Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar

Köln. Die Bundesbürger halten den Banknoten und Münzen die Treue - wenn es um kleine Einkäufe geht. Bei großen Beträgen wird dagegen immer öfter bargeldlos bezahlt.

Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar

Bargeld ist bei den Deutschen immer noch das beliebteste Zahlungsmittel. Doch gerade bei größeren Beträgen kommt die Girocard immer häufiger zum Einsatz. Foto: Daniel Karmann

Die deutschen Verbraucher bezahlen ihre Einkäufe noch immer am liebsten in bar - zumindest, wenn es um kleinere Beträge geht. Das ist das Ergebnis einer vom Kölner Handelsforschungsinstitut EHI veröffentlichten Studie.

Danach sind Scheine und Münzen nach wie vor das „beliebteste Zahlungsmittel deutscher Kunden“. Mehr als drei Viertel aller Einkäufe wurden 2017 damit bezahlt.

Doch sind es inzwischen vor allem kleine Besorgungen, bei denen noch Münzen und Scheine zum Einsatz kommen. Bei höheren Beträgen nutzen auch die deutschen Verbraucher inzwischen immer öfter die Möglichkeiten, bargeldlos zu bezahlen. Betrachtet man nicht die Menge der Bezahlvorgänge, sondern die Umsätze, so schrumpft die Bedeutung des Bargelds deutlich: „Mit Bargeld wird aktuell nur noch jeder zweite Euro im deutschen Einzelhandel umgesetzt“ - mit sinkender Tendenz, betonen die Handelsexperten.

Während Bargeld tendenziell an Bedeutung verliert, wird das Bezahlen mit der Girocard immer beliebter. Auf sie entfiel 2017 laut EHI bereits mehr als ein Viertel der Umsätze im Einzelhandel. Die Kreditkartensysteme wie Mastercard und Visa legten ebenfalls zu und erreichten einen Umsatzanteil von 6,5 Prozent. Leicht rückläufig waren dagegen Zahlungen mit dem unterschriftbasierten Sepa-Lastschriftverfahren.

In ihrer Treue zum Bargeld lassen sich die Bundesbürger nach einer Studie der Boston Consulting Group aus dem vergangenen Jahr von kaum jemanden übertreffen. Die Deutschen gehören demnach im internationalen Vergleich zu den „Cash-Loyalisten“, bei denen die Zahl der bargeldlosen Zahlungen pro Kopf besonders langsam steigt.

„Restaurantbesuche und Lebensmittel werden in Deutschland mehr als doppelt so oft bar bezahlt wie im europäischen Durchschnitt“, sagt BCG-Experte Holger Sachse dem „Handelsblatt“. Zudem hätten viele Verbraucher Bedenken bei neuen Verfahren. „Nur ein Viertel der Verbraucher glaubt, dass bargeldlose Zahlungen sicher sind“, erklärte er.

Bargeld werde deshalb in Deutschland auch in den kommenden fünf Jahren bei Beträgen unter 30 Euro die dominierende Zahlungsart bleiben, erwarten die vom EHI befragten Händler. Bei höheren Beträgen werde es allerdings keine größere Rolle mehr spielen.

In den USA, Großbritannien und Skandinavien sind Kreditkarten dagegen inzwischen selbst für kleine Beträge üblich. Das hat Folgen. In Schweden etwa, das nach Angaben der dortigen Reichsbank inzwischen zu den Ländern mit dem geringsten Bargeldgebrauch und der höchsten Anzahl an Kartenzahlungen pro Person und Jahr gehört, ist seit 2013 der Wert der in Umlauf befindlichen Banknoten und Münzen um fast ein Drittel auf 58 Milliarden Schwedische Kronen (5,6 Milliarden Euro) gesunken.

In Deutschland ist dagegen nach Einschätzung der Bundesbank „noch lange nicht abzusehen, dass das Bargeld vollständig von bargeldlosen Zahlungsmitteln abgelöst wird“. Bei einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Geldinstituts legten im vergangenen Jahr 88 Prozent der Befragten Wert darauf, auch in Zukunft mit Bargeld zahlen zu können.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Muss ich zahlen, wenn mir im Supermarkt etwas kaputt geht?

Berlin. Ein kleine Ungeschicklichkeit im Supermarkt und schon ist es passiert: Etwas fällt runter und geht kaputt. Doch wie reagiert man dann am besten und muss der entstandene Schaden übernommen werden?mehr...

Geld und Recht

Der Handel setzt auf Gastronomie

Düsseldorf. Im Kampf gegen die boomende Online-Konkurrenz verlassen sich immer mehr Modehändler und Shopping-Center nicht mehr allein auf Sonderangebote. Sie locken auch mit leckerem Essen oder edlen Getränken. Das soll das Internet erst einmal nachmachen.mehr...

Geld und Recht

Deutsche Post erhöht Porto für Bücher- und Warensendungen

Bonn. Im Trubel um umstrittene Befristungspraktiken bei der Post kündigt der Konzern Preiserhöhungen an: Betroffen sind Bücher- und Warensendungen. Onlinehandel und Fahrermangel machen sich bemerkbar.mehr...

Geld und Recht

Nach Tornado: Versicherer über Schäden zügig informieren

Hamburg. Wirbelstürme können an Wohngebäuden Schäden verursachen. Eigentümer bekommen in solchen Fällen Hilfe von ihren Versicherern. Allerdings müssen sie schnell und richtig handeln.mehr...

Geld und Recht

Garantiezins bei Lebensversicherung gilt nur auf Sparanteil

Berlin. Lange Zeit waren Lebensversicherungen sehr beliebt. Allerdings ist der Garantiezins mittlerweile deutlich gesunken. Wer hohe Kosten hat, sollte die Konditionen daher auf Rentabilität prüfen.mehr...

Geld und Recht

„Finanztest“: Früher Vertragsschluss gut bei Krankentagegeld

Berlin. Wer krank wird, bekommt in der Regel erstmal weiter Geld. Nach sechs Wochen Krankheit ist damit aber meist Schluss. Dann zahlt die gesetzliche Krankenversicherung Krankengeld. Das reicht aber nicht immer. Privater Schutz kann sich hier lohnen.mehr...