Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Devisen: Euro behauptet sich im Plus - Hohe Nervosität vor Wahl in Griechenland

FRANKFURT (dpa-AFX) Der Euro hat sich unmittelbar vor der brisanten Neuwahl in Griechenland knapp im Plus behauptet. Experten glauben jedoch kaum, dass der jüngste Anflug von Risikoappetit am Devisenmarkt anhalten wird.

Nachdem die europäische Gemeinschaftswährung am Freitagmorgen im asiatischen Handel zwischenzeitlich bis nahe an die Marke von 1,26 US-Dollar fiel, wurde sie zuletzt wieder etwas erholt bei 1,2636 Dollar und damit minimal über Vortagesniveau gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,2551 (Mittwoch: 1,2534) Dollar festgesetzt.

Am Markt kursierten Gerüchte über konzertierte Notfallmaßnahmen, die Notenbanken weltweit vor den griechischen Wahlen am Sonntag vorbereiten, hieß es aus dem Handel. Diese Spekulationen hätten die Risikofreude zuletzt leicht erhöht. Analysten zeigen sich jedoch skeptisch: "Wie schon so oft in den letzten Tagen bleibt uns auch diesmal nicht viel mehr übrig, als darauf hinzuweisen, dass solche Gerüchte wenig glaubhaft sind, da sie erhebliche inhaltliche Schwächen aufweisen", sagt Commerzbank-Experte Lutz Karpowitz.

Natürlich hätten die großen Notenbanken derzeit eine hohe Verantwortung und würden die Entwicklung genau beobachten, so Karpowitz. Allerdings sei zu beachten, dass die Finanzmärkte bereits seit Monaten mit Liquidität überflutet seien. In jedem Fall bleibt das Ereignisrisiko vor den Wahlen hoch. "Der Verbleib des Landes in der Eurozone ist nicht gesichert", sagt Ralf Umlauf, Experte der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). "Vor diesem Hintergrund wird das Verhalten der Marktteilnehmer wohl von Zurückhaltung geprägt sein."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Dienstleistungen im Garten steuerlich geltend machen

Berlin (dpa/tmn) Wer eine Hilfe bei der Gartenarbeit beschäftigt, kann diese bei der Einkommensteuererklärung geltend machen. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.mehr...

Wirtschaft

Bei der Anlagenplanung auch an die Dollar-Entwicklung denken

Bremen (dpa/tmn) Starker Euro, schwacher Dollar: Bei der Finanzplanung sollten Kleinanleger die aktuelle Entwicklung der Wechselkurse im Auge behalten. Direkte Währungsinvestments sind Verbraucherschützern zufolge aber nichts für private Sparer.mehr...

Fehlerhafte Bescheide

Wohngeld und Unterhaltsleistungen: Sorgfaltspflicht beachten

Köln Der Wohngeldantrag ist korrekt gestellt. Doch der Bescheid ist fehlerhaft. Er fällt zugunsten des Antragstellers aus. Hätte er das erkennen müssen? Diese Frage hatte ein Gericht zu klären.mehr...

Wirtschaft

Schwacher Euro sorgt für leichte Gewinne im Dax

Frankfurt/Main (dpa) Die zermürbende Griechenland-Krise hat den deutschen Aktienmarkt weiter fest im Griff. Die Unsicherheit war wieder spürbar und schickte den Dax auf Berg- und Talfahrt.mehr...

Wirtschaft

Douglas-Börsengang abgeblasen

Hagen/Frankfurt (dpa) Deutschlands größte Parfümeriekette kehrt doch nicht an die Börse zurück. Stattdessen wird sie von einem Finanzinvestor an den anderen weitergereicht. Firmenchef Kreke zeigt sich dennoch optimistisch für die Zukunft des Unternehmens.mehr...