Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Diesel-Nachrüstungen: SPD fordert Ende der „Aussitztaktik“

Berlin. Brüssel hat Ernst gemacht und verklagt Deutschland wegen zu schlechter Luft in Städten. Wie geht es nun weiter? In der Koalition droht buchstäblich dicke Luft.

Diesel-Nachrüstungen: SPD fordert Ende der „Aussitztaktik“

Die EU-Kommission hat angekündigt, Deutschland und fünf andere Länder wegen zu hoher Luftverschmutzung in Städten durch Diesel-Abgase vor dem Europäischen Gerichtshof zu verklagen. Foto: Marcel Kusch

In der großen Koalition verschärft sich der Streit über den Kurs in der Dieselkrise. Angesichts der EU-Klage gegen Deutschland wegen zu schmutziger Luft in Städten drängt die SPD Bundesverkehrsminister Scheuer, den Widerstand gegen technische Nachrüstungen älterer Diesel aufzugeben.

„Den Menschen vorzumachen, das Problem durch Software-Nachrüstung lösen zu können, ist der falsche Weg“, sagte SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch der Deutschen Presse-Agentur. „Die Menschen erwarten von uns zu Recht, dass wir für saubere Luft sorgen und Fahrverbote verhindern.“ Dies werde durch die „Aussitztaktik“ des Ministers aber nahezu unmöglich.

Die EU-Kommission hatte am Donnerstag angekündigt, Deutschland und fünf andere Länder wegen zu hoher Luftverschmutzung in Städten durch Diesel-Abgase vor dem Europäischen Gerichtshof zu verklagen. Soweit hätten es Scheuer und sein Amtsvorgänger Alexander Dobrindt (CSU) niemals kommen lassen dürfen, kritisierte Miersch. Spätestens seit der Einleitung eines EU-Vertragsverletzungsverfahrens im Jahr 2015 sei klar, dass Deutschland mehr tun müsse.

Die große Koalition streitet seit Monaten darüber, ob zum Vermeiden von Fahrverboten in Städten auch technische Umbauten an Motoren durchgesetzt werden sollten. Scheuer hat wiederholt technische, rechtliche und finanzielle Bedenken dagegen deutlich gemacht, auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist skeptisch.

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) untermauerte nach der Klage-Ankündigung aus Brüssel ihre Forderung nach technischen Nachrüstungen, die nun „so schnell wie möglich“ auf Kosten der Autobauer gebraucht würden. „Darauf zu hoffen, dass sich das Problem von selbst erledigt – wie manche das offenbar tun –, ist spätestens jetzt keine Option mehr. Blockieren und Aussitzen sollte in dieser Frage niemand mehr.“

Auch nach Auffassung des Umweltbundesamts lassen sich Fahrverbote in deutschen Städten nur vermeiden, wenn ältere Diesel-Fahrzeuge im großen Stil nachgerüstet werden. „Sauberer wird es in den Innenstädten nur, wenn die Hersteller die Nachrüstung der Euro 4 und vor allem Euro 5-Fahrzeuge ernsthaft angehen„, sagte Behördenchefin Maria Krautzberger der „Süddeutschen Zeitung“. Die bislang
getroffenen Maßnahmen - wie Software-Updates oder die
sukzessive Umstellung der Busflotten - reichten noch nicht
aus.

Die Autobranche lehnt technische Diesel-Nachrüstungen auch mit Verweis auf die Kosten ab. Sie setzt auf Software-Updates, die aber aus Sicht vieler Experten nicht ausreichen.

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) forderte die Bundesregierung zu mehr Tempo bei den Anstrengungen für bessere Luft auf. So könne die Modernisierung kommunaler Flotten einen wichtigen Beitrag leisten, sagte der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling, zugleich VKU-Präsident, der Deutschen Presse-Agentur. „Nach der Ankündigung der Bundesregierung, dass die Förderung auch für Fahrzeuge der kommunalen Flotten erweitert werden soll, fehlt jetzt konkret noch die entsprechende Förderrichtlinie. Umso schneller diese kommt, umso besser. Und weiterhin muss gelten, dass die Hersteller nicht aus der Pflicht genommen werden dürfen.“

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer sagte, weil Merkel und Scheuer die Autoindustrie nicht zur Verantwortung ziehen wollten, drohten nun Strafzahlungen in Millionenhöhe. „Diese werden dann aus dem Steuersäckel von der Allgemeinheit gezahlt.“ Dies sei nicht in Ordnung. Die Hersteller hätten bei Diesel-Pkw betrogen, machten Rekordgewinne und weigerten sich hartnäckig, ihre Autos sauber nachzurüsten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Merkel, Seehofer und Co: Die Akteure im Asylstreit

Berlin. Im erbitterten Asylstreit zwischen CDU und CSU haben längst nicht alle Beteiligten dieselbe Motivation und verfolgen dieselben Ziele. Eine Übersicht über die Akteure im Machtkampf:mehr...

Hintergründe

Robert-Koch-Institut: Rizin kann schnell zum Tode führen

Berlin/Köln. Die Aufnahme von extrem giftigem Rizin kann laut Robert-Koch-Institut und Fachmagazin „Ärzteblatt“ bereits in niedrigsten Konzentrationen tödlich wirken.mehr...

Hintergründe

Merkel rechnet nicht mit Bruch der Bundesregierung

Berlin. Die Kanzlerin bleibt hart: Nationale Alleingänge bei der Zurückweisung von Migranten verstoßen nach ihrer Ansicht gegen „Grundprinzipien“ der Bundesregierung. Wie das ihr Innenminister Seehofer findet?mehr...

Hintergründe

Knapp an Katastrophe vorbei? Bio-Gift hätte töten können

Köln. Ein Mann stellt wochenlang in seiner Kölner Hochhauswohnung extrem gefährliches Rizin her. Genug Bio-Gift, um Menschen zu töten. Hat das Eingreifen der Ermittler eine Katastrophe verhindert?mehr...

Hintergründe

Ultimatum an Merkel

Berlin. Der Asyl- und Flüchtlingsstreit zwischen Kanzlerin und Innenminister, zwischen CDU und CSU eskaliert vollends. Steht deswegen die schwarz-rote Regierung nach nicht einmal 100 Tagen vor dem Aus?mehr...

Hintergründe

Probleme bei der Zurückweisung von Migranten

Berlin. Rund 40.000 Bundespolizisten schützen die 3760 Kilometer lange Landgrenze Deutschlands. Die CSU will, dass dort mehr Migranten als bisher abgewiesen werden. Wie soll das gehen?mehr...