Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Deutsche legen ihr Geld so sicher an wie nie

Berlin/Frankfurt (dpa) Die Menschen in Deutschland haben so viel Geld wie nie - sie schrecken aus Angst vor der Staatsschuldenkrise aber vor riskanten Investitionen zurück. «Mehr denn je sind die Deutschen bei ihren Geldanlagen auf Sicherheit bedacht», teilte der Bundesverband Deutscher Banken am Mittwoch in Berlin mit.

Deutsche legen ihr Geld so sicher an wie nie

Beim Sparen gehen die meisten Deutschen auf Nummer Sicher: Spareinlagen sind besonders gefragt. Foto: Patrick Pleul

«Mit 1928 Milliarden Euro halten sie gut 40 Prozent des Geldvermögens als Spar-, Sicht-, Termineinlagen und Bargeld - mehr als je zuvor (Stand Ende 2011).» Nach früheren Zahlen der Deutschen Bundesbank stieg der Anteil des derart sicher angelegten Vermögens von 39,3 Prozent Ende 2010 auf 40,9 Prozent Ende 2011. Gleichzeitig sank der Anteil des in Aktien investierten Vermögens von 5,2 auf 4,7 Prozent. Denn nach dem Motto «Sicherheit statt Rendite» machen die Investoren weiterhin einen großen Bogen um Aktien.

Nur 222 Milliarden Euro hatten die privaten Haushalte Ende 2011 in Aktien investiert. «In Zeiten der Euro-Schuldenkrise ist den Deutschen Sicherheit und schnelle Verfügbarkeit wichtiger als mögliche Renditechancen», betonte der Bankenverband. Hingegen beliefen sich die Geldanlagen bei (Lebens-)Versicherungen einschließlich Pensionskassen, Pensionsfonds und berufsständischen Versorgungswerken auf etwa 1,4 Billionen Euro.

Insgesamt steigerten die Privatleute in Deutschland ihr Geldvermögen 2011 ungeachtet der Kursverluste an den Kapitalmärkten. Zum Jahresende kletterte es nach Zahlen der Bundesbank auf den Rekordwert von 4,7 Billionen (plus 1,2 Prozent zum Vorjahr).

Zusätzlich haben die Menschen hierzulande ein Immobilienvermögen von 5,0 Billionen Euro sowie rund 1,5 Billionen Euro Kreditschulden, vor allem Hypotheken. Damit bleibt ein Nettovermögen von 8,2 Billionen Euro - diese Summe entspricht exakt dem Schuldenstand der 17 Euro-Länder.

Mitteilung Bankenverband

Bundesbank-Zeitreihe Entwicklung Geldvermögen Privathaushalte

Schuldenstatistik von Eurostat

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Haltungsform angeben

Verbraucherschutz: Verarbeitete Eier kennzeichnen

BERLIN Bei losen Eiern können Supermarktkunden auf einen Blick sehen, wie die Hühner leben. Verbraucherschützer pochen jetzt darauf, dass dies auch für verarbeitete Eier gilt - zum Beispiel in Pudding. Die Kennzeichnung soll auch auf Speisekarten in der Gastronomie auftauchen.mehr...

Wirtschaft

Finanzamt an Kosten für Gartenarbeit beteiligen

Berlin (dpa/mn) Gartenarbeit kann teuer sein - besonders wenn Expertenhilfe in Anspruch genommen wird. Eigenheimbesitzer haben die Möglichkeit, einen Teil der dabei entstandenen Kosten von der Steuer abzusetzen, erklärt die Eigentümergemeinschaft Haus & Grund.mehr...

Wirtschaft

Baumfällen im Garten ist von Haftpflicht-Police gedeckt

Karlsruhe (dpa/tmn) Wer in seinem Garten Bäume fällt und dabei einen Schaden anrichtet, kann sich an seine Haftpflichtversicherung halten. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.mehr...

Wirtschaft

Steuerbonus für den Frühjahrsputz im Garten

Berlin (dpa/tmn) Für den Frühjahrsputz im Garten können Hausbesitzer einen Steuerbonus in Anspruch nehmen. Zumindest ein Teil der Aufwendungen lässt sich absetzen - auch bei der Gestaltung eines neuen Gartens.mehr...

Wirtschaft

Tödliche Infektion nach Rosenschneiden: Unfallpolice muss zahlen

Karlsruhe (dpa/tmn) Der Tod eines Mannes, der sich an einem Rosendorn verletzt hatte, kommt eine Unfallversicherung teuer zu stehen. Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe wertete das Geschehen als Unfall - und verurteilte die Versicherung, zu zahlen.mehr...

Wirtschaft

Bosch zielt auf Hobbygärtner in der Stadt

Stuttgart (dpa) Der Technikkonzern Bosch setzt auf den Trend zur grünen Oase in der Großstadt - und will mit speziellen Geräten neue Kunden gewinnen. «Die Gärten werden immer kleiner - das ist ein wichtiger Trend».mehr...