Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Digitaler Frühjahrsputz bringt Sicherheit

Bonn. Wer sich einen Frühjahrsputz vornimmt, sollte seine digitalen Geräte dabei nicht vergessen. Mit einer Entrümpelung macht man Computer, Tablet und Co. nicht nur leistungsfähiger, sondern schützt sie auch vor Datenverlust und Schadangriffen.

Digitaler Frühjahrsputz bringt Sicherheit

Auch digitale Geräte sollten regelmäßig aufgeräumt werden. Dabei werden nicht mehr benötigte Programme, Apps und Daten am besten gelöscht. Foto: Monique Wüstenhagen

Zum Frühjahr wird traditionell ausgemistet und geputzt. Und das lohnt sich auch bei Rechnern, Smartphones und Online-Diensten, damit unnötiger Datenballast oder Software, die Entwickler nicht mehr pflegen, im Zweifel nicht zum Sicherheitsrisiko werden.

Nicht mehr benötigte Programme, Apps und Daten deinstalliert oder löscht man also - ebenso wie ungenutzte Konten und Profile bei Online-Diensten. Bei Browsern gilt es, Cookies, Historien und überflüssig gewordene Erweiterungen zu löschen. Dazu rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

In einem zweiten Schritt sollten bei allen Betriebssystemen und Programmen Updates eingespielt und - wo immer möglich - in den Einstellungen deren künftige Installation automatisiert werden. Auch die Passwörter gehören auf den Prüfstand: Sind sie nicht stark genug, gehören sie geändert. Und wo die Möglichkeit besteht, lohnt es sich, bei Diensten eine Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren.

Und am Rechner ist es sinnvoll, zum Surfen ein Gast-Nutzerkonto ohne Administratorenrechte einzurichten. Quasi als Krönung des digitalen Frühjahrsputzes sollte man dann seine wichtigen Daten sichern, am besten auf einer externen Festplatte, und dies in regelmäßigen Abständen wiederholen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung

Berlin. Der rasche Austausch und die schnelle Verbreitung von Informationen sind das Erfolgsrezept sozialer Medien. Facebook und Google sind zu wichtigen Meinungsbildnern geworden.mehr...

Digitales

Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger

Berlin. Mehr Daten-Kontrolle gewünscht? Der Firefox Browser bietet seinen Nutzern dafür den Facebook Container an. Der Tracking-Schutz ist nun auf Instagram, WhatsApp und den Messenger erweitert worden.mehr...

Digitales

BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig

Karlsruhe. Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern von Internetseiten für Ärger. Jetzt gibt es rechtliche Klarheit.mehr...

Computertipp

Android Oreo bietet Nachtlicht und Bild-in-Bild

Berlin. Er verspricht mehr Entspannung für die Augen und einen besseren Schlaf: der Nachtmodus für den Bildschirm. Viele Geräte haben diese Funktion bereits. Auch beim Betriebssystem Android soll sie nun nicht länger fehlen.mehr...

Digitales

Motorola bringt neues Moto G6 in drei Ausführungen

München. Mit erkennungsfähiger Doppelkamera, 13-Megapixel-Einfachkamera oder mit einem 5,9-Zoll-Display? Das neue Moto G6 lässt viel Entscheidungsfreiheit. Auf welche Version die Wahl fällt, könnte zuletzt aber auch vom Preis abhängen.mehr...

Digitales

Navigon nimmt etliche Navigations-Apps vom Markt

Berlin. Der Anbieter Navigon schränkt sein App-Angebot massiv ein. Für die betroffenen Navigations-Apps können keine neuen Inhalte mehr heruntergeladen werden. Gründe für diese Maßnahme nannte das Unternehmen nicht.mehr...