Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Deutsches U-Boot «Tanin» unterwegs nach Israel

Tel Aviv/Kiel (dpa) Ein viertes U-Boot aus Deutschland ist unterwegs nach Israel. Das U-Boot der Dolphin-Klasse mit Namen «Tanin» (hebräisch für Krokodil) habe den Hafen in Kiel verlassen und werde sein Ziel in rund 20 Tagen erreichen, teilte die israelische Armee mit.

Deutsches U-Boot «Tanin» unterwegs nach Israel

Ein U-Boot der vergrößerten Dolphin-Klasse 212 A auf dem Gelände der Howaldtswerke-Deutsche Werft in Kiel. Foto: Markus Scholz/Archiv

An Bord sei eine 50-köpfige Crew. Es sei das erste israelische U-Boot, das über eine außenluftunabhängige Antriebsanlage verfüge. Damit könne es auch in großen Entfernungen eingesetzt werden und sehr lange Zeit unter Wasser bleiben.

Der israelische Generalmajor Ram Rutberg habe bei einer Übergabezeremonie in Kiel gesagt, das U-Boot könne «weiter und tiefer tauchen und sicher heimkommen». Der Leiter des Tanin-Projekts, Oberst A., sagte: «In den vergangenen Monaten hat die U-Boot-Crew unter schwierigen Bedingungen in Ost- und Nordsee trainiert, und ist bereit, ihre herausfordernde Aufgabe zu erfüllen.»

Die von ThyssenKrupp Marine Systems übergebene «Tanin» ist das größte je in Deutschland gebaute U-Boot und soll mehr als eine Milliarde Euro kosten. Ein Drittel davon übernimmt die Bundesregierung. Die Lieferung von U-Booten nach Israel ist umstritten, weil nach Meinung von Experten eine Nachrüstung mit Atomwaffen möglich ist. Damit gelten die U-Boote als wichtiger Teil der israelischen Abschreckung gegenüber Teheran, durch das Israel sich existenziell bedroht fühlt. Drei deutsche U-Boote wurden bereits nach Israel geliefert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mit interaktiver Karte

NRW verzeichnet Rekord bei der Zuwanderung

NRW Nordrhein-Westfalen hat im Jahr 2015 so viele Zuwanderer empfangen, wie noch nie seit Gründung der Bundesrepublik im Jahr 1949. 636.000 Menschen kamen 2015 nach NRW. Woher die Menschen kamen, erfahren Sie in einer interaktiven Karte.mehr...

Bundesregierung

Pkw-Maut verstößt nicht gegen Europarecht

Berlin Junckers Offensivkurs gegen die deutsche Pkw-Maut bringt die Bundesregierung in Bedrängnis. Einmal mehr muss sie die umstrittenen Pläne verteidigen. Und die EU-Prüfung könnte zum echten Glaubwürdigkeitsproblem werden.mehr...

Politik

Pkw-Maut: Juncker plant Verfahren gegen Deutschland

Berlin (dpa) Lange hat die CSU für die Pkw-Maut gekämpft und sie gegen alle Widerstände in Deutschland durchgeboxt. Sie glaubt, dass das Gesetz konform mit EU-Recht ist. Da hat die EU-Kommission jedoch so ihre Zweifel.mehr...

Politik

EU-Kommission geht gegen deutsche Pkw-Maut vor

Berlin/Brüssel (dpa) Lange hat die CSU für die Pkw-Maut gekämpft und sie gegen alle Widerstände in Deutschland durchgeboxt. Nun stellt sich die EU-Kommission quer. Hat Verkehrsminister Dobrindt damit gerechnet?mehr...

Politik

Moskau weist Kritik an Einreiseverbot zurück

Moskau (dpa) Russland hat westliche Kritik an Einreiseverboten für Dutzende europäische Politiker zurückgewiesen. Die Maßnahme sei einzig eine Antwort auf die «Sanktionskampagne», die einige EU-Staaten unter Führung Deutschlands gegen Russland ausgelöst hätten.mehr...

Politik

Vatikan zur Homo-Ehe: «Niederlage für die Menschheit»

Rom/Berlin (dpa) Der Vatikan bleibt seiner konservativen Linie treu und kritisiert das irische Referendum zur Homo-Ehe. In Deutschland wird der Ruf nach völliger Gleichstellung homosexueller Paare hingegen lauter. Der Regierungssprecher stellt allerdings einiges klar.mehr...