Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die letzte Meile: Geld für private und kommunale Schienen

Nicht alle Schienenstrecken in Nordrhein-Westfalen sind in der Hand der Deutschen Bahn. Rund 4700 Kilometer Gleislänge werden privat und kommunal betrieben. Oft sind sie „die letzte Meile“ und verbinden Häfen und Industrieanlagen mit dem Netz der Deutschen Bahn. Der Erhalt dieser nicht bundeseigenen Eisenbahnstrecken in NRW wird seit diesem Jahr wieder vom Land gefördert. Zehn Millionen Euro seien im Haushalt 2018 dafür bereitgestellt worden, sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) am Donnerstag im Landtag.

,

Düsseldorf

, 01.03.2018

Unter Rot-Grün war die Förderung auf zinsgünstige Darlehen umgestellt worden. Seither habe sich ein erheblicher Modernisierungsstau ergeben, heißt es in einem Antrag der Regierungsfraktionen von CDU und FDP. Vor allem in Randzonen und außerhalb von Ballungsräumen seien diese Schienenverbindungen wichtig. Dem Antrag stimmten auch die Grünen zu.

Schlagworte: