Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Deutsche Wirtschaft „äußerst besorgt“ wegen US-Strafzöllen

München.

Die deutsche Wirtschaft hat sich wegen der von US-Präsident Donald Trump verhängten Strafzöllen „äußerst besorgt“ gezeigt. „Um eine Spirale des Protektionismus abzuwenden, sind Bundesregierung und EU gefordert, für das Welthandelssystem weiterhin einzustehen“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Spitzenverbände zum Treffen mit Kanzlerin CDU-Chefin Angela Merkel in München. Trump hatte Schutzzölle auf eingeführte Stahl- und Aluminiumprodukte verhängt. Die EU erwägt Gegenmaßnahmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Details zum Ende der Intendanz Dercon bekanntgegeben

Berlin. Nach dem Abgang von Chris Dercon als Volksbühnen-Chef sind jetzt Details zum vertraglichen Ende der Intendanz veröffentlicht worden. In einer gemeinsamen Erklärung teilten Kultursenator Klaus Lederer und Dercon mit, dass die Parteien Wert darauf legten, festzustellen, dass die Beendigung des Vertragsverhältnisses im Wesentlichen der Notwendigkeit eines konzeptionellen Neuanfangs und nicht der aktuellen finanziellen Situation der Volksbühne geschuldet sei. Dercon habe seine Tätigkeit an der Volksbühne mit Wirkung vom 12. April eingestellt.mehr...

Schlaglichter

Drei Verdächtige geben Schläge gegen 15-Jährigen zu

Passau. Nach dem gewaltsamen Tod eines 15-Jährigen in Passau haben drei der fünf Tatverdächtigen Schläge auf den Jugendlichen zugegeben. Ein weiterer habe sich nicht geäußert, und einer bestreite, an der Tat beteiligt gewesen zu sein, sagte Oberstaatsanwalt Walter Feiler. Die Tatverdächtigen im Alter von 14, 15, 17, 21 und 25 Jahren waren nach der Schlägerei am Montagabend festgenommen worden. Ihnen wird Körperverletzung mit Todesfolge zur Last gelegt. Zum Motiv sagte Feiler, das spätere Opfer solle nach Aussage des 15-jährigen Verdächtigen schlecht über ihn geredet haben.mehr...

Schlaglichter

Rotlichtmilieu-Razzia - Drei Verdächtige in Untersuchungshaft

Frankfurt/Main. Nach der Zerschlagung eines bundesweiten Prostitutions-Netzwerks sitzen drei Beschuldigte in Untersuchungshaft. Ihnen werde die gewerbs- und bandenmäßige Einschleusung von Ausländern sowie Zwangsprostitution, Zuhälterei und das Vorenthalten von Arbeitsentgelten vorgeworfen, sagte Oberstaatsanwalt Alexander Badle von der Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt. Bei vier weiteren Verdächtigen werde der Haftrichter entscheiden, ob sie in Haft kommen. Darunter seien auch die Hauptbeschuldigten, ein deutsch-thailändisches Ehepaar aus Siegen.mehr...

Schlaglichter

Deutsch-syrischer Islamist im Norden Syriens festgenommen

Beirut. Der deutsch-syrische Islamist Mohammed Haidar Sammar ist nach kurdischen Angaben im Norden Syriens festgesetzt worden. Sammar soll der Hamburger Zelle um Mohammed Atta, einem der Attentäter vom 11. September 2001, eng verbunden gewesen sein. Zuletzt soll er sich der Terrororganisation Islamischer Staat angeschlossen haben. Er werde von kurdischen Sicherheitsdiensten in deren Hauptquartier in Rakka verhört, sagte ein Militärsprecher. Ein Vertreter der Kurdenmiliz YPG berichtete, Sammar sei vor einigen Tagen nach längerer Observation im Norden Syriens festgesetzt worden.mehr...

Schlaglichter

Kanye West schreibt ein „Twitter-Buch“

Los Angeles. Rapper Kanye West verfasst einen Lebensratgeber - auf Twitter. „Oh übrigens, das ist mein Buch, das ich gerade in Echtzeit schreibe“, verkündete der Ehemann von Reality-Star Kim Kardashian, nachdem er seine Follower zuvor bereits mit zahlreichen philosophischen Tweets versorgt hatte. „Sei hier. Sei im Moment“, riet er ihnen etwa - oder erklärte, dass die Zerstreuung „der Feind der Vision“ sei. West hatte aber auch ganz lebenspraktische Tipps parat: „Wenn du aufwachst, spring nicht sofort zum Telefon oder ins Internet. Sei einfach still und genieße deine eigene Fantasie.“mehr...

Schlaglichter

Dreijährige in USA schießt auf schwangere Mutter

Merrillville. In den USA hat ein dreijähriges Mädchen seine schwangere Mutter mit einer Schusswaffe schwer verletzt. Das Mädchen hatte die Waffe im Auto gefunden, wie der Sender ABC7 unter Berufung auf die Polizei meldete. Der Vorfall ereignete sich auf einem Parkplatz in Merrillville im Bundesstaat Indiana. Der Partner der Frau hatte demnach die geladene Handfeuerwaffe auf der Mittelkonsole des Wagens liegen lassen und ging in einen Laden. Die Mutter, die Dreijährige sowie ein einjähriger Junge warteten im Auto. Das Mädchen feuerte einen Schuss ab, der die Mutter in die Brust traf.mehr...