Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Überblick der Angebote

Diese Pflegezusatzversicherungen gibt es

DORTMUND Welche Pflegezusatzversicherungen gibt es - und welches Angebot passt zu wem? Zur Auswahl stehen verschiedene Formen der Versicherung - von Tagegeld-Policen über den Pflege-Bahr bis hin zu Pflegerentenversicherungen. Wir stellen die Vor- und Nachteile vor,

Diese Pflegezusatzversicherungen gibt es

Wer keine Versorgungslücke in der Pflege riskieren möchte, für den könnte sich eine Pflegezusatzversicherung lohnen.

Die gesetzliche Pflegeversicherung übernimmt immer nur einen Teil der anfallenden Pflegekosten. Der Differenzbetrag wird in der Regel aus dem eigenen Einkommen oder Vermögen des Pflegebedürftigen bestritten. Alternativ kann die Versorgungslücke aber auch durch private Zusatzversicherungen ganz oder teilweise ausgeglichen werden. Zur Auswahl stehen mehrere Versicherungsformen: 

  • Pflegetagegeldpolice: Diese Versicherung gilt als beste Lösung für die privat organisierte Pflege. Versicherte erhalten im Leistungsfall ein vertraglich festgelegtes Pflegetagegeld, das in der Regel zwischen 50 und 100 Euro täglich liegt. Die Auszahlung ist zwar nach der Pflegestufe und der Höhe der geleisteten Versicherungsbeiträge gestaffelt, ist jedoch unabhängig von den konkreten Pflegeleistungen. Ein Nachweis der tatsächlich angefallenen Kosten ist für eine Auszahlung nicht nötig. Achtung: Voraussetzung für eine Leistungsgewährung ist aber auf jeden die festgestellte Pflegebedürftigkeit. Nachteil des Pflegetagegeldes ist, dass es einen Festbetrag vorsieht, der sich in der Regel nicht automatisch an die Kostenentwicklung anpasst. Dem steht der Vorteil gegenüber, dass der Versicherte frei über das Geld verfügen kann.

 

  • Pflegekostenversicherung: Diese sogenannten Pflegeergänzungspolicen übernehmen einen Teil der tatsächlich angefallenen Pflegekosten, die nach Vorleistung der gesetzlichen Pflegeversicherungen übrig bleiben. An den Kosten für Unterkunft und Verpflegung beteiligen sie sich allerdings nicht. Es gibt zwei Tarifarten: Entweder wird zusätzlich zur bereits erfolgten Leistung durch die Pflegekasse ein vertraglich festgelegter Prozentsatz der Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung übernommen oder es werden die Restkosten bis zu einer festgelegten Höchstgrenze getragen. Der Vorteil ist also, dass die ausgezahlte Summe im Gegensatz zum Pflegetagegeld wächst. Nachteil dieses Modells ist, dass der Versicherungsnehmer nur dann Leistungen erhält, wenn auch tatsächlich Kosten entstanden sind und diese auch detailliert belegt werden. Zudem werden nur Kosten für eine professionelle Pflegedienstleistung erstattet. Pflegende Angehörige gehen hingegen – anders als beim Pflegetagegeld – in der Regel leer aus.

 

  • Pflegerentenversicherung: Pflegerentenversicherungen sind ein Angebot von Lebensversicherern. Bei Pflegebedürftigkeit zahlt der Versicherer eine monatliche Rente. Wie bei der Pflegetagegeldpolice kann über das ausgezahlte Geld frei verfügt werden. Im Vergleich zur Pflegetagegeldpolice und zur Pflegekostenversicherung, bei denen Beiträge noch gezahlt werden müssen, wenn der Leistungsfall eingetreten ist, wird in die Pflegerentenversicherung nur bis zu einem vertraglich festgelegten Zeitpunkt eingezahlt. Danach sind keine Beiträge mehr zu entrichten. Nachteil ist aus Sicht des Bund der Versicherten aber, dass die Prämien hoch sind.

