annington weiter auf Einkaufstour

Bochum Geringer Leerstand und gehobene Durchschnittsmieten: Die Süddeutsche Wohnen lockt mit guten Zahlen im Immobiliengeschäft. Nun schlägt die Deutsche Annington zu. Den Anlegern gefällt das aber nicht.

Deutsche Annington weiter auf Einkaufstour

Der größte deutsche Wohnungsvermieter Deutsche Annington greift erneut auf dem Immobilienmarkt zu. Foto: Caroline Seidel

Der größte deutsche Wohnungsvermieter Deutsche Annington greift erneut auf dem Immobilienmarkt zu. Für 1,9 Milliarden Euro will der Konzern die Gruppe Süddeutsche Wohnen (Südewo) mit 19 800 Wohnungen überwiegend in Baden-Württemberg übernehmen.

Finanziert wird der Zukauf über eine Kapitalerhöhung, also der Ausgabe neuer Aktien. Die Deutsche Annington sei außerdem bereit, in die neu gekauften Wohnungen «deutlich mehr zu investieren als das bisher der Fall ist», versprach Konzernchef Rolf Buch. Das Bundeskartellamt muss dem Kauf noch zustimmen.

Leerstand bei Deutsche Annington höher 

Verkäufer der Südewo ist der Deutsche-Annington-Konkurrent Patrizia Immobilien. Die Augsburger hatten den Großteil der Wohnungen 2012 von der Landesbank Baden-Württemberg gekauft und dafür mit 1,4 Milliarden deutlich weniger bezahlt als jetzt die Deutsche Annington. Der Kaufpreis sei aber «ausgesprochen günstig» im Vergleich zu dem, was zuletzt bei anderen Deals gezahlt worden sei, sagte Buch.

Bei den neu gekauften Wohnungen liege die Durchschnittsmiete bislang bei 6,68 Euro pro Quadratmeter - bei der Deutschen Annington indes bei 5,53 Euro. Die Südewo liefere jährliche Mieteinnahmen von 105 Millionen Euro. Die Leerstandsquote liege bei 2,4 Prozent und damit niedriger als bei der Deutschen Annington, sagte Buch.

Mit der Übernahme soll die Zahl der Wohnungen der Deutschen Annington auf rund 370 000 steigen. Das Unternehmen hatte erst zu Jahresanfang für rund 4,3 Milliarden den Konkurrenten Gagfah übernommen.

Anleger unzufrieden 

Am Aktienmarkt kam der Kauf nicht gut an - wohl auch, weil das Geld dafür aus einer Kapitalerhöhung kommen soll. Die im MDax notierten Aktien der Deutschen Annington fielen um etwa 6 Prozent. Papiere von Patrizia Immobilien stiegen leicht um 0,4 Prozent. Mit der Ausgabe neuer Aktien will die Deutsche Annington 2,25 Milliarden Euro einnehmen.

Deutsche Immobilien sind wegen der niedrigen Zinsen, der boomenden Wirtschaft bei Investoren sehr beliebt. Dies führte zu steigenden Preisen, Mieten und niedrigeren Leerständen. Steigende Kurse von Aktien der Branche waren die Folge. Zudem kommt es immer wieder zu Fusionen oder Transaktionen, bei denen Tausende Wohnungen ihren Eigentümer wechseln.

Trotz einer Reihe von Zusammenschlüssen in den vergangenen Jahren ist der Immobilienmarkt weiter stark zersplittert - selbst die Deutsche Annington kommt nur auf einen Marktanteil im niedrigen einstelligen Prozentbereich.

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Fed dürfte über Wohl und Wehe des Dax entscheiden

Frankfurt/Main (dpa) Ganz im Zeichen der Federal Reserve Bank dürften in der kommenden Woche die Börsen stehen. Bleiben die Notenbanker um ihre Chefin Janet Yellen auf Kurs für eine weitere Zinserhöhung noch in diesem Jahr?mehr...

Wirtschaft

Börsengeschäfte: Penny Stocks sind riskant

Frankfurt/Main (dpa/tmn) An der Börse können Aktien schnell steigen, aber auch rasch wieder fallen. Anleger sollten daher nicht dem sofortigen Gewinnversprechen folgen, sondern eher Geduld haben.mehr...

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 1.09.2017 um 20:30 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 1.09.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro, bei Indizes in Punkten).mehr...

Wirtschaft

Chinesischer Konzern CEFC steigt groß bei Rosneft ein

Moskau (dpa) Neun Monate nach der Teilprivatisierung von Russlands größtem Ölkonzern Rosneft geben die Investoren Glencore und Katar 14,2 Prozent der Aktien an den chinesischen Konzern CEFC weiter.mehr...

Wirtschaft

Was Höchststände auf dem Aktienmarkt für Anleger bedeuten

Düsseldorf (dpa/tmn) An den Börsen scheint derzeit die Sonne. Die Kurse klettern seit einiger Zeit von einem Höchststand zum nächsten. Stellt sich die Frage: Lohnt es sich, jetzt noch einzusteigen?mehr...