Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Deutschlands Literatur des 20. Jahrhunderts in 33 Minuten

Marbach am Neckar (dpa) «Die Seele» ersetzt «Nexus»: Das Deutsche Literaturarchiv in Marbach hat zum 60. Geburtstag seine Dauerausstellung neu gestaltet. Das Auffälligste: Bisher waren es 1400 Exponate, jetzt 280.

Deutschlands Literatur des 20. Jahrhunderts in 33 Minuten

Das Manuskript zu Thomas Bernhards "Der Untergeher" von 1983 - zu sehen im Literaturmuseum der Moderne in Marbach am Neckar. Foto: Wolfram Kastl

Weniger soll mehr sein: Nach neun Jahren hat das Literaturmuseum der Moderne (LiMo) in Marbach seine Dauerausstellung neu gestaltet - und deutlich aufgeräumt.

Nicht mehr 1400 Exponate, sondern nur noch 280 geben Einblick in die Bestände des Deutschen Literaturarchivs und in die Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts. Das einzelne Exponat sollte mehr Platz bekommen, begründete Kuratorin Heike Gfrereis den Schnitt. «Die Ausstellung ist jetzt fassbarer, vielleicht auch menschlicher und großzügiger, weniger streng und pathetisch als die alte.»

«Die Seele» ist der neue Titel. Die Ausstellung habe es auf nichts weniger abgesehen als auf die Seele der deutschen Literatur, sagte Ulrich Raulff, Direktor des Literaturarchivs. Für die Neuordnung sieht er zwei Gründe: Zum einen seien seit der Eröffnung 2006 bedeutende Bestände dazukommen, etwa die Verlagsarchive Suhrkamp und Insel, aber auch die Einzelarchive von Hans Magnus Enzensberger, Siegfried Lenz, Botho Strauß und Martin Walser. Zum anderen habe man die «behäbigen» Führungsgeräte durch leichte Touchpads ersetzen können.

Über eine App und QR-Codes erhalten die Besucher vom 7. Juni an jede Menge Zusatzinfos, Filme und Erklärstücke. Kaum sieben Sekunden, errechnete der Kunsthistoriker Max Imdahl einmal, schaue man sich in Gemäldegalerien im Schnitt ein Bild an. Ein Besucher, der sich an diese sieben Sekunden hält, ist im Literaturarchiv nach 33 Minuten einmal ganz durch. Wenn er sich nicht in der Archiv-App verliert, stöbert und entdeckt - wie es gewünscht ist.

Erich Kästners Aktentasche ist weg, eingemottet im Archiv. Dafür seien die Hälfte der Exponate neu, wie es hieß. Das teuerste sei Kafkas «Prozess», das größte Stefan Zweigs Textgebirge zur «Ungeduld des Herzens», das neueste Enzensbergers «Untergang der Titanic» und das billigste ein Hölderlin-Manuskript, das 2004 mit der Post nach Marbach kam. Uwe Johnsons Wanderpfeife liegt in einer Vitrine, Heinrich Manns Stichwortsammlung zu «Der Untertan» und Hermann Hesses Totenmaske in anderen. Einige Autoren ziehen sich leitmotivisch durch: Kafka etwa, aber auch Rilke, Hesse und Enzensberger.

Das Literaturarchiv besteht seit 60 Jahren. Es umfasst rund 1400 Schriftsteller- und Gelehrtennachlässe mit gut 50 Millionen Blättern, Büchern und Gegenständen. Jährlich kommen 60 000 Besucher ins LiMo.

LiMo

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Dogan Akhanli kehrt nach Köln zurück

Madrid (dpa) Aus einer einwöchigen Reise durch Andalusien ist für den Kölner Schriftsteller ein zweimonatiger Zwangsaufenthalt geworden. Die spanischen Behörden folgten einem von Interpol unterstützten Haftbefehl der Türkei. Nun ist ein Buch daraus entstanden.mehr...

Buch

Man-Booker-Preis für US-Autor George Saunders

London (dpa) Ein US-Präsident führt Gespräche mit Geistern am Grab seines Sohnes. Für seinen Roman "Lincoln in the Bardo" bekommt George Saunders einen hohen Literaturpreis. Zum Schreiben kam er auf Umwegen.mehr...

Buch

John le Carré wühlt George Smileys Sünden auf

Berlin (dpa) John le Carré bringt seine beliebteste Figur zurück - den Meisterspion George Smiley. Doch "Das Vermächtnis der Spione" gerät auch zur Abrechnung mit Smileys Sünden - und der Generation, die den Kalten Krieg zwar gewann, aber die Welt auch nicht besser machte.mehr...

Buch

Kaffee, Küchla, Literatur: Ein Gruppe-47-"Klassentreffen"

Waischenfeld (dpa) Fünf Jahrzehnte nach ihrem letzten Treffen sind Protagonisten der legendären Gruppe 47 wieder zusammengekommen - eine Art Klassentreffen der Nachkriegsliteratur in Oberfranken. Sogar ein wenig Streitlust ist geblieben.mehr...

Buch

"Es dröhnt und dampft": Sils Maria inspirierte Hesse

Sils Maria (dpa) Seine geliebten Schweizer Berge lobt der Schriftsteller Hermann Hesse über den grünen Klee. Aber der Nobelpreisträger ließ sich in Sils Maria zu mehr als schriftstellerischen Meisterwerken inspirieren.mehr...