Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Deutschland im Depot: Aktienanteil nicht über 20 Prozent

Berlin. Anleger sollten den Blick eigentlich immer in die Ferne schweifen lassen und sich nicht auf ihren Heimatmarkt konzentrieren. Aber der Dax kann sich als Beimischung durchaus lohnen.

Deutschland im Depot: Aktienanteil nicht über 20 Prozent

„Finanztest“ hat Fonds untersucht, die in deutsche Aktien investieren. Ergebnis: Eine Beimischung ist lohnenswert. Foto: Daniel Reinhardt

Adidas, Allianz, Deutsche Telekom, Linde oder Siemens - die Unternehmen, die im Deutschen Aktienindex Dax gelistet sind, dürften den meisten Anleger ein Begriff sein.

Der Index, der am 1. Juli seinen 30. Geburtstag feiert, versammelt die 30 deutschen Schwergewichte. Seit seinem Start hat sich der Index von 1000 auf mittlerweile fast 13 000 Punkte entwickelt.

Als Beimischung für ein breit aufgestelltes Depot kann sich ein Indexfonds oder auch ein gemanagter Fonds also durchaus lohnen. Nach Ansicht der Experten der Zeitschrift „Finanztest“ (6/2018) sollte der Anteil nicht mehr als 20 Prozent betragen. Denn ein einziges Land bietet keine ausgewogene Anlage.

Auch auf Einzeltitel zu setzen, ist aus Sicht der Experten mit Risiko verbunden. Zwar lassen sich beachtliche Renditen erwirtschaften, wie etwa das Beispiel Infineon zeigt. Hier lag das Plus in den vergangenen fünf Jahren bei 30,7 Prozent jährlich. Dass es aber auch ganz anders gehen kann, zeigt die Aktie der Deutschen Bank: Hier verloren Anleger in dem Zeitraum 13,9 Prozent pro Jahr.

Erste Wahl sind ETFs auf den Dax, den MSCI Deutschland und den FAZ-Index, denn sie entwickeln sich parallel zum Markt. Bei allen dreien lag die Wertentwicklung in den letzten fünf Jahren bei rund 9 Prozent pro Jahr. Aktive Manager können von dieser Entwicklung abweichen und sind auf lange Sicht meist schwächer als der Index.

Dennoch können einige Fondsmanager durchaus besser sein. Die Top-Fonds schafften bis zu 22,2 Prozent, heißt es in dem Bericht. Gemanagte Fonds müssen jedoch regelmäßig gescheckt werden, weil ihre Qualität sich ändern kann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Ladendiebstahl kostet dem Einzelhandel Milliarden

Köln. Ladendiebstähle sind im Handel ein Dauerärgernis. Die Branche liefert sich ein Wettrüsten mit Kriminellen, die immer professioneller vorgehen. Doch mit Blick auf den Kunden sind Sicherheitsmaßnahmen oft ein Balanceakt.mehr...

Geld und Recht

Arbeitnehmer wünschen sich Sicherheit bei Betriebsrente

Frankfurt/Main. Für viele Beschäftigte wird die finanzielle Absicherung im Alter neben der gesetzlichen Rente immer wichtiger. Eine Möglichkeit ist die Betriebsrente. Arbeitnehmer haben genaue Vorstellungen, was sie von dem Zusatzplus erwarten.mehr...

Geld und Recht

So gelingt der Krankenkassenwechsel

Berlin. Wer die Krankenkasse wechselt, kann der Stiftung Warentest zufolge Geld sparen. Denn die Zusatzbeiträge und Extraleistungen der Kassen variieren. Aber wie vollzieht man den Wechsel am besten?mehr...

Geld und Recht

Zählerstand direkt beim Einzug dem Versorger mitteilen

Erfurt. Wieviel Wasser oder Strom verbraucht wird, ist von Haushalt zu Haushalt verschieden. Wer in eine neue Wohnung einzieht, sollte den Zähler direkt ablesen. So lassen sich eventuelle Unterschiede im Verbrauch direkt feststellen.mehr...

Geld und Recht

Versicherungsschutz für Bankschließfach reicht oft nicht

Berlin. Wertvolles kommt in den Tresor - oder in ein Bankschließfach. Doch was, wenn der Inhalt abhanden kommt oder zerstört wird? Der Versicherungsschutz der Banken reicht dann nicht immer aus. Hilfe bietet aber eine ganz andere Police.mehr...

Geld und Recht

Wie Verbraucher ihre Immobilienfinanzierung absichern

Kiel. Momentan sind die Zinsen im Keller. Doch früher oder später werden sie auch wieder steigen. Verbraucher, die eine Immobilie finanzieren, sollten sich in jedem Fall darauf einstellen. Dabei gibt es drei Möglichkeiten.mehr...