Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Die Donau friert nur noch in Ausnahmefällen zu

München/Bremerhaven. Die Donau friert seit rund 70 Jahren kaum noch zu. Grund dafür seien die steigenden Winter- und Wassertemperaturen in Mittel- und Osteuropa, erklärte Monica Ionita, Klimaforscherin am Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven.

Die Donau friert nur noch in Ausnahmefällen zu

Eisschollen türmen sich auf der Donau bei Vilshofen. Foto: Armin Weigel

Ionita ist Teil eines deutsch-rumänischen Forscherteams, das Eisaufzeichnungen aus der rumänischen Hafenstadt Tulcea und anderen Orten entlang der Donau mit lokalen und überregionalen Wetter-Datenreihen verglichen hat. Die Ergebnisse der Analysen wurden im Fachmagazin „Scientific Reports“ veröffentlicht.

Die Daten zeigten, dass sich das Klima in den zurückliegenden Jahrzehnten deutlich verändert hat. „In Europa hat es bereits Ende der 1940er Jahre einen deutlichen Anstieg der Wintertemperatur gegeben. Seitdem sind die Wintermonate in der Regel nicht mehr kalt genug und die Donau und andere große Flüsse können nicht mehr regelmäßig und langanhaltend zufrieren“, sagte Ionita.

Demnach sind die Winter in Osteuropa heute im Vergleich zu früher durchschnittlich bis zu 1,5 Grad wärmer als noch im Zeitraum von 1901 bis 1950. Der Einfluss des Menschen sei dabei deutlich zu erkennen: Der Studie zufolge tragen auch Abwasser im Fluss dazu bei, dass die Donau nur noch in Ausnahmefällen zufriert.

Die Binnenschiffer auf der Donau dürfte das Ausbleiben des Wintereises wenig stören - denn wo keine Eisschollen treiben, haben Flussschiffe freie Fahrt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Tropfender Wasserhahn: Rätsel um „Plopp“-Geräusch gelöst

Cambridge. Ein tropfender Wasserhahn kann einen in den Wahnsinn treiben. Doch wie entsteht eigentlich dieses nervige Geräusch? Das war bislang ein Rätsel. Bislang.mehr...

Wissenschaft

Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS

Berlin. Kinder mit einer mittelschweren ADHS sollen künftig schneller Medikamente wie Ritalin bekommen. Das sieht eine neue Leitlinie zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) vor, die am Freitag von den zuständigen Fachgesellschaften und -verbänden vorgestellt wurde.mehr...

Wissenschaft

Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional

Bristol. US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die meisten Menschen in den frühen Morgenstunden nämlich eher analytisch und kühl, während sie erst abends emotional und impulsiv werden.mehr...

Wissenschaft

Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel

Santiago de Chile. Mit ihren jahrhundertealten Steinfiguren mutet die Osterinsel mitten im Pazifik als verwunschenes Reiseziel an. Doch viele dieser Moai an der Küste sind gefährdet, denn mit steigendem Meeresspiegel nähert sich Wasser dem Unesco-Welterbe. Für Schutzmaßnahmen fehlt aber Geld.mehr...

Wissenschaft

Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen

Potsdam. Industriell hergestelltes Proteinpulver könnte den irrsinnigen weltweiten Flächenverbrauch für Viehfutter eindämmen. Auch der Ausstoß von Treibhausgasen könnte deutlich sinken. Entwickelt wurde das Mikrobenprotein aber nicht für die Mägen von Kühen.mehr...

Wissenschaft

Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken

Berlin. Die Zahl der Drogentoten in Deutschland könnte aus Sicht der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) mit Hilfe eines Notfallmedikaments gesenkt werden. Sie setze „große Hoffnungen“ in das Mittel Naloxon als Nasenspray, um Leben zu retten, erklärte Mortler.mehr...