Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dirigent Jesús López Cobos in Berlin gestorben

Madrid/Berlin. Mit Götz Friedrich studierte er den legendären Berliner „Ring des Nibelungen“ ein: Jesús López Cobos zählte zu den prägenden Operndirigenten seiner Zeit.

Dirigent Jesús López Cobos in Berlin gestorben

Der spanische Dirigent Jesús López Cobos, früherer Generalmusikdirektor der Deutschen Oper Berlin, starb im Alter von 78 Jahren. Foto: Oscyl

Er war in der Oper und den Sinfonien gleichsam zuhause und ein Dirigent von Welt: Der Spanier Jesús López Cobos, der fast ein Jahrzehnt Generalmusikdirektor der Deutsche Oper Berlin war, ist tot. López Cobos starb am Freitag im Alter von 78 Jahren in Berlin, wie die Deutsche Oper bestätigte.

Er war an Krebs erkrankt. Das Management des Musikers, Conciertos Vitoria, teilte auf Twitter mit, López Cobos solle in seiner Geburtsstadt Toro rund 250 Kilometer nordwestlich von Madrid beigesetzt werden.

Wie etwa Pilar Lorengar, Montserrat Caballé oder José Carreras zählt López Cobos zu den großen Namen der spanischen Klassikwelt. Sehr früh erwies sich das musikalische Talent des Spaniers. Obwohl er als Kind nie regulären Musikunterricht genossen hatte, dirigierte er nach dem Philosophie-Studium Anfang der 1960er Jahre in Madrid den Universitätschor. Er wandte sich dann dem Dirigierstudium zu, lernte zunächst bei Franco Ferrara in Italien und Hans Swarowsky in Wien und gewann den renommierten Besançon-Wettbewerb. Sein Debüt feierte er im Teatro La Fenice in Venedig.

„Noblesse und Souveränität, Vielseitigkeit und unbeirrbare Ernsthaftigkeit der künstlerischen Arbeit“, beschrieb die Deutsche Oper Berlin den Dirigenten in einer Würdigung. Er sei zeitlebens das Gegenteil eines glamourösen Pultstars gewesen.

López Cobos stand immer wieder vor den großen Ensembles, etwa den Berliner Philharmonikern, dem Concertgebouw Orchestra Amsterdam, dem London Symphony Orchester oder den Wiener Philharmonikern. Regelmäßig wechselte er zwischen dem Orchestergraben in der Oper und den Podien der Konzertsäle. Er trat in der Mailänder Scala auf, in Londons Opernhaus Covent Garden oder der „Met“ in New York.

Seine wichtigste Station dürfte aber seine Berliner Zeit gewesen sein. Die Stadt wurde später seine zweite Heimat. Das knappe Jahrzehnt ab 1981 aber, als López Cobos mit dem Intendanten und Regisseur Götz Friedrich zusammenarbeitete, war äußerst produktiv, wenn auch nicht frei von Spannungen.

Der Dirigent war gerade 40 geworden, und Friedrich strebte eine Erneuerung des Musiktheaters an. Das wohl wichtigste Ergebnis dieser Zusammenarbeit war der „Ring des Nibelungen“, den Friedrich mit dem Spanier einstudierte. Friedrichs „Tunnel-Inszenierung gilt heute als wegweisend und blieb mehr als 30 Jahre auf dem Programm.

Auch Operetten gehörten zu seinem Repertoire, etwa Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“, und Stücke wie Meyerbeers „Die Hugenotten“, Bergs „Lulu“ und Verdis „Macht des Schicksals“. Nach dem Ende seiner Berliner Zeit widmete sich López Cobos beim Cincinnati Symphony Orchestra und dem Kammerorchester Lausanne dem sinfonischen Repertoire, bevor er 2003 als Musikdirektor des Teatro Real Madrid wieder eine Position in der Oper übernahm. In Berlin kehrte er regelmäßig ans Pult zurück.

Als erster Dirigent erhielt Jesús López Cobos den Prinz-von-Asturien Preis der Künste, er war Ehrenmitglied der Oper in Berlin und erhielt das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Deutsches Theater Berlin: Sophie Rois wird Ensemblemitglied

Berlin. Die Schauspielerin Sophie Rois war lange Zeit an der Berliner Volksbühne aktiv. Nun wechselt sie zum Deutschen Theater. Wann und in welcher Inszenierung sie dort zum ersten Mal auftreten wird, steht bereits fest.mehr...

Bühne

George Taboris „Mein Kampf“ in Konstanz

Konstanz. Das Theater Konstanz zeigt George Taboris „Mein Kampf“ in einer gelungenen Inszenierung voll schwarzem Humor. Zuvor wurde vor allem über ein umstrittenes Freikarten-Angebot im Gegenzug für das Tragen von Hakenkreuzen diskutiert. Dabei hätte es das gar nicht gebraucht.mehr...

Bühne

„Kreizbirnbaumhollerstaudn“ - „Pumuckl“ als Musical

München. So ein Kobold im Haus wäre schon nett. Nie mehr Langeweile und immer eine gute Ausrede, wenn mal wieder etwas verloren geht: „Der Pumuckl wars.“ Die frechen Streiche des rothaarigen Klabautermannes gibt es jetzt auch als Musical. In München war Uraufführung.mehr...

Bühne

„Der Watzmann ruft“: Kultstück feiert Premiere ohne Ambros

München. Der Watzmann ruft, das Publikum kommt - wie seit 40 Jahren. Im tiefen Alpental ist der Fortschritt in Form von Handy und Laptop eingezogen, ansonsten dominiert wie eh und je die Lederhose. Das „Rustical“ aus den 1970er Jahren bleibt am Ende unverwüstlich.mehr...

Bühne

Schoners erste Spielzeit von „Lohengrin“ bis „Mefistofele“

Stuttgart. Zusammen mit seinem designierten Generalmusikdirektor Cornelius Meister soll der neue Opernintendant in Stuttgart das Haus in die schwierige Zeit der geplanten Generalsanierung begleiten.mehr...

Bühne

20 Jahre Festspielhaus Baden-Baden

Baden-Baden. Die Sommerhauptstadt des europäischen Adels ist Baden-Baden zwar längst nicht mehr. Als Treffpunkt internationaler Künstler und Liebhaber klassischer Musik hat sich die Schwarzwaldstadt aber etabliert. Das Festspielhaus feiert 20. Geburtstag.mehr...