Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Trapp: Rechtfertigte Löws Vertrauen. Auch ohne Spielpraxis in Paris ein großer Rückhalt. Sehr gut gegen Mbappé (32.) und Martial (58.).

Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik

Der spät eingewechselte Lars Stindl (M) hat mit seinem Last-Minute-Tor dem DFB-Team das Remis gegen Frankreich beschert. Foto: Roland Weihrauch

Can: Ein Test als möglicher WM-Backup für Kimmich rechts hinten mit Licht und Schatten. Viel Engagement, aber auch böse Schnitzer.

Süle: Ging oft wuchtig in die Zweikämpfe. Bekam aber vom starken Martial technisch Grenzen aufgezeigt. Beinschuss vor erstem Gegentor.

Hummels: Wieder der Souverän in der Abwehr. Grätschte und köpfte mehrfach in großer Not. Nach 45 Minuten zur Schonung raus.

Plattenhardt: Der Berliner zeigte sein bislang bestes Länderspiel. Offensiv mit guten Ansätzen. Eine Flanke landete fast im Tor (62.)

Khedira: Der Ersatz-Kapitän war defensiv enorm gefordert. Hatte daher nur selten Gelegenheiten zu seinen energischen Vorstößen.

Kroos: Spulte das Programm erst ökonomisch ab. In der zweiten Halbzeit mit klugen Pässen und Freistoßkracher an die Latte (70.).

Gündogan: In ungewohnter Rolle im rechten Mittelfeld sehr aktiv. Leitete mit hervorragender Balleroberung den Ausgleich ein.

Özil: Blühte in gewohnter zentraler Rolle wieder auf. Im Spiel nach vorn der Ideengeber und mit Traumpass auf Werner beim Ausgleich.

Draxler: Kam in der ersten Halbzeit nur schwer in Gang. Dann mit vielen sehenswerten Dribblings ein Aktivposten im Offensivspiel.

Werner: Das zehnte Länderspiel lief für den Leipziger erst unglücklich. Wirkte schludrig. Schlug dann beim Konter eiskalt zu.

Rüdiger: Kam für Hummels. Vergab große Torchance in ungewohnter Stürmerposition (53.). Beim zweiten Gegentor allein gelassen.

Götze: Beim DFB-Comeback nach 364 Tagen konnte er in gut 25 Minuten erst kaum Akzente setzen. Gab dann noch den Pass zum Ausgleich.

Rudy: Der Schattenmann auf der Sechserposition kam 20 Minuten vor Schluss für Khedira. Große Impulse konnte er nicht mehr geben.

Stindl: Wurde in der Schlussphase für Can gebracht. Eine gefährliche Hereingabe (86.) und dann das Tor zum Ausgleich in letzter Sekunde.

Wagner: Durfte im siebten Länderspiel ein paar Minuten ran. Sah Gelb für robustes Einsteigen. Zu einer Torchance reichte es nicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nationalelf

Klose macht vorerst nicht die Fußball-Lehrer-Lizenz

Stuttgart. Für eine Teilnahme an der Fußball-WM im Sommer in Russland als Assistent von Bundestrainer Joachim Löw verzichtet Ex-Nationalstürmer Miroslav Klose vorerst auf den Erwerb der höchsten Trainer-Lizenz.mehr...

Nationalelf

Neuer in der Sonne, Ulreich im Fokus - WM-Problem Torwart?

München. Von wegen gesegnetes Torwartland. Die Verletzung von Manuel Neuer und die Formschwäche mehrerer potenzieller Ersatzmänner könnte für Joachim Löw noch zum WM-Problem werden. Als Lösung bringt der Bundestrainer nun eine gut erprobte Münchner Variante ins Spiel.mehr...

Nationalelf

Jogi, ein Ticket bitte

München. Was machen eigentlich die Weltmeister von 2014? Lahm und Klose haben ganz aufgehört. Schweini und Poldi lassen die Karriere im Ausland ausklingen. Die spannende Frage aber lautet: Welche Champions von Rio nimmt Joachim Löw mit nach Russland zur geplanten Titelverteidigung?mehr...