Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Devisen: Euro erreicht 1,26 Dollar - Trotzt den Nachrichten aus der Eurozone

FRANKFURT (dpa-AFX) Der Kurs des Euro ist am Donnerstag trotz neuer schlechter Nachrichten aus der Eurozone wieder knapp über die Marke von 1,26 US-Dollar gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Abend in New York mit 1,2610 US-Dollar gehandelt.

Am späten Vormittag hatte der Euro noch 1,2544 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,2551 (Mittwoch: 1,2534) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7968 (0,7978) Euro.

"Es ist schon überraschend, dass der Euro nicht stärker auf die negativen Nachrichten reagiert hat", sagte Jana Meier, Devisenexpertin von HSBC Trinkaus am Mittag. So hatte die Ratingagentur Moody's die Kreditwürdigkeit von Spanien am späten Donnerstagabend um gleich drei Noten abgestuft. Die Rendite für richtungsweisende zehnjährige Staatspapiere stieg daraufhin bis knapp unter die kritische Marke von 7 Prozent und erreichte damit den höchsten Stand seit der Euro-Einführung. Zudem konnte sich Italien nur zu deutlich höheren Zinsen am Anleihemarkt refinanzieren. "Der Markt ist gegenüber negativen Nachrichten offenbar schon abgestumpft", sagte Meier. Alle schauten jetzt auf die Wahl am Sonntag in Griechenland.

Unterstützung bekam der Euro laut Händlern durch die wieder aufkommende Spekulation über weitere geldpolitische Maßnahmen in den USA, die im späteren Verlauf den Dollar geschwächt habe. Jüngste Wirtschaftsdaten hätten Anleger in dem Glauben bestärkt, dass die Fed auf ihrer nächsten Sitzung etwas unternehmen werde, hieß es. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe waren in der vergangenen Woche unerwartet gestiegen, während die Verbraucherpreise im Mai zum Vormonat gefallen waren.

Beide Daten sprächen dafür, dass die US-Notenbank ein erneutes Anleihekaufprogramm zur Stützung der Konjunktur starten könnte, sagte HSBC-Expertin Meier. Die zusätzliche Liquidität würde den Dollar belasten. Ihrer Einschätzung nach hat dies aber am Markt nur eine untergeordnete Rolle gespielt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Dienstleistungen im Garten steuerlich geltend machen

Berlin (dpa/tmn) Wer eine Hilfe bei der Gartenarbeit beschäftigt, kann diese bei der Einkommensteuererklärung geltend machen. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.mehr...

Wirtschaft

Bei der Anlagenplanung auch an die Dollar-Entwicklung denken

Bremen (dpa/tmn) Starker Euro, schwacher Dollar: Bei der Finanzplanung sollten Kleinanleger die aktuelle Entwicklung der Wechselkurse im Auge behalten. Direkte Währungsinvestments sind Verbraucherschützern zufolge aber nichts für private Sparer.mehr...

Fehlerhafte Bescheide

Wohngeld und Unterhaltsleistungen: Sorgfaltspflicht beachten

Köln Der Wohngeldantrag ist korrekt gestellt. Doch der Bescheid ist fehlerhaft. Er fällt zugunsten des Antragstellers aus. Hätte er das erkennen müssen? Diese Frage hatte ein Gericht zu klären.mehr...

Wirtschaft

Schwacher Euro sorgt für leichte Gewinne im Dax

Frankfurt/Main (dpa) Die zermürbende Griechenland-Krise hat den deutschen Aktienmarkt weiter fest im Griff. Die Unsicherheit war wieder spürbar und schickte den Dax auf Berg- und Talfahrt.mehr...

Wirtschaft

Douglas-Börsengang abgeblasen

Hagen/Frankfurt (dpa) Deutschlands größte Parfümeriekette kehrt doch nicht an die Börse zurück. Stattdessen wird sie von einem Finanzinvestor an den anderen weitergereicht. Firmenchef Kreke zeigt sich dennoch optimistisch für die Zukunft des Unternehmens.mehr...