Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Die Heimat verlassen für ein Mechanik-Museum

Hokkerup/Dänemark (dpa) 31 000 Kilometer, um einen Traum zu verwirklichen: «Mein Vater wollte schon immer ein Museum haben», sagt Bart Lansink. Der 36 Jahre alte Bauingenieur hat mit seinen Eltern Gerrit und Ans im dänischen Hokkerup nahe der deutschen Grenze ein Mechanik-Museum eröffnet.

/
Bart Lansink (M.) und seine Eltern Gerrit (l.) und Ans (r.) haben im dänischen Hockerup nahe der deutschen Grenze ein Mechanik-Museum eröffnet. (Bild: dpa)

Ein alter Farmall-Traktor ist Teil der Ausstellung im Mechanik-Museum, das die Familie Lansink im dänischen Hokkerup eröffnet hat. (Bild: dpa)

Familie Lansink musste 31 Mal wischen Holland und Dänemark hin- und herfahren, um alle Traktoren, Geräte und Motoren in die neue Heimat zu bringen. (Bild: dpa)

Für seine Leidenschaft hat Gerrit Lansink die Niederlande verlassen, um in Dänemarkt ein Mechanik-Museum eröffnen zu können. (Bild: dpa)

In den 60er Jahren hat Gerrit Lansink angefangen, Motorräder zu sammeln. (Bild: dpa)

In einem ehemaligen Möbelgeschäft stehen nun dutzende Traktoren, Motorräder und auch alte Autos. Für dieses Museum haben die Lansinks sogar ihre Zelte in ihrer Heimat, den Niederlanden, abgebrochen. «In Holland haben wir keine Baugenehmigung bekommen, also sind wir nach Dänemark.» Hier hätten alle Genehmigungen innerhalb drei Wochen vorgelegen, was in Holland in acht Jahren nicht gelungen war.

Die Räder für einen alten McCormick von 1928 kommen eigens aus den USA. Nur noch zwei Stück dieses Schleppers, wie Traktoren im Fachjargon heißen, gibt es in Dänemark. «Das ist unser Schmuckstück», betont Lansink. Der Traktor mit seinen 3600 Kubikzentimetern Hubraum und 20 PS ist immer noch funktionstüchtig. Viele der Museumsstücke haben die Lansinks schon in Holland gehabt. Für den Umzug nach Dänemark haben sie eigens einen Lastwagen gekauft. Mit dem sind sie 31 Mal die rund 1000 Kilometer lange Strecke zwischen Holland und Dänemark gefahren, bis alle Traktoren, Geräte und Motoren in der neuen Heimat waren.

Die Sammelleidenschaft der Familie begann vor mehr als 40 Jahren. «Mein Vater hat in den 60er Jahren Motorräder gesammelt und danach Autos. Schon als Kinder waren mein Bruder und ich von Motoren begeistert», erzählt Bart Lansink. Bereits damals sei die Familie oft nach Dänemark gefahren, weil es dort viele alte Dinge gab. Auch Mutter Ans teilt die Leidenschaft. Inmitten der Motoren und Maschinen hat sie ein «Großmutterzimmer» mit alten Dingen eingerichtet - vom der Kaffeedose über die Häkeldecke bis hin zur rund 100 Jahre alten Schürze. «Für die Frauen soll auch etwas zu sehen sein», sagt sie. Heimweh nach den Niederlanden hat Familie Lansink bisher nicht. «Ich habe zehn Kilometer von der deutschen Grenze entfernt gewohnt, so wie jetzt auch», sagt Bart Lansink lachend.

Für die Besucher ist es wie eine Zeitreise in die Vergangenheit. «Viele erinnern sich zurück», sagt Lansink. Immer wieder hört er sich dann die Geschichten der Besucher an, die diese mit solchen Gefährten erlebt haben. Auch das ist Lohn seiner Arbeit, denn Geld verdient Lansink mit dem Museum noch nicht. «Es ist ein Hobby. Aber ich bin Sammler und kann es einfach nicht sein lassen.»

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10.30 Uhr bis 16.30 Uhr, Eintritt: 50 Kronen, Mekanisk-Museum, Lundtoftvej 6a, Hokkerup, Dänemark

Mechanisches Museum: www.mekanisk-museum.dk

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Auto

Test: Vor allem jüngere Autobesitzer sparen bei Versicherung

Berlin (dpa/tmn) Ende November ist wieder Stichtag für die Kündigung der alten Kfz-Versicherung. Ein aktueller Vergleich zeigt: Ein Wechsel der Police kann mehrere hundert Euro Ersparnis im Jahr bringen. Auch über die Leistungen können Autofahrer Beiträge nach unten drücken.mehr...

Leben : Auto

Automarken signalisieren Selbstbild und Gruppenzugehörigkeit

Essen (dpa/tmn) Nur Transportmittel oder doch Statussymbol? Ob nun bewusst oder unbewusst, beim Autokauf bestimmen praktische, aber auch emotionale Aspekte unseren Entscheidungsprozess.mehr...

Leben : Auto

Ein Klassiker für die Garage - Wie der Oldtimerkauf gelingt

Stuttgart (dpa/tmn) Vom eigenen Oldtimer träumen ist einfach, den richtigen zu finden, deutlich schwerer. Denn der Klassiker muss zu den eigenen Vorstellungen passen, darf nicht zu teuer und kein Blender sein.mehr...

Leben : Auto

Sturmschäden am Auto schnell der Versicherung melden

Henstedt-Ulzburg (dpa/tmn) Wenn heftige Stürme durchs Land jagen und Bäume umwerfen, stehen oft leider Autos darunter. Die Schäden übernimmt meist die Versicherung. Halter sollten sie schnell informieren.mehr...

Leben : Auto

Nur zum Einfädeln rote Ampel überfahren: Fahrverbot

Dortmund (dpa/tmn) Wer über eine rote Ampel fährt, riskiert seinen Führerschein. Das gilt auch, wenn der Fahrer sich anschließend kaum von der Ampel entfernt. Dagegen wehrte sich ein Verkehrssünder, blieb damit jedoch ohne Erfolg.mehr...

Leben : Auto

Vier Spuren auf einmal: Moderne Blitzer machen keine Pause

Wiesbaden (dpa/tmn) Der gute alte Starenkasten war einmal. Moderne Blitzer kommen im schlanken Säulendesign daher, und sie haben auch keine Filmkassette mehr, die irgendwann voll ist. Selbst unsichtbare Infrarot-Blitzer kommen inzwischen zum Einsatz.mehr...