Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dieser Mann ist Dortmunds eifrigster Erfinder

Roller-Blades-Handbremse und Erdbebenschutz

Gerhard Abel folgt einer Devise: "Wichtig ist, dass der Fortschritt kommt." Stillstand macht ihn rasend. Und daher macht er sich stets Gedanken um technische Innovationen. Die Geschichte eines Dortmunder Erfinders.

SÖLDERHOLZ

, 16.08.2017
Dieser Mann ist Dortmunds eifrigster Erfinder

Gerhard Abel mit seinem Gebrauchsmuster, der Roller-Blade-Bremse und weiteren Entwürfen, an denen er noch arbeitet.

Gerhard Abel macht sich über unterschiedliche Probleme Gedanken. Und er erfindet thematisch querbeet. Zum Beispiel hat er eine Handbremse für Roller Blades für seine Söhne entwickelt. "Aber die meinten, sie können auch ohne bremsen", sagt der 78-Jährige. Unterkriegen lässt er sich aber von dieser innerfamiliären Ablehnung nicht.

Vor 20 Jahren zum Beispiel hat seine "Seitliche Rollenabstützung für Nutz- oder Sonderfahrzeuge" zum Verbrauchsmuster gereicht, dem kleinen Bruder des Patentes. Zahlreiche Unfälle vor allem von Tanklastzügen, zum Beispiel bei Ausweichmanövern, hätten ihn auf die Idee gebracht. "Durch die Rollenabstützung des Fahrzeugaufbaus auf den Reifen des zu stark geneigten Reifens wird die Kippkante wesentlich verschoben", so seine Begründung für den Antrag.

Erdbebenschutz für Häuser

Zurückgegriffen hat die Industrie bisher nicht auf das Gebrauchsmuster. Das hält Abel aber auch nicht auf. Die Erdbebenkatastrophen in Italien zum Beispiel haben ihm keine Ruhe gelassen. Sein Plan: Als Fundament des sicheren Hauses sollen eine obere und eine untere Betonplatte dienen – dazwischen eine etwa ein Zentimeter dicke Hartplastikfolie. Diese würden dem fertigen Gebäude eine gewisse Flexibilität verleihen, ebenso wie eine dem Fachwerkhaus ähnelnde Bauweise mit Längsverstrebungen.

Der gelernte Stahlbauer, der 1973 als Reparaturschlosser zur Deutschen Bahn wechselte, wird sich auch künftig Gedanken machen. Zum Beispiel über den unnötigen Reifenabrieb bei Flugzeuglandungen. Und wer weiß: Vielleicht wird sein Spazierstock mit Blitzableiter ja doch noch irgendwann patentiert. Manchmal braucht es vielleicht nur etwas Zeit bis der Fortschritt kommt.

Schlagworte: