Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Deutsche Exporte trotz Abkühlung weiter auf Rekordkurs

Berlin (dpa) Deutsche Exporteure haben auf vielen Märkten zu kämpfen - etwa in Großbritannien, Russland und China. Trotzdem rechnet der Außenhandelsverband BGA für dieses Jahr mit einem Miniplus.

Deutsche Exporte trotz Abkühlung weiter auf Rekordkurs

Containerverladung am Burchardkai im Hamburger Hafen. Foto: Fabian Bimmer

Die deutsche Wirtschaft steuert trotz des lahmenden Welthandels und politischer Krisen auf einen weiteren Exportrekord zu. Der Außenhandelsverband BGA rechnet für dieses Jahr bei den Ausfuhren mit einem leichten Plus von maximal zwei Prozent auf 1 220 Milliarden Euro.

"Auf absehbare Zeit" kühlen sich die Außenhandelsaktivitäten aber weiter ab, wie BGA-Präsident Anton Börner in Berlin mitteilte. Im ersten Halbjahr 2016 seien die Ausfuhren lediglich um 1,4 Prozent und die Importe nach Deutschland sogar nur um 0,2 Prozent gestiegen.

2017 sei ein Wachstum der Ausfuhren von höchstens 2,5 Prozent auf dann 1 250 Milliarden Euro zu erwarten. "Das schwierige weltwirtschaftliche Umfeld wird sich auch in den kommenden Monaten fortsetzen", sagte Börner. "An allen Ecken und Enden der Welt kriselt es." Alleine in Europa stünden zahlreiche Wahlen und wichtige Entscheidungen mit völlig ungewissem Ausgang an. Auch bleibe abzuwarten, wie die Weichen in Bezug auf den EU-Austritt Großbritanniens ("Brexit") gestellt werden.

Mit dem Votum der Briten für den Austritt habe die EU als wichtigster Absatzmarkt Deutschlands einen deutlichen Dämpfer erlitten. Dieser Dämpfer werde sich erst in den nächsten Monaten und Jahren wirklich bemerkbar machen. Unabhängig vom "Brexit" werde aber schon im ersten Halbjahr eine deutliche Abkühlung der gemeinsamen Wirtschaftsbeziehungen verzeichnet. 2015 seien die deutschen Ausfuhren nach Großbritannien noch um 12,3 Prozent gestiegen. Im ersten Halbjahr 2016 seien es nur noch 0,5 Prozent gewesen.

In absehbarer Zeit sei auch nicht damit zu rechnen, dass sich die Märkte in China oder Russland erholen. 2015 seien die Ausfuhren nach China 2015 um 4,7 Prozent eingebrochen. Nun habe es im ersten Halbjahr nur ein leichtes Wachstum von 1,2 Prozent gegeben. "Damit liegen wir weit entfernt von den zweistelligen Wachstumsraten der letzten Jahrzehnte", sagte Börner. Eine vergleichbare Entwicklung sei auch im Außenhandel mit den USA zu verzeichnen. Das Wachstum deutscher Ausfuhren habe 2015 im Vorjahresvergleich noch 18,7 Prozent betragen, sich dann aber im ersten Halbjahr des laufenden Jahres in einen Rückgang von 4,1 Prozent umgekehrt.

"Trotz großer Herausforderungen müssen wir keine Angst vor der Zukunft haben", sagte Börner. "Die Welt braucht uns 80 Millionen Deutsche in den Bereichen Ingenieurskunst, technische Lösungen und Vieles mehr." Auf der ganzen Welt würde "Made in Germany" gebraucht. "Auch unsere Enkel werden noch riesige Erfolge auf den Weltmärkten haben", sagte der BGA-Chef.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Verdi: Nur 30 Prozent der Einzelhändler mit Tarifvertrag

Berlin (dpa) Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi beklagt eine "dramatische Tarifflucht" im Handel. Unter den Einzelhändlern seien nur noch rund 30 Prozent, im Groß- und Außenhandel 21 Prozent der Unternehmen an Tarifverträge gebunden, teilte Verdi mit.mehr...

Wirtschaft

Chinas Wirtschaft wächst um 6,9 Prozent

Peking (dpa) Der Außenhandel zieht an, das Wachstum entwickelt sich schneller als erwartet. Chinas Wirtschaft zeigt Zeichen der Stärke. Notwendige Reformen lassen vor dem Parteikongress im Herbst aber weiter auf sich warten.mehr...

Wirtschaft

Kerosinverbrauch deutscher Airlines minimal gestiegen

Berlin (dpa) Auch der Luftverkehr trägt zur Emission des Klimagases Kohlendioxid bei. Daher soll das Fliegen umweltschonender werden - Flugzeuge deutscher Airlines verbrauchen heute tatsächlich deutlich weniger als früher. Aber einen kleinen Rückschlag gibt es doch.mehr...

Wirtschaft

Deutscher Exportboom: Außenhandel mit Rekordzahlen

Wiesbaden (dpa) Die deutsche Exportstärke ist manchem Handelspartner ein Dorn im Auge. Die jüngsten Zahlen dürften die Kritiker bestärken. Allerdings muss auch Europas größte Volkswirtschaft mit Gegenwind kämpfen.mehr...

Wirtschaft

Starker Jahresauftakt: "Konjunktur zeigt hohe Schlagzahl"

Wiesbaden/München (dpa) Deutschlands Unternehmen sind so optimistisch wie nie zuvor, die Verbraucher sind in Kauflaune, Außenhandel und Bau boomen. Die deutsche Wirtschaft strotzt vor Kraft. Doch es gibt auch Anlass zur Sorge.mehr...

Wirtschaft

Auch G7-Länder nur mit Minimal-Kompromiss zum Handel

Bari (dpa) Die USA bleiben stur. Wie schon im Kreis der größten Industrie- und Schwellenländer verhindert Washington auch im westlichen G7-Bündnis ein Votum für den Freihandel. Den Streit entschärfen sollen nun die Staats- und Regierungschefs - spätestens beim G20-Gipfel Anfang Juli.mehr...