Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Angst ist (un)begründet

08.03.2018
Die Angst ist (un)begründet

Eigentlich sind solche dunklen Orte gar nicht gefährlich. weitzel © Weitzel

Selm/Olfen/Nordkirchen. Viele Menschen haben Angst vor dunklen Orten und düsteren Gegenden. Orte, die aussehen wie im Gruselfilm. Doch meistens ist diese Angst unbegründet. Die Menschen sprechen dann von „Angsträumen“.

Udo Diederich hat in seinem Leben viele Angsträume betreten. Dienstlich. Diederich war 41 Jahre lang Polizist. Vor zwei Jahren, mittlerweile im Ruhestand, kam ihm die Idee, eine App zu entwickeln, mit denen Nutzer Angsträume melden können. Der Ex-Polizist möchte damit den öffentlichen Raum sicherer machen.

Das finden manche nicht gut. Eine anonyme Datensammlung sei nicht repräsentativ, so Stadtsprecher Malte Woesmann. Stattdessen könnten Selmer Bürger ihre Beschwerden direkt beim Amt für öffentliche Sicherheit vorbringen, dort stehe man gerne für persönliche Gespräche zur Verfügung. Auch Mechthild Kammert von der Gemeinde Nordkirchen hält die Idee als „nicht zielführend“.

Und so schlimm sind diese dunkle Orte gar nicht. Der Angstforscher und Psychiater Borwin Bandelow weiß sogar, dass es zu Hause oft gefährlicher ist. „Da passieren viel mehr Unglücke, das bemerkt nur kaum einer“, sagt er.

Marvin K. Hoffmann

Lesen Sie jetzt