Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Deutsche setzen bei Geldanlage auf Sicherheit

Berlin/Frankfurt (dpa) Schuldenkrise und Kurseinbrüche an den Börsen haben die Anleger in Deutschland noch vorsichtiger gemacht. Aktien sind wenig gefragt, Investoren legen ihr Geld lieber sicher an.

Deutsche setzen bei Geldanlage auf Sicherheit

Deutsche verfolgen traditionell eher konservative Anlagestrategien. Ein beträchtlicher Teil ihres Vermögens liegt auf Sparkonten. Foto: Jens Wolf

Die Menschen in Deutschland haben so viel Geld wie nie - sie schrecken aus Angst vor der Staatsschuldenkrise aber vor riskanten Investitionen zurück. «Mehr denn je sind die Deutschen bei ihren Geldanlagen auf Sicherheit bedacht», teilte der Bundesverband Deutscher Banken am Mittwoch (27.6.) in Berlin mit: «Mit 1928 Milliarden Euro halten sie gut 40 Prozent des Geldvermögens als Spar-, Sicht-, Termineinlagen und Bargeld - mehr als je zuvor (Stand Ende 2011).»

Nach früheren Zahlen der Deutschen Bundesbank stieg der Anteil des derart sicher angelegten Vermögens von 39,3 Prozent Ende 2010 auf 40,9 Prozent Ende 2011. Gleichzeitig sank der Anteil des in Aktien investierten Vermögens von 5,2 auf 4,7 Prozent. Denn nach dem Motto «Sicherheit statt Rendite» machen die Investoren weiterhin einen großen Bogen um Aktien.

Nur 222 Milliarden Euro hatten die privaten Haushalte Ende 2011 in Aktien investiert. «In Zeiten der Euro-Schuldenkrise ist den Deutschen Sicherheit und schnelle Verfügbarkeit wichtiger als mögliche Renditechancen», betonte der Bankenverband. Hingegen beliefen sich die Geldanlagen bei (Lebens-)Versicherungen einschließlich Pensionskassen, Pensionsfonds und berufsständischen Versorgungswerken auf etwa 1,4 Billionen Euro.

Insgesamt steigerten die Privatleute in Deutschland ihr Geldvermögen 2011 ungeachtet der Kursverluste an den Kapitalmärkten. Zum Jahresende kletterte es nach Zahlen der Bundesbank auf den Rekordwert von 4,7 Billionen (plus 1,2 Prozent zum Vorjahr).

Zusätzlich haben die Menschen hierzulande ein Immobilienvermögen von 5,0 Billionen Euro sowie rund 1,5 Billionen Euro Kreditschulden, vor allem Hypotheken. Damit bleibt ein Nettovermögen von 8,2 Billionen Euro - diese Summe entspricht exakt dem Schuldenstand der 17 Euro-Länder.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Transfergesellschaft bei Air Berlin könnte doch kommen

Berlin (dpa) Mehrere Tausend Mitarbeiter von Air Berlin wissen noch nicht, wie es für sie weitergeht. Viele werden nicht bei den Käufern der Airline unterkommen. Nun deutet sich ein Hoffnungsschimmer an.mehr...

Wirtschaft

Mit dem Geld der Masse: Spenden sammeln per Crowdfunding

Leipzig (dpa/tmn) Wer Ideen hat, aber kein Geld für die Umsetzung, kann zur Bank gehen - oder sich die richtigen Sponsoren suchen. Manchmal reichen aber ein paar zahlungswillige Privatleute, um Projekte zu finanzieren. Der Erfolg beim Crowdfunding hängt allerdings von der Vorbereitung ab.mehr...

Wirtschaft

IG Metall will mehr Geld und mehr Zeit

Frankfurt/Main (dpa) In der Metall- und Elektroindustrie bahnt sich ein harter Tarifkampf an. Die IG Metall fordert diesmal nicht nur mehr Geld, sondern will für breite Beschäftigtengruppen mehr freie Zeit.mehr...

Wirtschaft

Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken

Berlin (dpa/tmn) Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne Risiko.mehr...

Wirtschaft

Verbraucher geben mehr Geld für Fisch aus

Hamburg (dpa) Die Preise für Lachs und andere Fischarten steigen überdurchschnittlich. Die Verbraucher schreckt das kaum - zur Freude der Fischindustrie. Werden die Appelle von Umweltschützern zum bewussten Konsum ernst genommen?mehr...

Wirtschaft

Geborgtes Geld kann Hartz-IV-Empfängern Probleme bereiten

Celle (dpa) Achtung Scheingeschäft: Hartz-IV-Empfänger sollten besonderen Wert auf eine vertragliche Absicherung von Geld-Leihgeschäften legen. Wenn keine schriftliche Regelung vorhanden ist, droht im schlimmsten Falle eine Senkung der staatlichen Hilfszahlungen.mehr...