Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Deutschland mit 37 Stätten auf der Welterbe-Liste

Berlin (dpa) Die Unesco hat mehr als 900 Kultur- und Naturstätten in mehr als 150 Ländern als Welterbe anerkannt. Das Elbtal in Dresden wurde 2009 wegen der umstrittenen Waldschlösschenbrücke wieder aus der Liste gestrichen.

Deutsche Stätten mit dem Jahr ihrer Aufnahme in die Liste - (K steht für Kulturerbe, N für Naturerbe, GÜ für grenzüberschreitend):

1. Aachener Dom (K/1978)

2. Speyerer Dom (K/1981)

3. Würzburger Residenz (K/1981)

4. Wallfahrtskirche «Die Wies» im bayerischen Pfaffenwinkel (K/1983)

5. Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl (K/1984)

6. Dom und Michaeliskirche von Hildesheim (K/1985)

7. Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier (K/1986)

8. Hansestadt Lübeck (K/1987)

9. Schlösser und Parks von Potsdam-Sanssouci und Berlin (Glienicke

und Pfaueninsel) (K/1990,1992 und 1999 erweiter)

10. Kloster Lorsch (K/1991)

11. Bergwerk Rammelsberg und Altstadt von Goslar (K/1992, 2010

erweitert)

12. Altstadt von Bamberg (K/1993)

13. Kloster Maulbronn (K/1993)

14. Stiftskirche, Schloss und Altstadt von Quedlinburg (K/1994)

15. Völklinger Hütte (K/1994)

16. Fossilienlagerstätte Grube Messel (N/1995)

17. Das Bauhaus und seine Stätten in Weimar und Dessau (K/1996)

18. Kölner Dom (K/1996)

19. Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg (K/1996)

20. Klassisches Weimar (K/1998)

21. Wartburg (K/1999)

22. Berliner Museumsinsel (K/1999)

23. Gartenreich Dessau-Wörlitz (K/2000)

24. Klosterinsel Reichenau im Bodensee (K/2000)

25. Industriekomplex Zeche Zollverein in Essen (K/2001)

26. Altstädte von Stralsund und Wismar (K/2002)

27. Oberes Mittelrheintal (K/2002)

28. Rathaus und Rolandstatue in Bremen (K/2004)

29. Muskauer Park (K/GÜ/2004)

30. Obergermanisch-rätischer Limes - deutscher Teil der

grenzüberschreitenden Welterbestätte «Grenzen des Römischen

Imperiums» (Erweiterung des Hadrianswalls, Großbritannien)

(K/GÜ/2005)

31. Altstadt von Regensburg (K/2006)

32. Buchenurwälder der Karpaten und alte Buchenwälder Deutschlands

(N/GÜ/2007; 2011 um fünf Buchenwaldgebiete in Deutschland

erweitert)

33. Berliner Siedlungen der Moderne (K/2008)

34. Wattenmeer (N/GÜ/2009; 2011 erweitert)

35. Fagus-Werk in Alfeld, Niedersachsen (K/2011)

36. Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen (K/GÜ/2011)

37. Markgräfliches Opernhaus Bayreuth (K/2012)

Informationen zum Welterbe der deutschen Unesco-Kommission

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kulturwelt

Genossenschaftsidee als immaterielles Kulturerbe?

Dresden/Berlin (dpa) Mit der Genossenschaftsidee aus Sachsen und Rheinland-Pfalz will es Deutschland auf die Liste des immateriellen Kulturerbes der Unesco schaffen. Die Nominierung soll im März 2015 bei der Unesco eingereicht werden, teilte das sächsische Kunstministerium am Freitag mit.mehr...

Kulturwelt

Drei deutsche Städte ins Unesco-Netzwerk aufgenommen

Paris (dpa) Mannheim, Heidelberg und Hannover haben es ins globale Unesco-Netzwerk «Creative Cities» (Kreative Städte) geschafft. Mannheim und Hannover können sich nun «Stadt der Musik», Heidelberg «Stadt der Literatur» nennen. Das teilte die UN-Kulturorganisation in Paris mit.mehr...

Kulturwelt

Kenianischer Tanz und Rauchsauna auf Unesco-Schutzliste

Paris (dpa) Rituale des Sebiba-Fests in Algerien, bolivianische Tänze der Yampara oder die Tradition der Rauchsauna in Estland gehören nun zum Unesco-geschützten immateriellen Kulturerbes der Menschheit.mehr...

Kulturwelt

Netzwerk gesucht: Städte wollen kreativen Anschluss

Mannheim (dpa) Berlin hat ihn bereits, den Titel einer «Creative City». Aber kreativ, das sind wir auch, sagen fünf andere deutsche Städte - und haben sich mit ihren Bewerbungen ins Zeug gelegt.mehr...

Kulturwelt

Unesco entscheidet über 46 neue Kulturgüter

Paris (dpa) Die Kunst des brasilianischen Kampftanzes Capoeira, die Tradition handgeschöpften Papiers in Japan oder die Kultivierung des Arganbaums in Marokko - solche immateriellen Kulturgüter soll die Unesco zum Kulturerbe der Menschheit erklären.mehr...

Kulturwelt

Hamburger Speicherstadt und Naumburger Dom für Welterbe nominiert

Bonn (dpa) Die Hamburger Speicherstadt und der Naumburger Dom in Sachsen-Anhalt sind für das Unesco-Weltkulturerbe nominiert. Das teilte die Kultusministerkonferenz in Bonn mit.mehr...