Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Deutscher Nachwuchsfilmpreis verliehen

Hannover. Junge Filmemacher aus Hamburg, Köln und Freiburg haben in diesem Jahr den Deutschen Nachwuchsfilmpreis erhalten. Sie wurden am Sonntag in Hannover beim internationalen Filmfestival „Up and Coming 2017“ ausgezeichnet. Der Preis ging an „Artist Talk“ von Bela Brillowska und Rudi Zylka aus Hamburg, an „Am Tag die Sterne“ von Simon Schneckenburger aus Freiburg und an „Blake“ von Shamila Lengsfeld aus Köln. Die Auszeichnungen sind mit je 2000 Euro dotiert und mit einer Produzentenpatenschaft verbunden.

Mit dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1000 Euro dotierten Bundes-Schülerfilm-Preis wurden Zoë Steingaß aus Baden-Württemberg und ihr Film „TAGIIR“ geehrt.

Verliehen wurde außerdem der International Young Film Makers Award, den ebenfalls drei Preisträger erhielten. Die Ehrung ging an Jiwon Choi aus den USA für „PARALLEL“, an Lisa Gertsch aus der Schweiz für „Fast alles“ sowie an Priya Naresh aus Indien für „Barsaati“.

Seit 1982 treffen sich auf dem „Up and Coming“-Festival in Hannover alle zwei Jahre junge Filmschaffenden aus der ganzen Welt. In diesem Jahr waren 3007 Filme von Teilnehmern aus 57 Ländern eingereicht worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Reker-Retter mit Landesmedaille ausgezeichnet

Mönchengladbach. Für ihren Mut und ihren Einsatz sind 17 Menschen mit der Rettungsmedaille des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet worden. Unter ihnen sind auch fünf Bürger, die sich bei der Messerattacke auf die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) dem Angreifer entgegengestellt hatten. Der Attentäter hatte Reker am 17. Oktober 2015 - einen Tag vor der OB-Wahl - mit einem Messer schwer verletzt.mehr...

NRW

Untersuchungshaft wegen versuchten Mordes

Lauenförde. Nach einer Benzin-Attacke im Kreis Holzminden sitzt ein 41-Jähriger wegen versuchten Mordes an einem früheren Arbeitskollegen in Untersuchungshaft. Gegen den Mann aus dem Landkreis Höxter sei antragsgemäß Haftbefehl erlassen worden, teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hildesheim am Donnerstag mit. Der 41-Jährige soll seinem Ex-Kollegen am Dienstag in Lauenförde aufgelauert und ihn mit Benzin übergossen haben, um ihn zu verbrennen. Der 47-Jährige setzte sich mit Pfefferspray zur Wehr und konnte dann fliehen. Die Ermittler vermuten Rache als Tatmotiv. Der 41-Jährige mache laut Staatsanwaltschaft den Ex-Kollegen für den Verlust des Arbeitsplatzes verantwortlich. Er gab an, er habe lediglich das Fahrzeug seines Ex-Kollegen in Brand setzen wollen.mehr...

NRW

Lebensretter von Kölner OB erhalten Medaille des Landes

Köln/Düsseldorf. Weil sie der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker das Leben gerettet haben, erhalten fünf Helfer die Rettungsmedaille des Landes Nordrhein-Westfalen. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) werde die Auszeichnung am Freitag in Mönchengladbach überreichen, teilte die Staatskanzlei am Mittwoch mit. Ein Attentäter hatte Reker am 17. Oktober 2015 - einen Tag vor der OB-Wahl - mit einem Messer schwer verletzt. Die Kölner Martin Bachmann, Roland Schüler und Marliese Berthmann sowie Florian Kröger aus Pulheim und Matthias Krings aus Wesseling hätten den Angreifer aufgehalten und verhindert, dass er weitere Personen verletzt, erklärte die Staatskanzlei.mehr...

NRW

41-Jähriger will Ex-Kollegen verbrennen

Lauenförde. Weil er einen früheren Arbeitskollegen mit Benzin übergossen haben soll, um ihn zu verbrennen, soll ein 41-jähriger Mann aus dem Weserbergland in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Hildesheim habe Haftbefehl beantragt, teilte eine Sprecherin am Mittwoch mit. Dem Mann wird ein heimtückischer und grausamer Mordversuch vorgeworfen. Die Ermittler gehen von Rache als Tatmotiv aus. Der 41-Jährige mache seinen 47 Jahre alten Ex-Kollegen für den Verlust seines Arbeitsplatzes verantwortlich, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.mehr...

NRW

Lidl ruft Blätterteig wegen möglicher Metallteile zurück

Neckarsulm. Wegen möglicher Metallteile hat der Discounter Lidl einen bestimmten Blätterteig zurückgerufen. Das Produkt „chef select Blätterteig, 275g“ des österreichischen Herstellers Wewalka (Sollenau) habe ein Mindesthaltbarkeitsdatum bis 10.03.2018, wie Lidl am Dienstagabend mitteilte. Betroffen sind den Angaben nach die Länder Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen.mehr...

NRW

Schmadtke dementiert Kontakte zu Wolfsburg und Hamburg

Wolfsburg/Hamburg. Der in Wolfsburg und Hamburg als zukünftiger Manager gehandelte Jörg Schmadtke hat Gespräche mit den Fußball-Bundesligisten dementiert. „Ich stehe aktuell mit keinem Verein in irgendeinen Kontakt“, sagte der 53-Jährige am Dienstag dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Ich finde das auch nicht in Ordnung, da Wolfsburg und Hamburg schwierige Aufgaben vor der Brust haben. Ich will da nichts befeuern und nicht noch zusätzliche Unruhe reinbringen.“mehr...