Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Die klassische Art, ein Hotelzimmer zu buchen

Die klassische Art, ein Hotelzimmer zu buchen

Das Hotel Selle liegt idyllisch im Grünen im Stadtteil Schwerin. Foto Hotel Selle Foto: Hotel Selle

Castrop-Rauxel. Viele Menschen nutzen das Internet, wenn sie ein Hotelzimmer buchen möchten. Auf sogenannten Buchungsportalen, wie booking.com oder Hrs, bekommt man oft die günstigsten Preise. Und das Buchen dauert nur ein paar Klicks. Das ist gut für denjenigen, der das Hotelzimmer bucht. Für den Hotelbesitzer hat das nicht nur Vorteile.

Das liegt daran, dass die Buchungsportale Vermittlungsgebühren von bis zu 18 Prozent vom Hotelier verlangen. Das heißt: Kostet ein Zimmer 65 Euro pro Nacht, bekommt der Hotelbesitzer davon nur 53,30 Euro. 11,70 Euro gehen an die Buchungsplattform. Und genau das ist einer von mehreren Gründen, warum man bei einem Hotelier aus Castrop-Rauxel ein Zimmer nur per Telefon, E-Mail oder persönlich vor Ort buchen kann.

Markus Selle (45) heißt der Mann, der das Hotel Selle seit 1992 betreibt. Herr Selle liebt seine Arbeit und er mag den persönlichen Kontakt zu seinen Gästen. Und genau dieser Kontakt fällt ja zu großen Teilen weg, wenn man ein Hotelzimmer im Internet bucht. „Das ist schade und nicht meine Vorstellung davon, wie man ein Hotel führt“, sagt Markus Selle.

Herr Selle hofft, dass seine Art sein Hotel zu führen, auch in der Zukunft funktioniert. Sicher ist das aber nicht. Till Meyer

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Castrop-Rauxel

Am 1. Juni öffnen die Tore

Castrop-Rauxel. Vergangene Woche war es schon richtig warm. Doch wer Lust hatte, ins Freibad zu gehen, der hatte dazu in Castrop-Rauxel noch keine Möglichkeit. Das Parkbad Nord ist noch geschlossen.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Heimat auf den zweiten Blick

Castrop-Rauxel. Winfried Kurrath (79) wurde 1939 in Castrop-Rauxel geboren. Im Stadtteil Castrop ist er aufgewachsen. Von Anfang an mochte Kurrath die Stadt aber nicht. Denn damals gab es noch den Bergbau. In der Zeche Erin wurde Kohle abgebaut, die auch in der benachbarten Kokerei verarbeitet wurde. Mit einem speziellen Verfahren wurde aus der Kohle Koks und Rohgas erzeugt.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Zu wenig Kita-Plätze

Castrop-Rauxel. Die meisten Kinder gehen in den Kindergarten, wenn sie drei Jahre alt sind. Viele Kinder gehen aber auch schon vorher in den Kindergarten, weil Mama und Papa arbeiten müssen. Das nennt man dann U3-Betreuung, weil sie unter drei Jahre alt sind. Das Problem ist aber: Es gibt nicht genügend Plätze in den Kindergärten. Deswegen haben etwa 100 Eltern, die ihre Kinder ab August in den Kindergarten schicken wollten, in diesem Jahr eine Absage von der Stadt bekommen. Die Eltern hoffen aber weiter auf einen Kitaplatz für ihre Kinder.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Noch fehlt Geld

Castrop-Rauxel. Die Internationale Gartenausstellung findet 2027 in der Metropole Ruhr statt. Castrop-Rauxel soll dabei einer der Hauptstandorte werden. Der Regionalverband Ruhr und die Emschergenossenschaft planen dazu schon eine Menge.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Eine Klappe für das Baby

Castrop. Es gibt schlimme Situationen im Leben. So schlimme, dass sich Mütter dazu entscheiden, ihr Baby abzugeben. Im Castroper St.-Rochus-Hospital gibt es dafür Hilfestellung, damit dem Baby nichts passiert.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Funktion der Gartenlaube

Castrop-Rauxel. Kleingärten sind Nutzgärten. Das heißt, dass dort hauptsächlich Nutzpflanzen wie Obst und Gemüse angebaut werden. Die kleinen Häuschen, die in diesen Gärten stehen, heißen Gartenlaube.mehr...