Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Diamant „Grand Mazarin“ bringt Millionen bei Auktion in Genf

Genf.

Ein legendärer Diamant aus dem einstigen Besitz des französischen Königshauses ist in Genf für mehr als das doppelte seines Mindestschätzpreises versteigert worden. Der Bieter, der bei der Christie's-Versteigerung am Abend den Zuschlag erhielt, blieb zunächst anonym. Er muss umgerechnet 12,3 Millionen Euro zahlen. Der mehr als 300 Jahre alte pinkfarbene „Grand Mazarin“ hat 19,07 Karat und eine lupenreine Adelsgeschichte: Er gehörte vier Königen, vier Königinnen, zwei Kaisern und zwei Kaiserinnen und zuletzt einer europäischen Adelsfamilie, die anonym bleiben wollte.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Hündin Rapunzel nach halbjähriger Odyssee zurück zu Hause

Frankfurt/Main. Nach einer fast halbjährigen Odyssee ist die Schäferhündin Rapunzel wieder in der Obhut ihrer Familie. Die Besitzerin holte das Tier aus dem Tierkrankenhaus der Universität Zürich ab. Rapunzel war wohl rund 400 Kilometer vom hessischen Hösbach in die Schweiz gewandert. Dort war die Hündin am 9. Februar in schlechtem Zustand von Rettungssanitätern an einer Autobahn nahe Zürich gefunden worden, sie war mit großer Wahrscheinlichkeit von einem Auto angefahren worden. Sie war vor rund einem halben Jahr bei einem Tierarzt in Hessen weggelaufen.mehr...

Schlaglichter

Schüsse auf offener Straße in Zürich - Zwei Tote

Zürich. Auf einer Straße in Zürich sind zwei Menschen erschossen worden. Nach Angaben der Polizei war ein Opfer sofort tot, das andere erlag kurze Zeit später seinen Verletzungen. Über die Hintergründe des Geschehens machten die Behörden zunächst keine Angaben. Nach Recherchen des Zeitung „Blick“ könnte es sich um eine Beziehungstat handeln. Ein Augenzeuge habe berichtet, dass es sich bei den zwei Toten um einen Mann und eine Frau handle. Das Paar habe in einem Lokal gestritten. Danach habe der Mann auf der Straße die Frau und sich selbst erschossen, so „Blick“.mehr...

Schlaglichter

Deutschland sagt zehn Millionen Euro mehr für Syrien zu

Berlin. Angesichts der dramatischen Lage im syrischen Ost-Ghuta hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel zehn Millionen Euro zusätzlich für Hilfsmaßnahmen in dem Bürgerkriegsgebiet zugesagt. Die Versorgungslage sei „katastrophal“, insbesondere das Leben von Kindern sei akut bedroht, sagte Gabriel. Vor allem für die Versorgung und gegebenenfalls auch Evakuierung dieser Kindern solle die Hilfe dienen. Deutschland hat im vergangenen Jahr 720 Millionen Euro für humanitäre Hilfe in Syrien zur Verfügung gestellt.mehr...

Schlaglichter

DEB-Team im Olympia-Viertelfinale

Pyeongchang. Deutschlands Eishockey-Team hat bei den Olmpischen Winterspielen in Südkorea das Viertelfinale erreicht. Die Mannschaft von Bundestrainer Marco Sturm setzte sich gegen die Schweiz mit 2:1 nach Verlängerung durch. In der Runde der besten Acht geht es nun morgen gegen Weltmeister Schweden.mehr...

Schlaglichter

Polizei: Lawine verschüttet etwa zehn Menschen in der Schweiz

Bern. Eine Lawine hat in den Schweizer Alpen nach Polizeiangaben etwa zehn Menschen verschüttet. Das Unglück geschah in etwa 2500 Metern Höhe bei Finhaut, wie die Kantonspolizei Wallis nach Informationen der schweizerischen Nachrichtenagentur sda mitteilte. Nähere Einzelheiten lagen zunächst nicht vor.mehr...

Schlaglichter

Null Toleranz für sexuelle Belästigung: WHO startet Training

Genf. Nach der weltweiten Debatte um sexuelle Belästigung und Ausbeutung führt die Weltgesundheitsorganisation Pflichtschulungen für alle Mitarbeiter ein. Dabei geht es darum, Fälle zu erkennen, zu verhindern, und allenfalls zur Anzeige zu bringen, sagte WHO-Sprecher Tarik Jašarević in Genf. Andere UN-Organisationen wie das Kinderhilfswerk Unicef und das Flüchtlingshilfswerk UNHCR betonten wie die WHO, dass solches Verhalten niemals toleriert werde und Vorwürfe stets untersucht würden.mehr...