 

  • Pflege-Bahr: Mit der Pflegereform 2013 trat auch die Förderung der privaten Pflegezusatzversicherung in Kraft. Der Pflege-Bahr, benannt nach Ex-Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr, soll als Anreiz dienen, das finanzielle Risiko privat abzusichern. Die geförderte Pflegezusatzversicherung sieht vor, dass Versicherungsnehmer bei einem Eigenanteil von mindestens zehn Euro im Monat einen staatlichen Zuschuss von weiteren fünf Euro erhalten. Die Leistungen des Pflege-Bahr beschränken sich auf ein reines Pflege-Tagegeld. Vorteil: Versicherer dürfen bei diesen Verträgen niemanden ablehnen und ein Gesundheits-Check vor Abschluss der Versicherung ist nicht nötig. Wie auch bei den ungeförderten Verträgen gibt es Unterschiede bei den Leistungen der einzelnen Versicherer. Die Verbraucherzentrale rät daher, sich vor dem Abschluss unabhängig beraten zu lassen. Gesunde Menschen sollten aber auch ungeförderte Verträge in Betracht ziehen, weil sie oft bessere Leistungen und eine höhere Absicherung bieten. Allerdings sind dabei Angaben zum Gesundheitszustand verpflichtend. 


häusliche Pflege als auch die Pflege im Heim


Leistungen bei Pflege durch Angehörige


nachträglich ohne erneute Gesundheitsprüfung


Karenzzeiten

Wann


Pflege bei Demenz


Kündigungsrecht


Pflegestufen nach dem Sozialgesetzbuch


Einstufung des Medizinischen Dienstes


Versicherungsbeiträge


günstigere Verträge

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schutz vor Finanzierungslücken

Für wen sich Pflegezusatzversicherungen lohnen

DORTMUND Jeder Versicherte in einer gesetzlichen Krankenkasse zahlt auch in die Pflegeversicherung ein. Doch sie kommt nicht für alle Kosten im Pflegefall auf. Wer sich zusätzlich absichern will, schließt eine private Pflegezusatzversicherung ab. Fachleute raten dazu, die Angebote ganz genau zu prüfen.mehr...

Fragen und Antworten

Pflegereform: Wer wann aktiv werden sollte

BERLIN 2017 kommt die nächste Stufe der Pflegereform – mit gravierenden Änderungen für Pflegebedürftige. Wir erklären, wer profitieren soll, was sich für wen ändert und in welchen Fällen Pflegebedürftige oder ihre Angehörigen aktiv werden müssen.mehr...

Der Ablauf erklärt

Vom Antrag bis zur Pflegestufe: Die wichtigsten Infos

NRW Wenn man selbst oder ein Angehöriger pflegebedürftig wird, stellen sich viele Fragen: Wer unterstützt uns jetzt? Wie bekommen wir finanzielle Hilfe durch die Pflegekasse? Und wer stellt fest, wie pflegebedürftig ich wirklich bin? Wir erklären den Ablauf von A bis Z - vom Antrag bis zur bewilligten Pflegestufe.mehr...

Von Antrag bis Zusatzversicherung

Das müssen Sie zum Thema Pflege wissen - Teil II

NRW Das Thema Pflege ist höchst komplex und höchst emotional: Früher oder später betrifft es uns alle. Wir setzen unsere Pflegeserie fort und beleuchten sieben neue Aspekte. Unter anderem erklären wir, wie man Pflegeleistungen beantragt und für wen sich Zusatzversicherungen lohnen. Hier gibt es die Übersicht über alle Themen.mehr...

Leben : Gesund und Fit

So erkennt man gute Pflegeberatung

Berlin (dpa/tmn) Die Einsicht, dass ein Mensch pflegebedürftig wird, kann schnell belastend werden. Daher ist es sinnvoll, sich kostenlos beraten zu lassen. Für die Qualität der Konsultation kommt es nun eine neue Checkliste.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Pflegesystem: Mehr Leistungen für mehr Betroffene

Berlin (dpa) In gut zwei Wochen startet die zweite Stufe des Pflegestärkungsgesetzes II. Pflegebedürftige werden nach einem neuen Begutachtungssystem neu eingestuft - mit Bestandsgarantie.mehr...