Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Deutsche im EU-Vergleich nicht sonderlich zufrieden

Luxemburg (dpa) Wo in Europa leben die zufriedensten Menschen? Wer fühlt sich nachts allein auf der Straße am sichersten? Ein neuer EU-Bericht gibt auf Fragen wie diese Antwort. Nicht alle passen zu den harten Fakten.

Deutsche im EU-Vergleich nicht sonderlich zufrieden

Die deutsche Flagge vor dunklen Wolken - im EU-Vergleich sind die Deutschen nicht besonders zufrieden. Foto: Stefan Sauer

Die Deutschen sind im europäischen Vergleich nicht besonders zufrieden. EU-Bürger aus Dänemark, Finnland und Schweden schätzten ihre Lebensqualität zuletzt deutlich besser ein, wie aus einem Bericht des Statistikamtes Eurostat hervorgeht.

Auf einer Skala von 0 («überhaupt nicht zufrieden») bis 10 («vollkommen zufrieden») bewerteten sie ihre allgemeine Lebenszufriedenheit im Schnitt bei 8,0. Die Deutschen lagen nach den im Jahr 2013 gesammelten Daten mit einem Wert von 7,3 auf gleichem Niveau wie die Polen und nur knapp über dem EU-Schnitt von 7,1. Am unteren Ende der Rangliste stehen die Bulgaren mit einem Wert von 4,8.

Unterdurchschnittlich zufrieden sind die Deutschen unter anderem mit ihrer Gesundheit. Nur rund 65 Prozent schätzen diese bei sich als sehr gut oder gut ein. Der EU-Schnitt liegt bei 68 Prozent, Spitzenreiter sind die Iren mit 82 Prozent. Nur 22 Prozent der Deutschen fühlen sich zudem sehr sicher, wenn sie alleine im Dunkeln unterwegs sind. Im EU-Durchschnitt sind es 28 Prozent, auf Malta 66 Prozent.

Leicht überdurchschnittlich ist in der Bundesrepublik hingegen die Bewertung der Zufriedenheit im Wohnumfeld (7,7 von 10; EU-Schnitt: 7,3), der Rechtsstaatlichkeit (5,3; EU-Schnitt: 4,6) und der finanziellen Situation (6,3; EU-Schnitt: 6,0). Beim letzten Punkt schätzen sich neben den Bulgaren (3,7) vor allem die Griechen mit einem Wert von 4,3 als eher unzufrieden ein.

Erklärungen liefern die Statistiker für die Unterschiede nicht. In ihrem Bericht «Lebensqualität: Fakten und Wahrnehmungen in der EU» stellen sie den persönlichen Bewertungen allerdings erstmals objektive Indikatoren gegenüber. Dabei wird zum Beispiel klar, dass nicht diejenigen am zufriedensten mit ihrer finanziellen Situation sind, die statistisch gesehen am meisten Geld haben. So stehen die Luxemburger beim mittleren Einkommen auf Platz eins der EU-Rangliste - in der Zufriedenheitswertung aber klar hinter Ländern wie Schweden, Dänemark, Finnland und den Niederlanden.

Interaktive Infografik zum Wohlbefinden der Menschen in der EU

Eurostat-Veröffentlichung ?Quality of life ? facts and views?

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bewegendes Wochenende

Zug um Zug kamen 15.500 Flüchtlinge nach Deutschland

Berlin/München/Budapest Es ist ein bewegendes Wochenende. In Ungarn gestrandete Flüchtlinge kommen nach Deutschland, ein Zug nach dem anderen trifft ein. Die EU allerdings ist nach wie vor zerstritten. In Berlin treffen sich die Spitzen der Koalition. Auch der Papst meldet sich zu Wort.mehr...

Politik

De Maizière für einheitliche Asylverfahren in Europa

Berlin (dpa) Flüchtlinge erhalten in Deutschland vergleichsweise viel Geld, meint Innenminister de Maizière. Er fordert deshalb einheitliche Leistungen in Europa - und hat dabei sogar SPD-Kandidat Schulz auf seiner Seite. Die Opposition spricht von einem Bruch des Grundgesetzes.mehr...

Wirtschaft

Inflation in der Eurozone zieht stärker an als erwartet

Luxemburg (dpa) Im Euroraum sind die Verbraucherpreise im August etwas stärker gestiegen als erwartet. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat erhöhte sich das Preisniveau zum Vorjahresmonat um 1,5 Prozent.mehr...

Wirtschaft

Eurozone: Preisauftrieb nimmt etwas zu

Luxemburg (dpa) Der allgemeine Preisauftrieb im Euroraum hat etwas zugenommen. Wie das Statistikamt Eurostat mitteilte, lagen die Verbraucherpreise im August 1,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats.mehr...

Wirtschaft

Trotz EZB-Geldschwemme: Inflation in Eurozone bleibt niedrig

Luxemburg (dpa) Die Inflation in der Eurozone ist im Juli trotz des billigen Geldes der EZB relativ schwach geblieben. Wie im Vormonat seien die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 1,3 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat nach einer zweiten Schätzung mit.mehr...

Wirtschaft

Deutsche Wirtschaft hält Kurs

Wiesbaden (dpa) Konsumfreudige Verbraucher und investitionsbereite Unternehmen treiben die deutsche Konjunktur an. Die Wirtschaft wächst das zwölfte Quartal in Folge. Ein Ende des Aufschwungs scheint vorerst nicht in Sicht.mehr...