Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Die Mücken stechen wieder los

15.06.2018
Die Mücken stechen wieder los

Da hat sie zugestochen: Eine Stechmücke auf dem Arm eines Mannes.dpa © picture alliance / dpa

Castrop-Rauxel. Wespen und Mücken tun es einfach gern (so scheint es): Wer ist nicht schon von einem dieser Tiere gestochen worden? Wespenstiche können böse weht tun, aber die Mückenstiche kommen häufiger vor und führen zu heftigem Juckreiz, Rötungen und Schwellungen. Schwülwarmes und feuchtes Wetter wie wir es in den vergangenen Wochen viel hatten, liefert dabei optimale Bedingungen für die kleinen Blutsauger. Von der Mücke kann man dabei gar nicht sprechen, denn allein in Deutschland gibt es laut Experten mehr als 50 heimische Stechmückenarten. Besonders unangenehm soll dabei die Kriebelmücke sein.

Die normalen Stechmücken, die wir meistens erleben, stechen mit ihren Rüsseln in die Haut und saugen das Blut auf. Das ist wie gesagt unangenehm, hört aber auch wieder auf. Ganz anders sieht das bei den Kriebelmücken aus. Die sehen eher wie Mini-Fliegen aus, schneiden mit säbelzahnartigen Mundwerkzeugen die Haut ihres Opfers auf und lecken dann das Blut auf. „Wenn Sie einmal von einer Kriebelmücke gestochen wurden, vergessen Sie das nie mehr“, sagt Doreen Walther. Die ist Biologin und Mückenforscherin. Man vergisst das nicht, weil wir Menschen auf den Stich der Kriebelmücke viel stärker reagieren, da sich unser Körper mit dem Stich nicht so gut auskennt und darum mehr Alarm schlägt.

Und was kann man nun zur Vorbeugung gehen Stiche machen oder tun, wenn man gestochen wurde? Helle Kleidung anziehen, sagt Hauptarzt Dirk Eichelberg. Denn dunkle Kleider locken Mücken an. Oder Mückenschutz auftragen. Gegen die Kriebelmücke helfen lange Hosen und T-Shirts, denn die kann (andres als die Stechmücke) nicht durch die Kleidung stechen.

Nach einem Stich helfen Kühlung und die bekannten Gels oder Salben. Wenn die Schwellung und Rötung zu stark werden, sollte man lieber den Arzt aufsuchen. Auf jeden Fall gilt: Niemals kratzen, denn dabei können Bakterien in den Stich gelangen und zu einer schweren Infektion führen.Thomas Schroeter

Anzeige
Lesen Sie jetzt