Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Die besten Sprüche des 27. Speiltags der Fußball-Bundesliga

Die besten Sprüche des 27. Spieltags der Fußball-Bundesliga.

/
"Die letzten Derbys waren zwar torarm, aber mit Platzsturm." - Gladbachs Sportdirektor Max Eberl vor dem Derby gegen Köln.
"Die letzten Derbys waren zwar torarm, aber mit Platzsturm." - Gladbachs Sportdirektor Max Eberl vor dem Derby gegen Köln.

Foto: dpa

„Shinji kann wahnsinnig gut mir Druck umgehen. Den kannst du nachts um drei wecken, in die Allianz-Arena stellen und er schießt den ersten Elfmeter rein. 100 Prozent, alles kein Problem.“  - BVB-Trainer Thomas Tuchel (l.) über den zuletzt starken Mittelfeldspieler Shinji Kagawa.
„Shinji kann wahnsinnig gut mir Druck umgehen. Den kannst du nachts um drei wecken, in die Allianz-Arena stellen und er schießt den ersten Elfmeter rein. 100 Prozent, alles kein Problem.“ - BVB-Trainer Thomas Tuchel (l.) über den zuletzt starken Mittelfeldspieler Shinji Kagawa.

Foto: dpa

"Kopf in den Sand kann jeder, also Kopf nach oben und ab nach Freiburg." -
 Mainz-Sportdirektor Rouven Schröder nach vier Niederlagen zur derzeitigen Situation von Mainz 05.
"Kopf in den Sand kann jeder, also Kopf nach oben und ab nach Freiburg." -
Mainz-Sportdirektor Rouven Schröder nach vier Niederlagen zur derzeitigen Situation von Mainz 05.

Foto: dpa

„Es ist schon eine kleine Droge zu gewinnen. Vielleicht auch eine große. Ich habe noch keine Droge genommen, aber so stelle ich es mir vor.“ - Nagelsmann über den Erfolgshunger seiner Spieler.
„Es ist schon eine kleine Droge zu gewinnen. Vielleicht auch eine große. Ich habe noch keine Droge genommen, aber so stelle ich es mir vor.“ - Nagelsmann über den Erfolgshunger seiner Spieler.

Foto: dpa

„Besaufen wird sich heute keiner, das kann ich ihnen sagen.“ - Nagelsmann über seine fokussierten Spieler.
„Besaufen wird sich heute keiner, das kann ich ihnen sagen.“ - Nagelsmann über seine fokussierten Spieler.

Foto: dpa

Anzeige
"Ingolstadt hat wieder Puls." - Ingolstadts Kapitän Marvin Matip (l.) nach dem zweiten Sieg des Tabellenvorletzten in der Englischen Woche zur Situation im Abstiegskampf.
"Ingolstadt hat wieder Puls." - Ingolstadts Kapitän Marvin Matip (l.) nach dem zweiten Sieg des Tabellenvorletzten in der Englischen Woche zur Situation im Abstiegskampf.

Foto: dpa

"Wir sagen auf schön holländisch: Der Ball muss in das Netjen. Und das ist nicht passiert." - Der niederländische Coach Andries Jonker vom VfL Wolfsburg nach dem 0:1 am Mittwoch gegen den SC Freiburg.
"Wir sagen auf schön holländisch: Der Ball muss in das Netjen. Und das ist nicht passiert." - Der niederländische Coach Andries Jonker vom VfL Wolfsburg nach dem 0:1 am Mittwoch gegen den SC Freiburg.

Foto: dpa

"Wir wollen uns darauf konzentrieren, das Licht, das wir sehen, von Spieltag zu Spieltag zu vergrößern. Das ist das Ziel. - Bayer Leverkusens Trainer Tayfun Korkut nach dem 2:0-Sieg bei Darmstadt 98.
"Wir wollen uns darauf konzentrieren, das Licht, das wir sehen, von Spieltag zu Spieltag zu vergrößern. Das ist das Ziel. - Bayer Leverkusens Trainer Tayfun Korkut nach dem 2:0-Sieg bei Darmstadt 98.

Foto: dpa

"Wir haben gesagt, dass Leverkusen stark im Konterspiel ist, aber leider ist das 0:1 nach einem Konter gefallen." - Torsten Frings, Chefcoach von Darmstadt 98, nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen.
"Wir haben gesagt, dass Leverkusen stark im Konterspiel ist, aber leider ist das 0:1 nach einem Konter gefallen." - Torsten Frings, Chefcoach von Darmstadt 98, nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen.

Foto: dpa

„Ich habe ganz klar den Blick eher nach unten als nach oben. Die da oben interessieren mich nicht.“  - Eintracht-Frankfurt-Coach Niko Kovac nach der Niederlage in Köln und nun schon acht Erstligapartien ohne Sieg.
„Ich habe ganz klar den Blick eher nach unten als nach oben. Die da oben interessieren mich nicht.“ - Eintracht-Frankfurt-Coach Niko Kovac nach der Niederlage in Köln und nun schon acht Erstligapartien ohne Sieg.

Foto: dpa

„Ich bin bald 51 - da kommt man in Bereiche, wo man nicht mehr alles verstehen muss.“ - Kölns Trainer Peter Stöger zum Unterstützungs-Boykott der eingefleischten FC-Fans während der ersten Spielhälfte beim 1:0 gegen Frankfurt).
„Ich bin bald 51 - da kommt man in Bereiche, wo man nicht mehr alles verstehen muss.“ - Kölns Trainer Peter Stöger zum Unterstützungs-Boykott der eingefleischten FC-Fans während der ersten Spielhälfte beim 1:0 gegen Frankfurt).

