Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Die Lit.Cologne wird volljährig

Köln. Zur 18. Lit.Cologne mit fast 200 Veranstaltungen strömen in den nächsten zehn Tagen wieder viele namhafte Autoren nach Köln. Einen Ableger gibt es mittlerweile im Ruhrgebiet - und die Chancen stehen gut, dass er dort bleibt.

Die Lit.Cologne wird volljährig

Das Literaturfestival Lit.Cologne feiert seinen 18. Geburtstag. Foto: Rolf Vennenbernd

Das Kölner Literaturfestival Lit.Cologne wird volljährig: Zum 18. Mal präsentiert es von diesem Dienstag (6. März) bis zum Samstag kommender Woche (17. März) bekannte und unbekannte Autoren. Im vergangenen Jahr hatte das Festival mit über 110 000 Besuchern einen Rekord aufgestellt.

Es sei ihre Unverwechselbarkeit, die die Lit.Cologne groß gemacht habe, sagte der Festivalleiter Rainer Osnowski zum Auftakt der Deutschen Presse-Agentur. „Und wir kommen komplett ohne Subventionen aus.“ Das sei bei einem Kultur-Event dieser Größenordnung absolut einmalig in Deutschland. Das Festival finanziert sich über Eintrittsgelder und Sponsoren.

Während die Lit.Cologne vor zwei Jahren vom Thema Flüchtlinge und im vergangenen Jahr von Solidaritätsaktionen für verfolgte Autoren und Journalisten in der Türkei geprägt wurde, gibt es diesmal kein so beherrschendes Thema. „Dieses Mal ist es breiter gefächert“, sagte Osnowski. „Es sind kleinteiligere politische Themen dieses Mal. Einen roten Faden wollen wir bewusst nicht vorgeben.“

Im Oktober hat die Lit.Cologne ihren Ansatz erstmals außerhalb von Köln präsentiert, mit der Lit.Ruhr in Essen, Dortmund, Duisburg und Bochum. Das Festival sei erfolgreich angelaufen, sagte Osnowski. Die Projektphase laufe noch zwei weitere Jahre, dann werde es ein Resümee geben. „So wie es aussieht, kann ich mir nicht vorstellen, dass da ein Ende abzusehen ist.“

Die „Perle des Ganzen“ bleibe aber die Lit.Cologne. „Diese über 100 000 Besucher an den wenigen Tagen, die wir hier sind, zum Teil auch bei komplett unbekannten Autoren aus aller Welt, das ist einzigartig, das ist das, was Köln ausmacht“, sagte Osnowski.

Traditionell startet die Lit.Cologne mit der Vergabe des Deutschen Hörbuchpreises. Zu den Preisträgern dieses Jahres zählen unter anderem die Schauspielerin Valery Tscheplanowa und der aus „Die drei ???“ bekannte Sprecher Andreas Fröhlich. Die Sonderauszeichnung für das Lebenswerk vergab die Jury an Schauspielerin Eva Mattes (63, „Tatort“).

Zu Lesungen kommen dieses Mal unter anderem Hakan Nesser, Ian McGuire, Robert Menasse, Ferdinand von Schirach und Bernhard Schlink. Auch Filmemacher, Journalisten, Komiker und Schauspieler sind bei den fast 200 Veranstaltungen vertreten - von Wim Wenders und Michael Haneke über Ranga Yogeshwar bis hin zu Maria Schrader, Iris Berben und Anke Engelke. Der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer widmet sich dem „Abstieg des Westens“ und dem Aufstieg Chinas. Einen Nachklapp gibt es am 23. April: Dann präsentiert der Bestsellerautor Frank Schätzing seinen neuen Thriller.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Leseclubs für Kinder in digitalen Zeiten

Köln. Schon Astrid Lindgren sagte: „Eine Kindheit ohne Bücher wäre keine Kindheit“. Hunderte Leseclubs bringen Kindern in ihrer Freizeit Bücher nahe. Das erhöht ihre Bildungschancen. Und könnte helfen, dass das gedruckte Kulturgut die Digitalisierung heil übersteht.mehr...

Buch

Die Lello widersetzt sich dem Sterben der Buchläden

Porto. Die Lello in Portugal gilt als einer der schönsten Buchläden der Welt. 2015 stand sie kurz vor dem Bankrott. Doch mit einer umstrittenen, aber sehr erfolgreichen Idee bekam sie noch die Kurve.mehr...

Buch

Rita Falk bekommt viel Post von Exilbayern

Straubing. Rita Falk ist eine Bestsellerautorin. Ihre Kriminalromane lesen nicht nur die Menschen in der Heimat, sondern auch viele Exilbayer. Jetzt verrät die Schriftstellerin, was ihre Bücher inspiriert.mehr...

Buch

Vargas Llosa sorgt sich um Konkurrenz durch Netflix

Bogota. Das Buch hat als Unterhaltungsmedium an Bedeutung verloren. Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa befürchtet sogar, es könnte Plattformen wie Netflix nicht überleben. Dennoch sieht auch er sich gerne Serien an.mehr...

Buch

Ben-Witter-Preis für Christian Bartel

Hamburg. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird am 10. September im Hamburger Literaturhaus verliehen. Die Auszeichnung erinnert an den 1993 gestorbenen Hamburger Schriftsteller und Journalist Ben Witter.mehr...