Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dexter Fletcher soll „Bohemian Rhapsody“ übernehmen

Los Angeles. Das ging schnell: Kaum wurde bekannt, dass Bryan Singer die Regie in dem Queen-Biopic abgeben musste, wurde schon ein Nachfolger gefunden.

Dexter Fletcher soll „Bohemian Rhapsody“ übernehmen

Der britische Regisseur Dexter Fletcher springt ein. Foto: Ursula Düren

Das Filmstudio 20th Century Fox hat einen neuen Regisseur für den Film „Bohemian Rhapsody“ über die britische Band Queen gefunden. Nach übereinstimmenden amerikanischen Medienberichten vom Mittwoch soll Dexter Fletcher die Aufgabe übernehmen.

Der 51-jährige Brite hat neben seiner Arbeit als Schauspieler unter anderem den Film „Eddie the Eagle: Alles ist möglich“ gedreht. Am Montag hatte ein Sprecher des Filmstudios mitgeteilt, dass US-Filmemacher Bryan Singer (52, „X-Men“) die Regie des Films abgeben muss. Singer soll mehrfach nicht zu den Dreharbeiten in London erschienen sein.

Nun soll Fletcher schon in der nächsten Woche die Arbeit aufnehmen. Nach dem bisherigen Plan müsste nur noch zwei Wochen lang gedreht werden. Das Filmstudio hofft, „Bohemian Rhapsody“ wie geplant kurz vor Weihnachten 2018 in die Kinos bringen zu können.

Rami Malek, bekannt aus der TV-Serie „Mr. Robot“, spielt den 1991 gestorbenen Queen-Frontmann Freddie Mercury. Ben Hardy, Joe Mazzello und Gwilym Lee sind als weitere Bandmitglieder an Bord.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kino

Bollywood-Superstar Sridevi Kapoor gestorben

Neu Delhi. Diva, Tänzerin, Superstar - Sridevi Kapoor gehörte zu den Großen des indischen Bollywood-Kinos. Ihr Leben gäbe selbst Stoff genug für einen Film. Die Schauspielerin wurde nur 54 Jahre alt.mehr...

Kino

Ana Brun: Für Paraguay und für die Frauen

Berlin. Ana Brun aus „Die Erbinnen“ gewinnt den Silbernen Bär als beste Darstellerin der Berlinale. Ein verdienter Erfolg für den ersten Spielfilm aus Paraguay im Wettbewerb des Filmfestivals.mehr...