Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die neuen Weltmeisterinnen

HOMBRUCH "Fußball ist ein Supersport für Mädchen" - darüber waren sich beim ersten "Tag des Mädchenfuballs" beim HSV Hombruch am Freitag auch schon alle vor Turnierbeginn einig. Vor allem war sich die siebenjährige Nele da ganz sicher. Sie spielt immerhin schon seit zwei Jahren beim TuS Eichlinghofen.

von Von Caroline Uschmann

, 12.10.2007

Und bei vielen Hombrucher Grundschülerinnen, die noch nicht so reich an Erfahrung sind wie Nele, konnte der Tag des Mädchenfußballs sicher zu der Einsicht beitragen. "Mädchen- und Frauenfußball ist klar auf dem Vormarsch", findet genauso auch Rolf Schuchmann, erster Vorsitzender beim Hombrucher Sport Verein, der den gestrigen Tag auf der Bezirkssportanlage organisiert hatte. "Die WM hat bestätigt, wie gut Frauen Fußball spielen. Wir wussten es aber auch schon vorher." Daher wird der Sport auch für Damen schon seit Jahren im Verein groß geschrieben.

Und Erfolg und Begeisterungen, die sich dabei regelmäßig einstellen, färbten auf den gestrigen Tag sofort ab. Acht Grundschulen aus dem Stadtbezirk Hombruch waren mit über 200 Mädchen zwischen sechs und zehn Jahren dabei. Seit dem Morgen jagten sie dem runden Leder nach. Gespielt wurde in verschiedenen Turnieren der ersten und zweiten sowie der dritten und vierten Klassen. Und immer auch zwischen den Spielen. Da durften dann auch die Jungs mal aufs Tor zielen. "Ja, die Mädchen können es auch", gab Nico (9) ganz ohne Protest zu. Die anderen mitgereisten Fans stimmten ihm zu. Lehrerin Tanja Hitzel und Stefanie Fröhlich, Mutter von Nele, meinten: "Eine tolle Idee vom HSV, so einen Tag für unsere Mädels zu organisieren.

Das fand auch Hombruchs Bezirksvorsteher Ulrich Steinmann, der am Nachmittag die Wanderpokale an die Sieger vergab. Und das waren bei Klasse 1und 2 auf dem ersten Platz die Ostenberg-Grundschule und auf dem zweiten die Mädchen aus Kruckel. Bei Klasse 3 und 4 kamen die ersten Sieger ebenfalls von der Ostenberg-Grundschule, die zweiten aus Kirchhörde. Viel Lob bekamen jedoch alle Spielerinnen. Und, so Rolf Schuchmann, der Begriff "Wanderpokal" macht es schon deutlich: Das erste Mädchenturnier war auf keinen Fall das Letzte. Für Nele und Co ist das nächste Ziel damit klar: "Wir werden Weltmeister."