Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Mini-Mimen spielen Theater

BÖVINGHAUSEN Die kleine Michelle guckt wie ein Häschen. Mit ihren zwei Jahren Lebenserfahrung ist sie schon eine richtige Schauspielerin.

von Von Tilman Abegg

, 19.10.2007
Die Mini-Mimen spielen Theater

Die Schneckenkostüme mit gelben Häuschen sind Janice (v.l., 5) und Saskia (5) schon vertraut.

Als Nesthäkchen der Theatergruppe der Kindertagesstätte (Kita) "Kunterbunt" hält sie die Generalprobe tapfer durch. Im 20-Minuten-Stück "Der große Klong" spielt sie den Hasen, zusammen mit Mit-Mime Merlin. Alle neun Tierfiguren werden von je zwei Kindern gespielt. "Damit sie sich sicher fühlen", erklärt Erzieherin Sandra Brüggemann.

Gar nicht sicher fühlen sich dagegen die Tiere in der Geschichte: Ein unheimliches Geräusch in ihrem Wald - "Klong!" - richtet ihnen die Nackenhaare auf. Erst traut sich nur der Bär, nachzuschauen. Doch am Ende stellt sich heraus: Noch ein Tier ist mutiger als gedacht...

Gemeinsam mit ihrer Regie-Kollegin Hannelore Sommer-Kuper hat die Erzieherin die gleichnamige Buchvorlage von Melanie Rosenmaier kindermundgerecht gekürzt. Und in Versform gebracht: "Reime können die Kinder viel schneller und einfacher lernen", erklärt Brüggemann.

Klar: An erster Stelle steht der Spaß. Doch da sei viel dahinter, denn "im Tanztheater werden alle Bildungsbereiche angesprochen", so Brüggemann: Gesang und Sprache, Grob- und Feinmotorik, Rhythmus und Musik ("und zwar auch Klassik!").

Mit elf weiteren KiTas bevölkern die "Kunterbunt"-Kinder im Rahmen des "Kindergartenbuch-Festivals" des Projekts "Lesart" vom Montag (22.10.) bis Freitag (26.10.) die Bühne des Fletch Bizzel und die Kinderecke in der Mayerschen Buchhandlung.

  • Fletch Bizzel: 22.10., 15 Uhr. Mayersche: 24.10., 16 Uhr. Eintritt ist frei. Infos zum Projekt Lesart unter www.lesart-festival.de
Schlagworte: