Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Horrorunfall von Eppendorf

Die vier Todesopfer

Hamburg Bei dem tragischen Unfall in Hamburg-Eppendorf wurden am 12. März 2011 vier Prominente tödlich verletzt.

/
Seit über 35 Jahren lebte Günter Amendt in Hamburg, bevor er in den Unfall verwickelt wurde und starb.

Der Schauspieler Dietmar Mues ist am 12. März bei dem Autounfall in Hamburg ums Leben gekommen.

  • Günter Amendt: Der deutsche Sozialwissenschaftler, Publizist und Journalist wurde am 8. Juni 1939 in Frankfurt am Main geboren. Amendt war unter anderem Mitarbeiter des Hamburger Instituts für Sexualforschung. Mit seinem Aufklärungsbuch „Sexfront“ sorgte er in den 70er Jahren für gewaltiges Aufsehen. Mehr als 200 000 Mal verkaufte sich das locker und manchmal provokant formulierte Buch. Später machte der Autor und Publizist die Drogen zu seinem großen Thema und interessierte sich sehr für Jugendkultur. 
  • Dietmar und Sibylle Mues: Der am 21. Dezember 1945 in Dresden geborene Mues war ein gefeierter Theaterschauspieler, passionierter Jazz-Musiker und Sprecher zahlreicher Hörspiele. Er begann seine Ausbildung Anfang der 60er Jahre an der Staatlichen Hochschule für Musik und Kunst in Hamburg. Zwölf Jahre lang gehörte er zum Ensemble des Hamburger Schauspielhauses. Für seine Titelrolle in Carl Zuckmayers „Hauptmann von Köpenick“ wurde er 2003 in Berlins Komödie am Kurfürstendamm gefeiert. Mues machte sich ab Mitte der 70er Jahre auch in Film und Fernsehen einen Namen. Er spielte in TV-Produktionen wie „Tatort“, „Großstadtrevier“, „Bella Block“ oder der „Bubi-Scholz-Story“ mit. Mit seiner Frau Sibylle, 60, einer Lehrerin, hat er drei Söhne: Woody, 20, Jona, 29 und Wanja Mues, 38, der ebenfalls Schauspieler ist. 
  • Angela Kurrer: Die Bildhauerin studierte in Hamburg Design, war Stipendiatin der Villa Massimo in Rom, interessierte sich für Fotografie und war kreativ auf vielen Feldern: vor allem im Möbeldesign, wobei die zurückhaltende Künstlerin minimalistischen Gestaltungsprinzipien folgte. Ihr Sohn Roman Raacke, 35, ist Fotograf und lebt in Hamburg. Ihr Stiefsohn ist der Schauspieler und Berliner „Tatort“-Kommissar Dominic Raacke. Sie wurde 65 Jahre alt. 
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Überblick mit Fotos

Bilder des Tages: Rot gefärbte Hunde beißen nicht

Deutschland Emotional, spannend, lustig. Jeden Tag fangen Fotografen auf der ganzen Welt spannende Momente mit ihrer Kamera ein. Wir stellen hier unsere Lieblingsbilder vor und erzählen die Geschichte dazu.mehr...

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...

Erste Neuaufstellung bundesweit

AfD-Fraktion in Iserlohn ist jetzt "Blaue Fraktion"

ISERLOHN. Die AfD hat sich im Iserlohner Rat als „Blaue Fraktion“ nach dem Leitbild von Frauke Petrys „Blauer Partei“ neu aufgestellt. Dem Weg von Alexander Gauland und Co. will sie nicht folgen. Sie hat ganz eigene Ideen, wie die Politik innerhalb der Fraktion in Zukunft gemacht werden soll.mehr...