Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Hörder Brücke heute und gestern

Vor 110 Jahren eröffnet

Sie hätte viel erzählen können, die von den Hördern geliebte alte Stahlbogenbrücke. Gestern vor 110 Jahren wurde sie offiziell eröffnet, 1965 verschwand sie aus dem Stadtbild. Und heute? Soll die Hörder Brücke wieder schöner werden und ist deshalb aktuell eine Baustelle.

HÖRDE

von Von Willi Garth und Felix Guth

, 17.10.2013
Die Hörder Brücke heute und gestern

Die Stahlstreben und schmiedeeisernen Wappen machten die alte Brücke so markant.

Schon 1857 hatte die Stadt Hörde von der Regierung eine Brücke gefordert. Denn am einzigen Bahnübergang an der Schranke der Chausseestraße (heute Hermannstraße) nahe dem Piepenstockplatz mussten Passanten und Fuhrwerke täglich ein Verkehrschaos erdulden. Um dies zu beseitigen, wollte man eine Holzbrücke bauen.

Im Jahre 1900 zählte man an einem Tag 8105 Personen, 167 Fuhrwerke, 190 Handwagen und eine Menge Vieh, die die Schranke passieren wollten. Die Schranke hob und senkte sich 169 Mal am Tag. Da begann man mit der Brückenplanung. Unter zehn Angeboten erhielt die berühmte Dortmunder Stahlbaufirma August Klönne den Zuschlag. Für 40 900 Goldmark wurden die Grundstücke gekauft. Für die 75,60 Meter lange und 12 Meter breite Brücke selbst waren 140 000 Goldmark (umgerechnet rund 700 000 Euro) aufzubringen. 450 Tonnen wog die genietete, filigrane Stahlkonstruktion. Am 17. Oktober 1903, um 16.30 Uhr, eröffnete der Arnsberger Regierungspräsident Dr. Freiherr von Coels in einem Festakt mitten auf der Brücke das imposante Bauwerk. Die Bürger wurden gebeten, dazu ihre Häuser festlich zu beflaggen. Zum Festessen lud man in das Progymnasium ein, das einst an der Aldinghofer Straße stand.

Später wurden die üppigen schmückenden schmiedeisernen Elemente von der Brücke entfernt. Es blieben nur die Hörder Wappen an beiden Brückeneinfahrten. Das Ende der Brücke kam 1959: Ein Feuerwehrwagen rutschte bei Glätte bei einem Einsatz gegen einen Stützpfeiler und hinterließ darin eine Delle. Das nahm die Stadt Dortmund zum Anlass, die Brücke als nicht mehr tragfähig einzustufen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Historische und aktuelle Ansichten der Hörder Brücke

Die ursprüngliche Hörder Brücke wurde vor 110 Jahren gebaut. Die moderne Version wird gerade renoviert, Wir haben einige aktuelle und historische Ansichten der Brücke zusammengestellt.
17.10.2013
/
Die neue Brücke - vor der Renovierung.© Foto: Peter Bandermann
Die vielen Schmierereien waren ein Anlass, die Hörder Brücke zu renovieren.© Foto: Felix Guth
Der Umbau hat Anfang September begonnen.© Foto: Felix Guth
Dieser Steg (Ansicht von unten) verbindet die Hörder Brücke mit dem Neubau des Bahnhofs.© Foto: Peter Bandermann
Die Originalbrücke von 1913 - zu sehen im Heimatmuseum.© Foto: Felix Guth
Die Stahlstreben und schmiedeeisernen Wappen machten die alte Brücke so markant.© Foto: Felix Guth
Das Ende der Brücke war der Unfall eines Feuerwehrwagens 1959.© Foto: Archiv Willy Garth
Ein Modell der Hörder Brücke findet zum 110. Geburtstag der Brücke einen Platz im Hörder Heimatmuseum.© Foto: Felix Guth
Blick vom Platz an der Schlanken Mathilde auf die Hörder Brücke wie sie nach der Renovierung aussehen soll.© Foto: wbp Landschaftsarchitekten / Licht Raum Sta
Die Hörder Brücke mit Blick auf die Bezirksverwaltungsstelle (hinten links). Große Sitzmöbel laden zur Pause ein. Rechts ist der neue Bahnhof eingezeichnet.© Foto: wbp Landschaftsarchitekten / Licht Raum Sta
Blick von der alten Hörder Brücke Richtung Südosten auf die verunglückten Güterwaggons. Rechts der frühere "Scharze Pfad" (heute Eckardtstraße.© Foto: Archiv Willy Garth
Schlagworte Hörde

Östlich neben der alten Brücke begann der Bau der heutigen Betonbrücke. 1964/65 wurde die Stahlbrücke mit Schneidbrennern in Einzelteile zerlegt – und Hörde damit ein markanter Teil des Ortsbilds genommen. Die Wappen verschwanden in Privatbesitz und tauchten nie wieder auf. Die Erinnerung an die Brücke blieb lebendig: Zum 100-jährigen Brückenjubiläum organisierte der Hörder Heimatverein eine Ausstellung mit historischen Fotos und brachte eine farbige Nachzeichnung des Brückenwappens am Treppenabgang zum Stadtpark an. Modellbauer Wilfried Tesch fertigte ein Holzmodell der Brücke, das im Heimatmuseum Hörder Burg ausgestellt ist.