Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Direktor: Leipziger Buchmesse kommt auch ohne Gastland aus

Leipzig. Die Leipziger Buchmesse wächst jedes Jahr. Die Mischung aus gehobener Literatur, Mainstream, Manga und Comics kommt bei allen Altersgruppen an. Die Messe will in den kommenden Jahren aber auch Neues ausprobieren.

Direktor: Leipziger Buchmesse kommt auch ohne Gastland aus

Laut Oliver Zille muss nicht jedes Jahr ein Gastland im Vordergrund der Messe stehen. Foto: Sebastian Willnow

Auf der Leipziger Buchmesse muss sich nach Meinung des Direktors nicht jedes Jahr ein Gastland präsentieren. Wenn die politische Buchmesse weiter bestehe, sei es auch denkbar, mal wieder ein politisches Thema statt ein Land in den Vordergrund zu stellen, sagte Oliver Zille am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

Ein Vorteil der Messe sei, auch auf aktuelle Entwicklungen schnell reagieren zu können. In diesem Jahr präsentiert sich Rumänien auf den Bücherfrühling. Es folgt Tschechien, 2021 ist Portugal als Gastland gesetzt. Für 2020 ist die Entscheidung noch offen.

Leipzig will laut Zille auch in Zukunft seinen Fokus auf Mittel-und Osteuropa sowie Südosteuropa behalten. „Aber die Buchmesse ist in den vergangenen Jahren deutlich attraktiver geworden für europäische Länder“, sagte Zille. Viele Länder hätten großes Interesse, ihre Literatur auf dem deutschen Buchmarkt zu präsentieren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Leseclubs für Kinder in digitalen Zeiten

Köln. Schon Astrid Lindgren sagte: „Eine Kindheit ohne Bücher wäre keine Kindheit“. Hunderte Leseclubs bringen Kindern in ihrer Freizeit Bücher nahe. Das erhöht ihre Bildungschancen. Und könnte helfen, dass das gedruckte Kulturgut die Digitalisierung heil übersteht.mehr...

Buch

Die Lello widersetzt sich dem Sterben der Buchläden

Porto. Die Lello in Portugal gilt als einer der schönsten Buchläden der Welt. 2015 stand sie kurz vor dem Bankrott. Doch mit einer umstrittenen, aber sehr erfolgreichen Idee bekam sie noch die Kurve.mehr...

Buch

Rita Falk bekommt viel Post von Exilbayern

Straubing. Rita Falk ist eine Bestsellerautorin. Ihre Kriminalromane lesen nicht nur die Menschen in der Heimat, sondern auch viele Exilbayer. Jetzt verrät die Schriftstellerin, was ihre Bücher inspiriert.mehr...

Buch

Vargas Llosa sorgt sich um Konkurrenz durch Netflix

Bogota. Das Buch hat als Unterhaltungsmedium an Bedeutung verloren. Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa befürchtet sogar, es könnte Plattformen wie Netflix nicht überleben. Dennoch sieht auch er sich gerne Serien an.mehr...

Buch

Ben-Witter-Preis für Christian Bartel

Hamburg. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird am 10. September im Hamburger Literaturhaus verliehen. Die Auszeichnung erinnert an den 1993 gestorbenen Hamburger Schriftsteller und Journalist Ben Witter.mehr...