Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Die Rampen stehen bereit

Die Rampen stehen bereit

So soll der Skatepark am Jugendzentrum Sunshine mal aussehen. Ansicht nts

Selm. Das Jugendzentrum Sunshine am Sandforter Weg steht zurzeit leer. Grund sind Modernisierungsarbeiten innen und außen. Die Jugendarbeit läuft derzeit in den Räumen der ehemaligen Schule am Pädagogenweg. Die Jugendlichen müssen noch Geduld haben, bis sie wieder in das Jugendzentrum am Sandforter Weg einziehen können.

Etwas weniger Geduld müssen sie für ein anderes tolles Projekt aufbringen. Hinter dem Sunshine entsteht nämlich ein neuer Skatepark. Experten haben bereits öffentlich gesagt, dass es eine sehr moderne Skateanlage werden wird, die für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet sei.

Bauarbeiter haben auf dem Gelände schon mit den vorbereitenden Baumaßnahmen angefangen. Bei einer Fachfirma stehen schon die ersten Elemente bereit. Rampen seien schon fertig, sagt der Projektleiter Rolf Suhre. Andere Elemente werden noch gebaut. Die ersten Elemente für den neuen Skatepark werden ab dem 7. Mai geliefert. Mit großen Kränen werden sie auf das Gelände gehoben.

Bald werden also Kinder und Jugendliche ihre Sprünge wagen und die Anlage mit Leben füllen.

Arndt Brede

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Nordkirchen

Skateanlage öffnet

Selm. Wer gern mit dem Skateboard fährt und vielleicht sogar ein paar Kunststücke mit dem Brett vollführt, kann sich freuen: Denn am Samstag eröffnet in Selm eine neue Skateanlage. Die Eröffnung der Anlage, die auf dem neuen Campusgelände hinter dem Jugendzentrum Sunshine entsteht, ist für 10 Uhr am Morgen geplant. Damit ist die Anlage sogar früher für Skatesportler geöffnet, als ursprünglich gedacht, die Anlage ist nämlich früher fertig geworden.mehr...

KINA Nordkirchen

Als das Geld anders hieß

Olfen. Wer in seinen Geldbeutel blickt, wird dabei vermutlich ein paar Euro Münzen und Scheine entdecken. Doch nicht immer haben die Menschen in Deutschland mit Euros bezahlt.mehr...

KINA Nordkirchen

Ein Ring mit Informationen

Olfen. Die kleinen Storchenkinder in der Steveraue tragen seit dieser Woche einen Ring am Fuß. Darauf steht eine Nummer, die in einer Datenbank eingetragen wird. So sind die kleinen Störche registriert. Jemand, der die Nummer sieht, weiß dann, dass die kleinen Störche in Olfen beringt worden sind. Vogelkundler können mit diesen Daten zum Beispiel nachvollziehen, woher die Störche kommen und wohin sie im Winter fliegen oder auch, wie ihr Brutverhalten ist.mehr...

KINA Nordkirchen

Auf der Kirche fehlt der Hahn

Bork. Die katholische Kirche in Bork ist nach einem Heiligen benannt und heißt St. Stephanus. Auffällig ist die Kirche durch ihren Turm. Der hat nämlich die Form einer Zwiebel und wird deshalb auch Zwiebelturm genannt. Bis zur Spitze ist er 38 Meter hoch.mehr...

KINA Nordkirchen

Das ist ein Wertstoffhof

Selm. Eierschalen kommen in den Biomüll, alte Zeitungen in die Papiertonne. Aber was ist, wenn zu Hause mal Müll anfällt, der in keine Mülltonne passt, weil er sehr besonders (Elektroschrott wäre zum Beispiel so ein Fall), oder, weil es mengenmäßig einfach so viel ist, dass die Tonne dafür viel zu klein ist. Für solche Fälle gibt es den Wertstoffhof in Selm. Dort kann man seinen Müll loswerden und verschiedene Container sortieren. Der Selmer Wertstoffhof wird häufig besucht, es ist kostenlos, dort Müll zu entsorgen. Deshalb entstehen auf der Straße oft richtige Staus. Das ärgert die Anwohner. Weil es durch steile Treppen an den Containern auf dem Wertstoffhof außerdem auch gefährlich sein kann, den Müll zu entsorgen, und es immer wieder Beschwerden gibt, soll der Hof umziehen. Marie Rademachermehr...

KINA Nordkirchen

Einsatz mit Unterschrift

Olfen. Seit April ist die Lippebrücke, die Ahsen mit Olfen verbindet, vollständig gesperrt. Weder Fahrradfahrer, noch Fußgänger oder Autos dürfen über die einsturzgefährdete Brücke fahren. Viele Menschen ärgert das. Sie müssen zum Beispiel große Umwege in Kauf nehmen, um von Ahsen nach Olfen zu kommen. Hinzu kommt, dass das auch viel Sprit verbraucht wird und dies nicht gut für die Umwelt ist.mehr...