Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Die Barriere intakt lassen: Juckreiz nicht nachgeben

Berlin. Juckreiz ist sehr unangenehm. Deswegen fangen viele Betroffene an zu kratzen. Doch das kann einen Teufelskreis in Bewegung setzen. Besser ist eine andere Reaktion.

Die Barriere intakt lassen: Juckreiz nicht nachgeben

Auch wenn es so sehr juckt - es ist besser, nicht zu kratzen. Foto: Friso Gentsch

Es beginnt mit einem Reiz: ein Tierchen, das über den Arm läuft. Oder ein Pflanzenteil, das sich unter die Haut geschoben hat. Schon spürt der Mensch einen Juckreiz. Und möchte kratzen. Nur ist das meist keine so gute Idee.

Was das kann?

Der Körper tut nichts einfach so. Selbst die nervigsten Dinge haben ihren Sinn. Ja, auch das Jucken. „Es ist immer dann sinnvoll, wenn etwas aus der Haut heraus soll“, erklärt Prof. Martin Metz von der Klinik für Dermatologie und Allergologie der Berliner Charité Universitätsmedizin. Ein Stachel zum Beispiel oder winzige Pflanzenteile. Früher war schließlich keine sterile Pinzette zur Hand. Da hat der Mensch Eindringlinge aus der Haut buchstäblich herausgekratzt.

Was also tun?

Leider, leider: trotzdem nicht kratzen! Denn erstens lassen sich Stachel und Co. heute auch aus der Haut befördern, ohne dass man diese wichtige Barriere des Körpers kaputt macht. Und zweitens gibt es auch jede Menge Juckreiz, der eben nicht sinnvoll ist - sondern in einem Teufelskreis endet.

Ein typischer Auslöser ist Histamin. Es wird zum Beispiel bei Allergikern ausgeschüttet und führt zu Juckreiz, der durch Jucken immer weiter befeuert wird. „Das ist dann nicht sinnvoll, sondern krankhaft“, sagt Metz. Sobald einen so ein Juckreiz selbst belastet, ist er ein Fall für den Arzt. Übrigens auch dann, wenn auf der Haut gar nichts zu sehen ist: Auch Veränderungen in inneren Organen können Juckreiz verursachen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit

Sprechstunde beim Arzt per Handy oder Laptop

Mainz. Der Deutsche Ärztetag hat den Weg frei gemacht für eine ausschließlich telemedizinische Behandlung. Die Mainzer Kinderchirurgie sammelt als Vorreiter in Deutschland schon heute Erfahrungen mit Videosprechstunden.mehr...

Gesundheit

Was hilft dem Zappelphilipp?

Berlin. Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht einfach. Eine neue Leitlinie soll helfen. Medikamente spielen darin eine prominente Rolle.mehr...

Gesundheit

Essen wichtigster Faktor für Gesundheit

München. Ob in den Supermärkten von Berlin, Peking oder New York: Weltweit bringt die Lebensmittelindustrie immer mehr angeblich oder tatsächlich gesunde Lebensmittel auf den Markt. Und das hat seinen Grund, wie eine neue Umfrage in fünf Ländern zeigt.mehr...

Gesundheit

So bleiben die Venen fit

Berlin. Bluthochdruck, Diabetes und Übergewicht erhöhen das Risiko für Gefäßerkrankungen. Wer seine Gefäße gesund erhalten möchte, kann in der Freizeit und im Beruf verschiedene Vorsorgemaßnahmen treffen. Ein paar Tipps im Überblick.mehr...