Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Digitales Bürgerportal soll noch 2018 starten

Berlin. Das von der Bundesregierung für die laufende Legislaturperiode angekündigte digitale Bürgerportal soll nach Angaben des Kanzleramts bereits in diesem Jahr starten.

Digitales Bürgerportal soll noch 2018 starten

Die große Koalition hat sich in ihrem Koalitionsvertrag auf die Schaffung eines digitalen Bürgerportals geeinigt. Foto: Silas Stein

„Noch in diesem Jahr soll damit begonnen werden, alle Verwaltungsleistungen, die online möglich sind, über ein Bürgerportal bereitzustellen. Bis 2022 soll alles digital erledigt werden können“, sagte Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) dem „Tagesspiegel am Sonntag“.

Die große Koalition aus Union und SPD hatte sich in ihrem Koalitionsvertrag darauf verständigt, ein solches digitales Bürgerportal zu schaffen. Künftig soll jeder Bürger beispielsweise von daheim aus Pässe beantragen, Autos ummelden oder seinen Wohnort ändern können. „Die Bürger benötigen für den Zugang dann nur noch ein einziges Passwort - egal ob sie eine Leistung von ihrer Stadt, ihrem Landkreis, ihrem Bundesland oder vom Bund benötigen. Sie haben damit Zugang überall hin“, sagte Braun zu den Plänen.

In einer zweiten Ausbaustufe sei es das Ziel, „dass die Daten sicher von Behörde zu Behörde ausgetauscht werden können“. Allerdings handele es sich bei dem digitalen Bürgerportal nur um ein Angebot - es werde auch künftig Ansprechpartner in den Bürgerbüros geben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

Amazon-Lautsprecher verschickt aufgenommenes Gespräch

Seattle. Eine Serie von Hörfehlern von Amazons digitaler Assistentin Alexa hat dazu geführt, dass eine Unterhaltung eines nichts ahnenden Paares in den USA aufgenommen und an einen ihrer Kontakte verschickt wurde.mehr...

Netzwelt

Facebook-Datenskandal: Europäer womöglich nicht betroffen

Brüssel. Der Datenskandal um Cambridge Analytica hat Facebook auch in Europa schwer unter Druck gebracht. Jetzt heißt es plötzlich, vielleicht seien gar keine Europäer betroffen - nachdem Facebook einst selbst Millionen Nutzer gewarnt hatte.mehr...

Netzwelt

Voßhoff: Datenschutz ist Wettbewerbsvorteil

Berlin. Kurz vor dem Start der europaweit geltenden Datenschutzregeln hat die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff Unternehmen dazu aufgerufen, die neue Verordnung als Chance und Wettbewerbsvorteil zu sehen.mehr...