Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Köln (dpa) Die Spieler der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Leistungscheck:

Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Sami Khedira hatte mit seiner letzten Aktion noch die Chance zum Ausgleich. Foto: Federico Gambarini

Zieler: Bekam Vorzug vor Weidenfeller. Bei Gegentoren chancenlos. Verhinderte weitere Gegentore, vor allem gegen Bradley (82.).

Rudy: Beim Ausgleich der US-Boys gedanklich und physisch zu langsam. Ging mit nach vorn, aber ohne großes Risiko. Nur Ersatzlösung rechts.

Rüdiger: So keine Alternative im Zentrum. Weit weg von Auswahlform. Zu hektisch in den Zweikämpfen. Zu unentschlossen beim Heraustreten.

Mustafi: Auch der Weltmeister brachte keine Sicherheit. Abstimmung mit Rüdiger fehlte. Starke Rettung (56.), das reichte nicht.

Hector: Gleich Probleme mit Johannsson. Seine linke Seite war immer wieder anfällig. Die besseren Aktionen hatte er in der Offensive.

Schweinsteiger: Ging weite Wege, oft bis in die Spitze. Als Abräumer konnte er vor allem Bradley nicht entscheidend einschränken.

Gündogan: Übernahm den Antreiber- und Verteiler-Part im Mittelfeld. Viel am Ball. Nach hinten konnte er auch nicht alle Lücken schließen.

Herrmann: Gutes Debüt. Brachte seine Schnelligkeit ein, bereitete das 1:0 mit schönem Solo vor. Noch Reserven in der Raumaufteilung.

Özil: Begann mit Lust. Viel am Ball. Vergab eine gute Chance (7.) und bereitete eine große für Götze vor. Später ohne gefährliche Aktionen.

Schürrle: Eine Problemsaison für den Vorbereiter des goldenen WM-Tores. Fehlerhaft, Kopfball aus bester Position zu lasch (33.).

Götze: Mit seinem 14. Länderspieltor ließ er auf ein Fußballfest hoffen. Hätte 2:0 machen müssen. Der Zauber verflog auch bei ihm.

Khedira: Nach langer Wettkampfpause noch unrund. Aber mit viel Engagement. Lattenkracher (90.+4) - aber insgesamt zu wenig.

Podolski: Durfte in seinem Kölner «Wohnzimmer» erst nach der Pause ran. Ihm fehlte einfach die Lockerheit. Nur noch ein Schatten.

Kramer: Kam nach einer Stunde für Gündogan. Wie gewohnt mit großem Laufpensum und Biss im Zweikampf. Im Spielaufbau fehlten die Ideen.

Kruse: Bekam in der Endphase noch seinen 12. DFB-Einsatz. Entscheidendes gelang dem Gladbacher aber nicht. Bleibt zweite Wahl.

Bellarabi: Wie Kruse ab der 73. Minute im Spiel. Der große Schwung und das Tempo fehlten dem Leverkusener.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nationalmannschaft

Frankreich Testspielgegner der DFB-Elf am 14. November

Berlin (dpa) Nach der direkten WM-Qualifikation Frankreichs kann die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihre Testspielpläne konkretisieren. Der Weltmeister wird am 14. November in Köln gegen die Franzosen antreten.mehr...

Nationalmannschaft

Löws hartes WM-Casting

Kaiserslautern (dpa) Joachim Löw kann seine WM-Spieler für die Titelverteidigung 2018 aus einem schier unerschöpflichen Reservoir auswählen. Der Bundestrainer hat die Messlatte für eine professionelle Vorbereitung entsprechend hoch gelegt. Einige Champions von 2014 sind aber unersetzlich.mehr...

Nationalmannschaft

Mustafi mit Muskelverletzung

Kaiserslautern (dpa) Verteidiger Shkodran Mustafi hat sich im WM-Qualifikationsspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Aserbaidschan offenbar eine schwere Muskelverletzung zugezogen.mehr...

Nationalmannschaft

Rippenverletzung: Kroos fehlt DFB-Elf gegen Aserbaidschan

Belfast (dpa) Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss in der abschließenden Partie der WM-Qualifikation am Sonntag gegen Aserbaidschan auf Mittelfeldspieler Toni Kroos verzichten.mehr...