Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Devisen: Euro setzt nach Griechenland-Wahl Erholung fort

SYDNEY (dpa-AFX) Der Euro hat am Sonntagabend nach den ersten Ergebnissen von der mit Spannung erwarteten Wahl in Griechenland leicht zugelegt und seine jüngste Erholung fortgesetzt. Der Kurs der Gemeinschaftswährung stieg in den ersten Handelsminuten in Sydney zeitweise deutlich über die Marke von 1,27 Dollar.

Zuletzt fiel der Euro allerdings wieder leicht zurück und kostete 1,2697 Dollar - damit aber immer noch mehr als am Freitag. Er konnte sich damit weiter etwas von seinen teils heftigen Verlusten seit Mitte Mai erholen. Anfang Juni hatte der Euro zeitweise weniger als 1,23 Dollar und damit so wenig wie seit Juli 2010 nicht mehr gekostet.

In dem hoch verschuldeten Land sieht es nach einem Sieg der Eurobefürworter aus. Nach Auszählung von mehr als zwei Drittel aller Stimmen wird die konservative Partei Nea Dimokratia mit rund 30,1 Prozent stärkste politische Kraft. Falls die ebenfalls proeuropäischen Sozialisten eine Regierungskoalition eingehen, könnten beide Parteien über 164 der 300 Sitze verfügen. Beide Parteien wollen zwar den Reform- und Sparkurs fortsetzen, aber mit den Geldgebern über Erleichterungen reden. Das Bündnis der radikalen Linken, das den Sparpakt aufkündigen will, erzielte 26,5 Prozent der Stimmen.

In letzter Konsequenz ging es bei der Wahl am Sonntag um die Frage, ob Athen in der Eurozone bleibt oder zur Drachme zurückkehrt - mit unabsehbaren Folgen. Deshalb schauten sowohl die EU als auch die internationalen Finanzmärkte mit bangen Blick auf den Ausgang der Schicksalswahl. Die Nervosität an den Finanzmärkten ist nicht nur wegen Griechenland, sondern auch angesichts der Probleme in Spanien und Italien extrem hoch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Dienstleistungen im Garten steuerlich geltend machen

Berlin (dpa/tmn) Wer eine Hilfe bei der Gartenarbeit beschäftigt, kann diese bei der Einkommensteuererklärung geltend machen. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.mehr...

Wirtschaft

Bei der Anlagenplanung auch an die Dollar-Entwicklung denken

Bremen (dpa/tmn) Starker Euro, schwacher Dollar: Bei der Finanzplanung sollten Kleinanleger die aktuelle Entwicklung der Wechselkurse im Auge behalten. Direkte Währungsinvestments sind Verbraucherschützern zufolge aber nichts für private Sparer.mehr...

Fehlerhafte Bescheide

Wohngeld und Unterhaltsleistungen: Sorgfaltspflicht beachten

Köln Der Wohngeldantrag ist korrekt gestellt. Doch der Bescheid ist fehlerhaft. Er fällt zugunsten des Antragstellers aus. Hätte er das erkennen müssen? Diese Frage hatte ein Gericht zu klären.mehr...

Wirtschaft

Schwacher Euro sorgt für leichte Gewinne im Dax

Frankfurt/Main (dpa) Die zermürbende Griechenland-Krise hat den deutschen Aktienmarkt weiter fest im Griff. Die Unsicherheit war wieder spürbar und schickte den Dax auf Berg- und Talfahrt.mehr...

Wirtschaft

Douglas-Börsengang abgeblasen

Hagen/Frankfurt (dpa) Deutschlands größte Parfümeriekette kehrt doch nicht an die Börse zurück. Stattdessen wird sie von einem Finanzinvestor an den anderen weitergereicht. Firmenchef Kreke zeigt sich dennoch optimistisch für die Zukunft des Unternehmens.mehr...