Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Deutschland hofft auf neues Weltkulturerbe

Berlin/Hamburg (dpa) 39 Welterbestätten hat Deutschland schon. Im nächsten Monat wird es vermutlich eine mehr. Die besten Chancen hat Hamburg.

Deutschland hofft auf neues Weltkulturerbe

Hamburg hofft mit der Speicherstadt und dem Kontorhausviertel mit dem Chilehaus auf sein erstes UNESCO-Weltkulturerbe. Foto: Daniel Bockwoldt

Deutschland bekommt im nächsten Monat wahrscheinlich ein neues Weltkulturerbe. Bei einer Sitzung der UN-Kulturorganisation Unesco in Bonn werden vermutlich die Hamburger Speicherstadt und das nahegelegene Kontorhausviertel mit dem Chilehaus in die Liste aufgenommen.

Damit hätte Deutschland dann insgesamt 40 Welterbestätten. Weltweit gibt es mittlerweile mehr als tausend. Die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Maria Böhmer (CDU), äußerte sich am Mittwoch in Berlin zu Hamburgs Chancen sehr optimistisch.

Dagegen werden die Aussichten des Naumburger Doms, der zusammen mit der Saale-Unstrut-Region ebenfalls nominiert ist, zurückhaltend beurteilt. Böhmer sagte, dies sei «schwierig». Der Internationale Rat für Denkmalschutz (Icomos) hatte eine Aufnahme in die Unesco-Liste kürzlich abgelehnt.

Die Entscheidung wird vermutlich am 5. Juli fallen. Insgesamt bewerben sich 38 Stätten aus aller Welt um einen Platz auf der Unesco-Liste. Deutschland führt im Welterbekomitee derzeit den Vorsitz. Das Komitee trifft sich vom 28. Juni bis zum 8. Juli in Bonn zu seiner alljährlichen Konferenz.

Die Speicherstadt - entstanden zwischen 1885 und 1927 - gilt als das größte zusammenhängende und einheitlich geprägte Speicher-Ensemble der Welt. Das Kontorhausviertel mit seinen Klinkerfassaden entstand in den 1920er und 1930er Jahren. Der Naumburger Dom wiederum zählt mit seinen zwölf Stifterfiguren zu den bedeutendsten Kunstwerken des Hochmittelalters.

Bislang hat Deutschland 39 Welterbestätten - Orte wie Weimar oder Lübeck, Bauten wie der Kölner Dom oder die Wartburg und auch Landschaften wie das Wattenmeer. Dem Dresdner Elbtal wurde der Titel 2009 wegen des Baus einer Brücke aberkannt.

Böhmer sprach sich ferner dafür aus, den Titel als Welterbestätte künftig nach strengeren Kriterien zu vergeben. Erneut kritisierte sie eine zunehmende «Politisierung» der Auszeichnungen. Außerdem müsse künftig mehr für den Erhalt von bestehenden Stätten getan werden.

Konferenz in Bonn

Unesco-Welterbe

Deutsche Welterbestätten

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kulturwelt

Welterbestätten sorgen sich um Nachhaltigkeit

Lübeck (dpa) Der Titel "Weltkulturerbe" zieht viele Touristen an. Mancherorts sind es zu viele. Bei der Tagung der Welterbestätten in Lübeck diskutieren die Teilnehmer, wie man die Besucherströme besser lenken kann.mehr...

Kulturwelt

Praemium Imperiale an Rafael Moneo

Berlin (dpa) Er wird als Nobelpreis der Künste gehandelt: Die Japanische Künstlervereinigung hat ihren Praemium Imperiale erneut fünf internationalen Stars der Kulturszene zugesprochen.mehr...

Kulturwelt

Tempelstadt Bagan soll Welterbe werden

Bagan (dpa) Kein Zweifel: Myanmars alte Königsstadt Bagan ist eine der schönsten Tempelanlagen der Welt. Vor einem Jahr richtete ein Erdbeben hier große Schäden an. Aber für viele ist das auch eine Chance: Bagan soll Unesco-Weltkulturerbe werden. Deutschland hilft dabei.mehr...

Kulturwelt

Erfurt feiert Wiederentdeckung der mittelalterlichen Mikwe

Erfurt (dpa) Der Einsturz einer Ufermauer brachte 2007 den doppelstöckigen Bau wieder ans Licht. Er ist Teil des reichen jüdischen Erbes aus dem Mittelalter, mit dem sich Erfurt für das Unesco-Weltkulturerbe bewerben will.mehr...

Kulturwelt

"Lange Nacht der Ideen": Kultur soll Menschen verbinden

Berlin (dpa) Syrischer Bürgerkrieg, internationaler Terrorismus und neuer Nationalismus - die Außenpolitik steht vor gewaltigen Herausforderungen. Die Kultur soll ein Türöffner sein.mehr...

Kulturwelt

Eiszeitkunst-Höhlen sind Weltkulturerbe

Krakau/Ulm/Bernau (dpa) Einige der ältesten Kunstwerke der Menschheit sind in Schwaben zu bewundern: Elfenbein-Statuetten aus der Eiszeit. Ihre Fundorte erklärt die Unesco jetzt zum Weltkulturerbe.mehr...