Foto: dpa

„Da wird keiner die Trompete blasen und das Glas heben.“  - Matthias Lehmann (r.), Kapitän des 1. FC Köln, nach dem 1:0 gegen Frankfurt und dem Erreichen der 40-Punkte-Marke.
„Da wird keiner die Trompete blasen und das Glas heben.“ - Matthias Lehmann (r.), Kapitän des 1. FC Köln, nach dem 1:0 gegen Frankfurt und dem Erreichen der 40-Punkte-Marke.

Foto: dpa

„Wir waren in einer der größten Sackgassen, die es im sportlichen Bereich gibt.“ - Bremens Zlatko Junuzovic (r.) zur Situation in Bremen Anfang des Jahres.
„Wir waren in einer der größten Sackgassen, die es im sportlichen Bereich gibt.“ - Bremens Zlatko Junuzovic (r.) zur Situation in Bremen Anfang des Jahres.

Foto: dpa

„Wir wissen, dass diese Brücke zwischen Realität und Traum harte Arbeit ist.“ - Werder-Coach Alexander Nouri über den Höhenflug seines Teams.
„Wir wissen, dass diese Brücke zwischen Realität und Traum harte Arbeit ist.“ - Werder-Coach Alexander Nouri über den Höhenflug seines Teams.

Foto: dpa

"Wir denken nicht über die 2. Liga nach." - Augsburgs Manager Stefan Reuter nach dem 2:3 gegen Ingolstadt auf die Frage, ob der Verein auch mit Trainer Manuel Baum in die 2. Liga gehen würde.
"Wir denken nicht über die 2. Liga nach." - Augsburgs Manager Stefan Reuter nach dem 2:3 gegen Ingolstadt auf die Frage, ob der Verein auch mit Trainer Manuel Baum in die 2. Liga gehen würde.

Foto: dpa

"Die letzten Derbys waren zwar torarm, aber mit Platzsturm." - Gladbachs Sportdirektor Max Eberl vor dem Derby gegen Köln.
„Shinji kann wahnsinnig gut mir Druck umgehen. Den kannst du nachts um drei wecken, in die Allianz-Arena stellen und er schießt den ersten Elfmeter rein. 100 Prozent, alles kein Problem.“  - BVB-Trainer Thomas Tuchel (l.) über den zuletzt starken Mittelfeldspieler Shinji Kagawa.
"Kopf in den Sand kann jeder, also Kopf nach oben und ab nach Freiburg." -
 Mainz-Sportdirektor Rouven Schröder nach vier Niederlagen zur derzeitigen Situation von Mainz 05.
„Es ist schon eine kleine Droge zu gewinnen. Vielleicht auch eine große. Ich habe noch keine Droge genommen, aber so stelle ich es mir vor.“ - Nagelsmann über den Erfolgshunger seiner Spieler.
„Besaufen wird sich heute keiner, das kann ich ihnen sagen.“ - Nagelsmann über seine fokussierten Spieler.
"Ingolstadt hat wieder Puls." - Ingolstadts Kapitän Marvin Matip (l.) nach dem zweiten Sieg des Tabellenvorletzten in der Englischen Woche zur Situation im Abstiegskampf.
"Wir sagen auf schön holländisch: Der Ball muss in das Netjen. Und das ist nicht passiert." - Der niederländische Coach Andries Jonker vom VfL Wolfsburg nach dem 0:1 am Mittwoch gegen den SC Freiburg.
"Wir wollen uns darauf konzentrieren, das Licht, das wir sehen, von Spieltag zu Spieltag zu vergrößern. Das ist das Ziel. - Bayer Leverkusens Trainer Tayfun Korkut nach dem 2:0-Sieg bei Darmstadt 98.
"Wir haben gesagt, dass Leverkusen stark im Konterspiel ist, aber leider ist das 0:1 nach einem Konter gefallen." - Torsten Frings, Chefcoach von Darmstadt 98, nach dem 0:2 gegen Bayer Leverkusen.
„Ich habe ganz klar den Blick eher nach unten als nach oben. Die da oben interessieren mich nicht.“  - Eintracht-Frankfurt-Coach Niko Kovac nach der Niederlage in Köln und nun schon acht Erstligapartien ohne Sieg.
„Ich bin bald 51 - da kommt man in Bereiche, wo man nicht mehr alles verstehen muss.“ - Kölns Trainer Peter Stöger zum Unterstützungs-Boykott der eingefleischten FC-Fans während der ersten Spielhälfte beim 1:0 gegen Frankfurt).
„Da wird keiner die Trompete blasen und das Glas heben.“  - Matthias Lehmann (r.), Kapitän des 1. FC Köln, nach dem 1:0 gegen Frankfurt und dem Erreichen der 40-Punkte-Marke.
„Wir waren in einer der größten Sackgassen, die es im sportlichen Bereich gibt.“ - Bremens Zlatko Junuzovic (r.) zur Situation in Bremen Anfang des Jahres.
„Wir wissen, dass diese Brücke zwischen Realität und Traum harte Arbeit ist.“ - Werder-Coach Alexander Nouri über den Höhenflug seines Teams.
"Wir denken nicht über die 2. Liga nach." - Augsburgs Manager Stefan Reuter nach dem 2:3 gegen Ingolstadt auf die Frage, ob der Verein auch mit Trainer Manuel Baum in die 2. Liga gehen würde.