Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Deutsche waren 2017 in bester Kauflaune

Wiesbaden. Die Gehälter steigen, und auf der Bank gibt es keine Zinsen: Die Menschen in Deutschland geben mehr Geld für ihre täglichen Bedürfnisse aus. Doch zuletzt gab es kleine Stimmungsdämpfer.

Deutsche waren 2017 in bester Kauflaune

Der private Konsum ist in Deutschland deutlich gestiegen. Foto: Elisabeth Rahe

Den Deutschen sitzt das Geld lockerer denn je: Im vergangenen Jahr haben die privaten Haushalte ihre Konsumausgaben so stark gesteigert wie seit mehr als 20 Jahren nicht mehr.

Angetrieben von niedrigen Zinsen, einer starken Wirtschaftsentwicklung und günstigen Aussichten auf dem Arbeitsmarkt gaben die Menschen in Deutschland rund 1,64 Billionen Euro für ihre eigenen Bedürfnisse aus, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Das waren 3,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor und damit der höchste Anstieg seit 1994, erläuterte die Behörde anlässlich des Weltverbrauchertags. In der Zahl sind auch die in der Jahresfrist gestiegenen Preise enthalten. Ohne diesen Effekt (preisbereinigt) wuchsen die Ausgaben um 1,9 Prozent.

Unter anderem kauften die Menschen Autos und andere langlebige Güter, steckten Geld in ihre Wohnungen und leisteten sich hochwertigere Nahrungsmittel. Besonders stark war der Zuwachs bei Schuhen und Bekleidung (nominal +5,9 Prozent) - ein Rekordplus seit 1992. Zudem gaben die Deutschen mehr Geld für Autos (+ 8,6 Prozent) und Kraftstoffe aus (+7,8 Prozent) sowie für Nahrungsmittel, Getränke und Tabak (+ 3,8 Prozent). Während die Kosten für Hotels und Gastronomie um 4,9 Prozent kletterten, stiegen die Aufwendungen für Wohnungen trotz des Mangels in vielen Städten nur unterdurchschnittlich: Inklusive Nebenkosten wuchsen sie um 2,7 Prozent.

Der private Konsum gilt als wichtige Stütze des langjährigen Wirtschaftsaufschwungs in Deutschland. Dabei gaben die Menschen keineswegs ihr ganzes verfügbares Einkommen aus, dessen Gesamtbetrag die Statistiker für 2017 auf 1,88 Billionen Euro bezifferten. Die Sparquote stieg trotz der niedrigen Zinsen damit wieder leicht auf 9,9 Prozent (2016: 9,7 Prozent).

Auf EU-Ebene machen die deutschen Konsumausgaben rund ein Fünftel aus. Pro Kopf liegen die Deutschen allerdings nur im Mittelfeld hinter den skandinavischen Bürgern, den Briten oder den Luxemburgern. Auch die Österreicher haben 2016 pro Kopf mehr Geld ausgegeben. Für 2017 lagen noch keine vergleichbaren Angaben hierzu vor.

Für den März 2018 hatten die Marktforscher der GfK bei den deutschen Verbrauchern eine leicht gedämpfte Konsumneigung festgestellt. Gründe für zunehmende Sorgen waren der GfK zufolge die protektionistische Handelspolitik der USA, der kleine Börsenabsturz Mitte Februar sowie die schleppende Regierungsbildung in Berlin. Zumindest der letzte Punkt ist seit Mittwoch Vergangenheit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Geduld und Risikobereitschaft helfen beim Vermögensaufbau

Berlin. Geld vermehrt sich leider nicht von selbst. Mit einer guten Geldanlage jedoch lässt sich vor allem längerfristig ein kleines Vermögen aufbauen. Wie geht cleveres Sparen?mehr...

Geld und Recht

Bankschließfächer brauchen ausreichend Versicherungsschutz

Düsseldorf. Goldmünzen oder wichtige Dokumente sind im Bankschließfach sicher verwahrt. Das ist grundsätzlich auch richtig. Dennoch braucht wertvoller Inhalt eine ausreichende Versicherung.mehr...

Geld und Recht

Bank darf bei P-Konto Disporahmen nicht einfach streichen

Düsseldorf. Schulden führen oft zu einer Pfändung. Damit Verbraucher in diesem Fall ihre laufenden Kosten decken können, besteht die Möglichkeit eines Pfändungsschutzkontos (P-Konto). Das ist an Bedingungen gebunden. Allerdings dürfen sie Kunden auch nicht benachteiligen.mehr...

Geld und Recht

Katastrophenschutz-Dienst: Kein längerer Kindergeldanspruch

München. Der Kindergeldanspruch endet nicht mit der Volljährigkeit der Kinder. Maximal bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres wird das Geld gezahlt, wenn das Kind eine Ausbildung macht. Was aber, wenn sich die Ausbildung durch einen Dienst im Katastrophenschutz verzögert?mehr...

Geld und Recht

Wie Anleger von Dividenden profitieren

Düsseldorf. Die Dividenden deutscher Aktiengesellschaften sind in diesem Jahr gestiegen. Aktien erweisen sich somit durchaus als lukrative Anlageform - wenn man auf den richtigen Fond setzt.mehr...

Geld und Recht

Bei Auflösung von Arbeitszeitkonto sind Sozialabgaben fällig

Stuttgart. Viele Arbeitgeber richten für ihre Beschäftigten ein Arbeitszeitkonto ein. Jahreszeitliche Schwankungen können auf diesem Wege ausgeglichen werden. Zu Problemen kann es jedoch bei der Auflösung und den damit verbundenen Sozialabgaben kommen. Das zeigt ein Urteil aus Stuttgart.mehr...