Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Deutsche Rodler dominieren in Winterberg

Winterberg. Auch in Winterberg gehen die meisten Podestplätze an deutsche Rodler. Vor allem die Damen und die Doppelsitzer fahren im Sauerland außer Konkurrenz. Ein Olympiasieger scheint immer stärker zu werden.

Deutsche Rodler dominieren in Winterberg

Natalie Geisenberger war die schnellste Rodlerin in Winterberg. Foto: Johann Groder

Die deutschen Rennrodler haben auch beim Heim-Weltcup in Winterberg fast alle Siege eingefahren. Nach einem Dreifacherfolg der Doppelsitzer setzte sich Olympiasiegerin Natalie Geisenberger im Sauerland vor ihrer Teamkollegin Tatjana Hüfner durch.

Und auch Felix Loch findet wenige Wochen vor den Winterspielen in Pyeongchang langsam wieder zurück zu alter Stärke. Für einen Erfolg bei den Einsitzern reichte es für den zweitplatzierten Bayer zwar noch nicht, dafür holte er sich zum Abschluss noch den Weltcup-Sieg im nichtolympischen Sprint.

„Ich bin überglücklich“, sagte Loch, der schon am Samstag mit einer starken Aufholjagd vom zehnten auf den zweiten Rang überzeugt hatte. Schneller war nur der Italiener Kevin Fischnaller. Die Doppelsitzer-Rennen wurden dagegen erneut vom deutschen Team dominiert. Nach ihrem Auftaktsieg in Innsbruck vergangene Woche waren Eggert/Benecken auch im Sauerland das Maß der Dinge.

Zweite wurden die bayerischen Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt vor den Lokalmatadoren Robin Geueke/David Gamm. Auch im Sprint machte das deutsche Team das Podest unter sich aus, allerdings siegten diesmal Wendl/Arlt vor Eggert/Benecken.

Auch Deutschlands beste Rodlerinnen beherrschten das Feld. Für Geisenberger war es im Olympia-Winter bereits der zweite Weltcup-Sieg in Serie. „Ich bin heute sehr zufrieden“, sagte sie, auch wenn es beim abschließenden Sprint nur zum dritten Platz reichte. „Ich habe diese Vorfreude auf Korea so ein bisschen im Hinterkopf.“ Als drittbeste Deutsche fuhr Julia Taubitz auf den fünften Rang, Dajana Eitberger wurde im Sauerland nur Elfte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Topnews

Deutschland von Norwegen noch im Medaillenspiegel überholt

Pyeongchang. Nach der Total-Pleite von Sotschi ist Deutschland bei den Winterspielen wieder zur zweitbesten Wintersportnation hinter Norwegen aufgestiegen. Mit 31 Medaillen, davon 14 goldene, ist es die beste Olympia-Bilanz auf Eis und Schnee seit der Wiedervereinigung.mehr...

Topnews

„Reißt die Hütte ab“: Wunderteam feiert Eishockey-Silber

Pyeongchang. Das historische Olympia-Finale von Pyeongchang ging dramatisch verloren, doch das Eishockey-Nationalteam hat eine ganze Nation verzückt. Am Ende feierten die Spieler ihre Silbermedaillen wie Gold.mehr...

Topnews

Geht Eishockey-Sensation noch weiter?

Pyeongchang. Sie werden doch nicht etwa noch...? Doch, sagt Bundestrainer Sturm, genau das wollen sie jetzt auch noch: Die gefeierten Sensationscracks trauen sich sogar den Eishockey-Olympiasieg gegen Rekord-Weltmeister Russland zu. Nicht nur in der Heimat wird mitgefiebert.mehr...

Topnews

Vor Olympia-Finale: Deutsches Eishockey-Team bangt um Wolf

Pyeongchang. Deutschlands Eishockey-Nationalteam bangt vor dem Olympia-Finale gegen die Olympischen Athleten aus Russland (OAR) am Sonntag (05.10 Uhr) um den Einsatz von Stürmer David Wolf. „Wolfi ist ein bisschen angeschlagen.mehr...

Topnews

Olympia-Wunder geht weiter: DEB-Team greift nach Gold

Pyeongchang. Der Wahnsinn nimmt kein Ende. Deutschlands Eishockey-Stars besiegen Rekord-Olympiasieger Kanada und stehen sensationell im Finale. Der größte Erfolg in der deutschen Eishockey-Geschichte ist perfekt. Nun geht es gegen den nächsten Favoriten: die Russen.mehr...

Topnews

„Einfach nur Wahnsinn“: DEB-Team kämpft um Olympia-Medaille

Pyeongchang. Welch eine Sensation! Deutschland besiegt Schweden im olympischen Eishockey-Turnier und feiert den größten Erfolg seit 42 Jahren. Patrick Reimer erzielt in der Verlängerung den Siegtreffer. Nun geht es im Halbfinale gegen Kanada sogar um die Chance auf Gold.mehr...