Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Disco für Meerjungfrauen“: Licht-Installation in New York

New York. Das historische Hafenviertel an der Südspitze Manhattans erstrahlt während der dunklen Wintermonate in besonderem Lichterglanz. Bis zu knapp drei Meter hohe, am Boden installierte Kugeln werden dabei von mehr als 150 000 LEDs erleuchtet.

„Disco für Meerjungfrauen“: Licht-Installation in New York

Bunt schillernde Ansichten in dunklen Tagen. Foto: Johannes Schmitt-Tegge

Das historische Hafenviertel New Yorks wird während der dunklen Wintermonate von einer interaktiven Licht-Installation erleuchtet. „Sea of Light“ heißt die Arbeit von Alexander Green und seinem Design-Studio Symmetry Labs mit Sitz in San Francisco.

Bis zu knapp drei Meter hohe, am Boden installierte Kugeln werden dabei von mehr als 150 000 LEDs erleuchtet. Diese reagieren mit Hilfe von Wärmekameras und elektroakustischen Messungen auf Bewegungen und Klänge in ihrer Umgebung, außerdem wird stündlich eine vorab programmierte Choreografie der Kugeln abgespielt.

„Im Grunde ist es die Unterwasser-Version einer Tanzfläche von "Saturday Night Fever"“, schrieb das Stadtmagazin „Metro“ und sprach wegen der Nähe zum Wasser von einer „Disco für Meerjungfrauen“. Bei der Eröffnung am Dienstagabend in Manhattan posierten Besucher, darunter auch viele Kinder, vor den bunten Kugeln.

Symmetry Labs ist für verblüffende Lichtspiele bekannt. Beim jährlichen Kulturfestival Burning Man im August baute das Studio mitten in der Wüste Nevadas einen künstlichen Baum, in deren Blättern 25 000 LEDs in wechselnden Farben aufleuchteten. Anfang 2016 waren beim Super Bowl, dem Endspiel in der Footballliga NFL, „Sugar Cubes“ (Zuckerwürfel) getaufte LED-Würfel zu erleben.

Die Gegend am South Street Seaport an der Südspitze Manhattans wurde vom frühen 17. Jahrhundert an als Hafen genutzt, unter anderem für den Handel der niederländischen Dutch West India Company. Die Briten besetzten ihn im Krieg um die amerikanische Unabhängigkeit, seine Hoch-Zeit erlebte der Hafen im 19. Jahrhundert. Heute erzählt dort ein Museum die Geschichte der Seefahrt und des Handels in New York.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben

Miriam Milord ist die Bäckerin der Stars

New York/Düsseldorf. Ob Justin Bieber, Rihanna oder der Kardashian-Klan - Miriam Milord hat für sie alle schon Kuchen gebacken. Die Düsseldorferin entwirft in ihrem New Yorker Laden die verrücktesten Back-Kunstwerke. Was im Internet vor allem nach buntem Spaß aussieht, ist harte Arbeit.mehr...

Leben

Koch-Wunderkind Flynn McGarry wird erwachsen

New York. Popups machten ihn berühmt, nun eröffnet Teenager Flynn McGarry sein eigenes Restaurant. Der 19-Jährige will drei Michelin-Sterne. Statt edler Einrichtung und abgehobener Bedienung greift er auf die wohl schönste Art des Abendessens zurück: die Dinner-Party bei Freunden.mehr...

Leben

New Yorker Madison Square Garden wird 50

New York. Was haben Elvis Presley, der Papst und Muhammad Ali gemeinsam? Sie alle standen im New Yorker Madison Square Garden auf der Bühne. Jetzt wird die wohl berühmteste Mehrzweckhalle der Welt 50 Jahre alt - aber ihre Zukunft ist umstritten.mehr...

Leben

Designer wachsen vom Popup-Kollektiv zur Luxusboutique

New York. Modedesigner, unter 30, mit eigener Kollektion an einer New Yorker Spitzenadresse: Was nach Wunschdenken klingt, hat im Edel-Viertel Soho einen Namen. Die Boutique „Flying Solo“ zeigt meisterhaft, wie aufstrebende Designer sich mit geballter Kraft freischwimmen können.mehr...