Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Die Diamanten der Queen: mehr als nur Schmuck

London (dpa) Diamanten können gute Freunde sein - das wusste nicht nur Marilyn Monroe in «Blondinen bevorzugt». Seit Jahrhunderten helfen Juwelen Königen und Mächtigen dabei, ihre Sonderstellung zu demonstrieren, Untertanen oder Gegner einzuschüchtern, bewundert und gefeiert zu werden.

Die Diamanten der Queen: mehr als nur Schmuck

Queen Elizabeth II. trägt ein glänzendes Diadem. Foto: Andy Rain

Auf Fotos machen sie sich gut, auf roten Teppichen ebenso. Bei Bedarf lenken sie den Blick in die bevorzugte Richtung. Die britische Königin Elizabeth II. hat ihr Leben lang auf Diamanten gesetzt. In einer Ausstellung im Jahr ihres Diamantenen Thronjubiläums zeigt sie jetzt im Buckingham Palast, was sich so alles in der Familien-Schmucktruhe verbirgt.

Die Ausstellung ist von diesem Samstag (30.6.) an bis zum 7. Oktober zu sehen, allerdings ist der Buckingham Palace zwischen dem 9. und 30. Juli noch einmal geschlossen.

Insgesamt 10 000 Diamanten sind zu sehen, eingefasst für Ketten, Ohrringe, Schwerter - und natürlich die alles überstrahlenden Diademe. Was wäre schließlich eine Königin ohne eine Krone?

«Monarchen haben Diamanten schon immer genutzt, um sich eine Aura der Herrschaftlichkeit und Größe zu geben und den Reichtum und die Macht ihrer Nation zu zeigen», sagt Kuratorin Caroline de Guitaut. «Sie sind ein sehr sichtbares Symbol von Status.»

Zwar hat Elizabeth es heute vielleicht weniger nötig, mit Diamanten einzuschüchtern. Doch die Menschen wollen sie mit Glanz und Gloria sehen. Und am liebsten ein Stück davon abhaben. So gibt es im Museumsladen des Palastes Nachahmungen der Schmuckstücke zu kaufen - als Modeschmuck zu lediglich zweistelligen Preisen.

Das wohl unverkennbarste Exponat der Schau ist das «Diamond Diadem». Das mit 1333 Diamanten besetzte und von Perlen umrandete Prachtstück trägt die Queen auf den Abbildungen auf britischen Briefmarken und einigen Pfund-Münzen und -Scheinen. Es ist seit 1821 im Familienbesitz. Von Queen Victoria bis heute haben es die Ur-Oma, Oma und Mutter der Queen getragen und sind auf Gemälden damit zu sehen.

Ähnlich sieht es auch bei der Krönungs-Kette und den passenden Ohrhängern dazu aus. Queen Alexandra trug sie 1901 bei ihrer Krönung, ihre Nachfahrinnen taten es ihr nach. Weniger ins Auge fallend, aber umso mehr Wohlstand ausstrahlend, sind die diamantenen Blumengirlanden auf einem Fächer von Queen Alexandra von 1902. Purer Luxus ist eine mit 3000 Diamanten besetzte Schnupftabak-Dose von 1770, die einst Friedrich dem Großen von Preußen gehörte und 1932 von Queen Mary gekauft und auf die Insel geholt wurde.

«Viele dieser Objekte sind seit Jahrhunderten Teil der königlichen Sammlung und wurden über die Jahre mit größtem Aufwand erhalten», erklärte de Guitaut. Als mit das wertvollste Produkt der Welt seien Diamanten zeitlos. «Diamanten sind das ultimative Statussymbol.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Subversiver Comic: "Saudi Girls Revolution"

Riad (dpa) Drei Wörter mit Sprengkraft: Frauen, Revolution - und Saudi-Arabien. Passt nicht zusammen? Doch! Zumindest in einem neuen Comic, der in der Öl-Monarchie vorgestellt wurde. Die Herkunft des Autors dürfte überraschen.mehr...

Buch

Britischer Autor Tom Sharpe wird 80

London (dpa) Vor einigen Jahren erlitt der britische Schriftsteller Tom Sharpe im spanischen Fernsehen vor laufender Kamera einen Herzinfarkt. Er habe sich eine Kopie des Bandes geben lassen und seinen Töchtern geschenkt - zu deren Belustigung, erklärte er später.mehr...

Buch

Harry Potters Ende schmerzte Joanne K. Rowling

London (dpa) «Harry-Potter»-Autorin Joanne K. Rowling hält das Ende der Romanreihe über den Zauberlehrling für schlimmer als eine Scheidung. «Das war die schlimmste Trennung meines Lebens - viel schlimmer als jede von einem Mann», sagte sie am Dienstag bei einer Preisverleihung in London.mehr...